Startschuss für neues Hotel im Heilbronner Stadtgarten

Heilbronn  Am Dienstag war Spatenstich für das neue Tagungshotel neben der Heilbronner Festhalle Harmonie. Das Haus soll zur Bundesgartenschau im April 2019 fertig werden. Die 40-Millionen-Euro-Investition umfasst 173 Zimmer und Suiten und eine Skybar im zehnten Stock.

Von Iris Baars-Werner
Email

 

Gerade noch war Spatenstich für das Tagungshotel neben der Heilbronner Harmonie. In 15 Monaten muss das 173-Zimmer-Haus fertiggestellt sein. Denn das zehn Stockwerke hohe Gebäude soll mit Restaurant, Brauhaus und Skybar möglichst zur Bundesgartenschau eröffnet werden - die Buga startet im April 2019.

Ein ehrgeiziger Zeitplan für das 40-Millionen-Euro-Projekt, welches "das teuerste, aber schönste unserer Projekte ist", sagte der Sprecher der Investoren, der Pforzheimer Brauerei- und Hotel-Betreiber Wolfgang Scheidtweiler. Die Investoren wollen alles daran setzen, damit die knapp 18 000 Quadratmeter Geschossfläche auf zehn Stockwerken und in einer Hotel-Tiefgarage rechtzeitig fertig werden. Dazu werde man in der Sommerzeit in zwei Schichten arbeiten. Das "Parkhotel" wird die Festhalle Harmonie mit ihren zwei großen Sälen durch zusätzliche Veranstaltungs- und Tagungsräume mit rund 1600 Quadratmeter Fläche ergänzen. Im Erdgeschoss wird es eine öffentliche Gastronomie und ein Brauhaus geben, im zehnten Stock unter anderem eine Skybar.

Fünf Privatleute haben sich als Investoren zusammengetan

Das Parkhotel im Stadtgarten hatebenerdig innen und außen mehrere Lokale sowie Festsaal, Skybar und Dachgarten in der zehnten Etage

Animation: Berthold Architekten

Die Investoren sind unter anderem die Pforzheimer Unternehmerfamilie Scheidtweiler sowie der Heilbronner Gastronom Marcel Küffner. Als Privatinvestoren sind zwei weitere Pforzheimer Unternehmer und der Wimpfener Schwarz-Manager Klaus Gehrig beteiligt. Wolfgang Scheidtweiler zum Geschäftskonzept: "Wir haben gemeinsam geplant, wir bauen gemeinsam und wir werden das Hotel gemeinsam betreiben, das ist unser Erfolgskonzept." Das Pforzheimer Familienunternehmen Scheidtweiler - neben Scheidtweilers Ehefrau Andrea ist auch Tochter Dorothee beteiligt - betreibt mehrere Brauereien und Tagungshotels.

Beim Hotelbau werden ökologische Ansprüche berücksichtigt

Wie schon bei den Baumfällarbeiten in der vergangenen Woche gab es auch beim Spatenstich keine Proteste der Heilbronner, die die Rodungen im Stadtgarten kritisiert hatten. Wolfgang Scheidtweiler wies erneut auf drei große Platanen hin, die man entgegen früherer Planungen erhalten hat. Das Hotel werde ökologisch gebaut: Man nutze Geothermie, Fernwärme, Solarthermie und Solarzellen auf dem Hoteldach. 70 Prozent der Gebäudeenergie werde man zurückgewinnen. Man lege zudem Wert auf eine besonders starke Gebäudedämmung.

Oberbürgermeister Harry Mergel nannte den Hotelbau, um den sich Heilbronn viele Jahre vergeblich bemüht hatte, "eines der zentralen Projekte der Stadtentwicklung". Heilbronn als Oberzentrum der Region, als "wirtschaftliches, kulturelles, gesellschaftliches und politischen Zentrum" brauche ein Tagungshotel. "Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass wir in Baden-Württemberg die Nummer eins im Tagungsgeschäft werden", sagte Mergel zu den Gästen des ersten Spatenstichs, "aber ich kann Ihnen sagen: Wenn wir es nicht gemacht hätten, dann wäre Heilbronn von diesem Markt verschwunden." Das Stadtoberhaupt wiederholte sein Versprechen, nach dem Bau und mit der Erneuerung des Stadtgartens werde dieser "schöner und größer als er vorher war". Mergels Motto: "Wer Neues gestalten will, darf nicht alles beim Alten lassen."

Auch interessant: Was man über den Hotelneubau in Heilbronn wissen muss  

 

Private Hotels

Ein Imperium mit Privathotels haben sich Wolfgang und Andrea Scheidtweiler aufgebaut mit Häusern in Pforzheim, bei der Messe Stuttgart, in Konstanz, Reutlingen, Bad Teinach und Heidelberg. Brauereien, unter anderem Palmbräu Eppingen, gehören dazu. In Pforzheim betreiben sie den Gasometer mit dem Asisi-Panorama von Rom. Zur Investorengruppe gehören die Pforzheimer Unternehmer Andreas Kohm (Versandhaus Klingel), sowie Familie Weiser (La Biosthétique). iba

 

 

 

 

 

Kommentar hinzufügen