Spezialisten für die regionale Wirtschaft

Heilbronn  Der Ingenieurdienstleister Brunel hat sich in der Region Heilbronn etabliert. Nach einem erfolgreichen Jahr 2017 rechnet Geschäftsbereichsleiter Dirk Lind in diesem Jahr mit weiterem Wachstum.

Von unserem Redakteur Jürgen Paul

Spezialisten für die regionale Wirtschaft

Dirk Lind

Foto: Brunel

 

"Ich sehe in der Region noch viel Potenzial", betont Lind. Brunel vermittelt Ingenieure, Techniker und IT-Spezialisten an mittelständische und große Unternehmen. In der "dynamischen und spannenden Region Heilbronn" kommen unsere Kunden vor allem aus der Automotivebranche, aber auch aus der Elektrotechnik, der Automatisierungsbranche und dem Maschinen- und Anlagenbaus wie Lind berichtet.

Der Umbruch in der Autoindustrie hat die Nachfrage nach den Dienstleistungen von Brunel deutlich angekurbelt - der Regional Manager nennt hier die Stichworte Elektromobilität und autonomes Fahren. "Hier laufen viele Entwicklungsprojekte, in die wir unsere Kompetenz einbringen können."

25 Projekte im vergangenen Jahr umgesetzt

Im vergangenen Jahr hat Brunel in der Region Heilbronn 25 Projekte umgesetzt und 15 zusätzliche Experten eingestellt. Zwischen zwölf und 18 Monaten dauern Projekte üblicherweise, sagt Lind. Bei der Vermittlung von Spezialisten profitiert die Heilbronner Niederlassung des holländischen Konzerns im Qbig 2 auch vom bundesweiten Netzwerk des Ingenieurdienstleisters.

Brunel hat 40 Standorte in ganz Deutschland

Spezialisten für die regionale Wirtschaft

Vor allem in der Automobilindustrie sind die Ingenieurdienstleistungen von Brunel sehr stark gefragt. Das Unternehmen will in der Region weiter zulegen. Foto: dpa

 

Brunel betreibt in Deutschland mehr als 40 Standorte mit 3000 Mitarbeitern und setzte im vergangenen Jahr 219 Millionen Euro um (plus 3,8 Prozent).

In Heilbronn beschäftigt das Unternehmen derzeit 60 Mitarbeiter - Tendenz steigend. Für das laufende Jahr rechnet Dirk Lind mit 25 neuen Mitarbeitern und rund 30 Projekten. Im ersten Quartal hat er bereits fünf zusätzliche Spezialisten eingestellt.

Neue Bewerberansprache notwendig

Zwar bekomme Brunel trotz Fachkräftemangels durchaus noch qualifizierte Mitarbeiter. Allerdings müsse man sich intensiver um die Ansprache gerade junger Menschen kümmern, räumt Lind ein. "Die klassische Stellenanzeige ist ein Auslaufmodell", sagt der Manager. Statt zu warten, bis sich Bewerber von sich aus melden, müsse man sie aktiv und kreativ ansprechen - über soziale Netzwerke oder direkt in den Hochschulen, wie Lind betont. Schnelligkeit und Bequemlichkeit spiele dabei eine immer größere Rolle. "Die jungen Leute wollen sich heute mit einem Klick per Smartphone bewerben und erwarten ein schnelle Rückmeldung", weiß der Experte. Im Herbst ermöglicht Brunel deshalb die sogenannte One-Click-Bewerbung.

Kooperation mit der Hochschule

In der Hochschule Heilbronn engagiert sich Brunel zudem beim Konstruktionswettbewerb Formular Student, um angehende Ingenieure anzusprechen. Eine große Rolle spiele auch die Weiterbildung der Mitarbeiter. Denn heutzutage müssten Ingenieure auch IT-Kenntnisse und IT-Experten Ahnung vom Maschinenbau haben, sagt Lind.