Schaurige Hexen und schräge Musik in Brackenheim

Brackenheim  Tausende Zuschauer verfolgen den schwäbisch-alemannischen Fastnachtsumzug in der Heuss-Stadt. Es ist in der Region die erste größere Faschingsveranstaltung.

Email
Schaurige Hexen und schräge Musik

Gut besucht war der Faschingsumzug der 1. Fasnetzunft Brackenheim, der sich am Samstagnachmittag durch die Innenstadt zog.

Foto: Andreas Veigel

Mit leichter Verspätung setzt sich der Narrenumzug am Samstagnachmittag in Brackenheim in Bewegung. Trockenes Wetter, wie von Beate Ramm von der ausrichtenden 1. Fasnetzunft Brackenheim gewünscht, und Tausende Zuschauer an der Strecke in den engen Gassen der Heuss-Stadt, sorgen für beste Voraussetzungen für eine gelungene Veranstaltung.

Die Hexen hinter ihren oft furchterregenden Masken mischen sich gleich in die Menge, treiben ihre Späße mit den Großen und Kleinen: Machen Haare wuschelig, bringen Farbe auf Wangen, werfen Konfetti über Köpfe und verteilen Bonbons an Kinder.

Scheidender Bürgermeister steckt unter einem Kostüm

"Narri-Narro", ertönt es aus den Narrengruppen und der Besuchermenge. An der Spitze die Gastgeber mit den Zechweibern, den Waldstrafblechern und dem Bock. In dessen schwarzem Kostüm steckt zum ersten und letzten Mal der scheidende Brackenheimer Bürgermeister Rolf Kieser, der an der Rolle seinen Spaß hat.

69 Gruppen mit bis zu 1500 Narren ziehen durch die Innenstadt. Ein buntes Treiben schwäbisch-alemannischer Tradition - mit viel schräger Guggemusik. Obwohl die Strecke kurz ist, dauert der Umzug über zwei Stunden. Viele befreundete Zünfte sind dabei. Die Narrengruppe Eschengeister Ehingen ist sogar aus dem Alb-Donau-Kreis nach Brackenheim gekommen. Auch aus Pforzheim, Herrenberg und Karlsruhe sind sie angereist.

"Dies ist ein schöner Umzug. Und er ist vom Streckenverlauf überschaubar," sagt Albrecht Wyrich, Zunftmeister der Fürfelder Sumpfhexa. "Da können auch Kinder mitlaufen", ergänzt Beate Ramm.

Veranstalter mussten sogar einigen Gruppen absagen

Brackenheim macht den Umzugs-Auftakt im Unterland. Und erfreut sich wachsender Beliebtheit. Vor einem Jahr waren es sogar 80 Gruppen. "Da sind wir an unsere Kapazitätsgrenze gestoßen", sagt Beate Ramm. "Daher mussten wir diesmal einigen Gruppen absagen." Denn der Umzug soll schließlich nicht bis in die Dunkelheit laufen.

Schaurige Hexen und schräge Musik

Reihenweise furchteinflößende Masken: Aber auch diese Gestalten haben Bonbons für die kleinen Zuschauer.

Für Stimmung sorgen auch die Guggemusiker der Räbafätza aus Dürrenzimmern. "Wir spüren, dass es den Leuten gefällt. Und wir finden es schön, dass dies ein familiärer Umzug ist", sagt Gruppenleiterin Andrea Geiger. Unterdessen sind die rotgekleideten Staffelsteiger Weingeister aus Esslingen mit ihrem kleinen Holzwagen auf der Zielgeraden, und die Kannibalen aus Fürfeld machen eine Pyramide, sehr zur Freude der vielen Besucher, die ihre Handys für ein Foto zücken.

Am Rathaus endet der närrische Umzug. Und während draußen die Sonne untergeht, geht drinnen die Party ab. In der Rathaus-Tiefgarage macht DJ Marv Musik, die schaurigen Hexen nehmen ihre Masken ab, stellen sich brav in die Schlange der Essensausgabe oder feiern singend bei einer Polonaise weiter.


Historie der Fasnetzunft 

Die 1. Fasnetzunft Brackenheim ist noch ein recht junger Verein, der im Oktober 2004 gegründet wurde. Der diesjährige Umzug war der 13. in der Geschichte der Narren. Als es damals darum ging, einen Termin zu finden für den geplanten Narrenumzug, gab es kaum noch einen, der nicht schon durch andere Umzüge besetzt war. "Dann haben wir uns gesagt, warum nicht am Samstag nach den Heiligen Drei Königen", erzählt Zunftmeisterin Beate Ramm. In den vergangenen zwölf Jahren sei der Umzug ständig gewachsen. Ramm: "Inzwischen haben wir immer 60 und 70 Gruppen." 

Freidhelm Römer

Friedhelm Römer

Autor

Friedhelm Römer hat Ende der 80er Jahre bei der Heilbronner Stimme volontiert, kam 2001 als Sportredakteur zurück und arbeitet seit 2009 in der Landkreisredaktion. Er kümmert sich hier um Schwaigern, Lauffen, Pfaffenhofen und Gemmingen. Darüber hinaus ist er zuständig für die Berufsschulen des Landkreises.

Kommentar hinzufügen