Skelett gibt der Polizei Rätsel auf

Heilbronn  Am Neckarufer zwischen Heilbronn und Neckarsulm wurde ein skelettiertes menschliches Bein entdeckt. Am Montag fanden die Ermittler in der Nähe der Kläranlage das restliche Skelett. Heute geht die Spurensuche am Fundort weiter.

Von Heike Kinkopf
Email
Skelett gibt der Polizei Rätsel auf

Blick von der Autobahnbrück auf den Fundort. Nur wenige Meter von der Anlegestelle beim Bootshaus (blaues Gebäude links) geht es ins Dickicht.

Foto: Heike Kinkopf

Ein mysteriöser Leichenfund beschäftigt die Kriminalpolizei des Heilbronner Polizeipräsidiums seit Sonntagabend. Die Ermittler entdeckten nach einem Zeugenhinweis die Gebeine eines Menschen am Neckarufer. Die Identifizierung könnte sich nach Angaben der Polizei bis zu einigen Wochen hinziehen.

Der Fundort befindet sich unterhalb der A6-Brücke in unmittelbarer Nähe der Heilbronner Kläranlage an der Austraße und der Neckarsulmer Gaststätte Bootshaus.

Ein Zeuge stößt auf den Unterschenkel

Am Sonntagabend gegen 20 Uhr meldete ein Zeuge der Polizei den Fund eines skelettierten menschlichen Beins. Es handelte sich dabei um den Unterschenkel und einen Fuß. Zur Person, die die Ermittler informierte, machte die Polizei keine Angaben. Die Überreste waren "sehr stark verwest", sagte Polizeisprecherin Corinna Heppe. Am Montag suchten Polizisten das Ufer nach weiteren Hinweisen und Körperteilen ab.

Nach Informationen unserer Redaktion stießen die Ermittler gegen Mittag auf das restliche Skelett inmitten einer dicht wuchernden Hecke. Das Ufer ist in diesem Bereich schwer zugänglich. Von der Anlegestelle beim Bootshaus führt links ein Trampelpfad nur wenige Meter in unwegsames Gelände, das durch einen Zaun gesichert war. Vom umzäunten Areal der benachbarten Heilbronner Kläranlage aus gelangt man durch ein abgesperrtes Tor zum Neckarufer.

Unklar, wie lange die Leiche dort lag

Bei dem Skelett handelt es sich nach Stimme-Informationen vermutlich um einen Mann. Am Fundort soll auch ein Schuh gefunden worden sein. Wie lange die Leiche dort lag, ist unbekannt. Die Liegezeit dürfte etwa zwei Jahre betragen. Sehnen und Muskeln sollen sich bereits aufgelöst haben, so dass nichts mehr die Knochen zusammenhielt.

Die Ermittlungen konzentrieren sich unter anderem auf die Identifizierung des Toten. Von ihr hängen die weiteren Ermittlungen ab. Aufschluss erhofft sich die Kriminalpolizei von einem Rechtsmediziner, der die Gebeine heute untersucht. Zudem soll eine DNA-Bestimmung durchgeführt werden. Auch am Dienstag suchen Polizeikräfte im schwer zugänglichen Unterholz nach Spuren.

Zwei vermisste Personen im Präsidiumsbereich

Viele Fragen sind gegenwärtig noch offen. So ist beispielsweise unklar, wie die am Neckar gefundene Person ums Leben kam - handelt es sich um ein Verbrechen oder um ein Unglück?

Im Bereich des Polizeipräsidiums Heilbronn gelten nach Angaben von Polizeisprecher Frank Belz zwei Personen als vermisst. Dabei handelt es sich um ein 13 Jahre altes Mädchen aus Tauberbischofsheim und um einen Mann aus Bad Mergentheim.

 


Kommentar hinzufügen