So bekommt Cyrano de Bergerac seinen langen Zinken

Jagsthausen  Acht lange Nasen für die Burgfestspiele: Wir waren zu Besuch in der Maske der Burgfestspiele Jagsthausen und haben uns zeigen lassen, wie Maskenbildner die übergroße Nase von Cyrano de Bergerac modellieren.

Von Vanessa Müller
Email

 

Was?! Eine Missgeburt soll ich gar sein? Klein, meine Nase?! Sie ist enorm! Vernimm, stumpfnäsiger Mikrocephale, dass ich voll Stolz mit diesem Vorsprung prahle." Der Gong hat es angekündigt: Nicht mehr lange bis zum Vorstellungsbeginn. Schauspieler Franz-Joseph Dieken lehnt an der Tür zur Maske. Gleich geht es auf die Bühne. Ein letztes Mal rekapituliert er die Worte, die er dort als Cyrano de Bergerac schnell und elegant parliert. Der berühmte lange Zinken sitzt, kein Degenhieb kann ihn so schnell vom Gesicht trennen.

Zehn Minuten zuvor: Normal benast hat Franz-Joseph Dieken vor dem Schminkspiegel in der Götzenburg Platz genommen. Länger braucht Maskenbildnerin Yvonne Albuschat nicht, um ihn in Cyrano zu verwandeln. Gute Vorarbeit ist hier alles. Vor Beginn der Festspielsaison wurde ein Gipsabdruck der echten Schauspieler-Nase angefertigt, dann anhand ihrer Maße ein passender Cyrano-Zinken aus Schaum gemacht. Acht Vorstellungen gibt es, acht Nasen warteten in einer Plastiktüte auf ihren einmaligen Auftritt - plus Probennasen natürlich. Federleicht sind sie und changieren zwischen weiß und hautfarben.

Auch interessant: (Premium) Schauspieler Dieken über seine Rolle als Cyrano de Bergerac

 

Acht lange Nasen für die Burgfestspiele
Damit es täuschend echt aussieht: Maskenbildnerin Yvonne Albuschat verstreicht die Übergänge vom Schaumriecher zur echten Nase. Foto: Ralf Seidel

Mit ordentlich Kleber wird der Zinken aufgedrückt 

"Boah, jetzt kommt die Dröhnung", ruft Dieken grinsend. "Da spielt sich das Stück ganz von allein." Yvonne Albuschat hat den falschen Zinken mit ordentlich Kleber eingestrichen, jetzt wird er auf den Riecher des Schauspielers gedrückt - ein Hauch Chemieduft zieht ihm in die Löcher desselben. Dann verbessert die Expertin die Übergänge zur Haut des Darstellers, indem sie einen Acrylkleber namens Bondo darauf streicht. "Bondo? Das ist ja wie bei Los Wochos im McDonald"s", kichert Dieken in seinen (echten) Spitzbart. "Da sitze ich seit Jahren bei verschiedenen Maskenbildnern und weiß gar nicht, was genau mit mir passiert." In diese Tiefen der Nasenbildnerei ist er bisher nicht eingetaucht.

Jetzt wird sein Gesicht mit Makeup grundiert. Die erste Nase, die die Maskenbildner entworfen hatten, war Intendant und Regisseur Axel Schneider übrigens zu klein. Sie mussten noch eine Schippe drauf legen. Dabei ist Riecher nicht gleich Riecher. "Zeigt er nach unten, ist es eine Hexennase", weiß Yvonne Albuschat. "Soll man ihn nicht nur von der Seite, sondern auch von vorne sehen können, muss er knollig sein. Das ist dann wieder unnatürlich."

Einmal ist die Nase fast abgerissen

Ob das Riechorgan im Eifer des Gefechts auf der Bühne nicht schnell abfällt? Franz-Joseph Dieken hat keine größeren Bedenken. "In den vergangenen Vorstellungen habe ich schon einige Beinahe-Unfälle heil überstanden, zum Beispiel bei schnellen Umzügen." Einmal allerdings sei ihm die Nase fast abgerissen. Das war allerdings in einer anderen Cyrano-Produktion.

Acht lange Nasen für die Burgfestspiele
Gute Vorarbeit ist hier alles. Vor Beginn der Festspielsaison wurde ein Gipsabdruck der echten Schauspieler-Nase angefertigt. Foto: Ralf Seidel

"Da hatte ich nicht so eine gute Nase", erinnert er sich. "Mein Schauspielkollege hat auf der Bühne bei einer Umarmung eine Bewegung gemacht, die er vorher noch nie gemacht hatte." Danach hing der Zinken nur noch an einer Ecke. "Und ich musste einen ellenlangen Monolog halten. Da habe ich nur gedacht: Hoffentlich fällt er nicht ab." Aber er hielt. "Als ich von der Bühne abgegangen bin, habe ich nur geschrien: Maske! Und das Publikum lachte sich kaputt."

Die große Nase bedeutet eine große Verletzung

Doch bei allem Scherz sei die Nase ein wichtiges Element, um sich in die Figur einzufühlen. "Sie ist identitätsstiftend", sagt Dieken, mittlerweile eingehüllt in eine letzte Puderwolke. "Für Cyrano ist die große Nase etwas, was ihn besonders macht. Sie bedeutet aber gleichzeitig auch eine große Verletzung, denn er glaubt, dass diese eine Frau ihn deswegen nicht lieben kann."

Noch ein dunkler Lidstrich unter die Augen - fertig. "Das Tollste an meinem Beruf ist der Kontakt mit den Darstellern", sagt Yvonne Albuschat. "Außerdem die Kreativität und dass ich ihnen helfen kann, ihre Rolle umzusetzen." Wenn sie nicht in der Maske der Burgfestspiele steht, arbeitet sie im Heilbronner Theater. Dort sind sie zu siebt, hier nur zu zweit. "Dafür ist in Jagsthausen alles ganz familiär."

Arbeit: flott. Stimmung: heiter. Da kann ihr niemand eine lange Nase drehen.

Acht lange Nasen für die Burgfestspiele
Yvonne Albuschat hat den falschen Zinken mit ordentlich Kleber eingestrichen, jetzt wird er auf den Riecher des Schauspielers gedrückt. Foto: Ralf Seidel

Die Komödie ist noch bis zum 20. August zu sehen

Cyrano hat alles, was ein Mann seiner Zeit braucht: Wortgewandtheit und Degenkunst. Doch steht ihm seine allzu lange Nase im Weg. Besonders, als es darum geht, das Herz von Roxane zu gewinnen. Das gehört einem anderen, Christian. Er hat ebenfalls alles, was ein Mann braucht: Schönheit und? Da fehlt doch was? Was ist, wenn beide sich zusammentun? Die romantische Komödie ist noch am Dienstag, 20. August, und Freitag, 23. August, jeweils um 20.30 Uhr bei den Burgfestspielen zu sehen. Tickets: burgfestspiele-jagsthausen.de.

 

 

 


Kommentar hinzufügen