Prämierung dreht sich um Wein und ums All

Heilbronn  Württemberger Weingärtner lassen die Sieger der Landesprämierung für Wein unde Sekt bei einer Feier ausgiebig hochleben. Ein Gast öffnete den Blick ins All.

Von Kilian Krauth

Prämierung dreht sich um Wein und ums All

Theresa Olkus (Mitte) führte im Heilbronner Bankhaus durch die Prämierungsfeier und interviewte dabei unter anderem die neue Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner (links) und die Württemberger Weinprinzessin Anja Off. Fotos: Matthias Heibel

 

Mit der Live-Schaltung zu Alexander Gerst hat es "leider nicht geklappt", wie Weinbaupräsident Hermann Hohl augenzwinkernd meint. Und auf Astronautenkost habe man zugunsten von Jürgen Sawalls Dreigängemenü gerne verzichtet.

Gleichwohl dreht sich bei der Siegergala zur Württemberger Landesweinprämierung im Bankhaus Heilbronn vieles ums All und fast alles um den Wein.

Firmen aus der Region im Raumschiff

Gastreferent ist kein Geringerer als Volker Schmid, Teamleiter der ISS und als solcher mitverantwortlich für die von Gerst angeführte Weltraummission "horizons". Unter dem Motto "Ländle im All" hebt er auf beteiligte Firmen aus der Region ab: von der DLR in Lampoldhausen über Hohensteiner Institute (Bönnigheim) und deren Funktions-T-Shirts, Raumanzugbelüftung von EBM Papst (Mulfingen), Kühler von AIM (Heilbronn) und Wildblumensamen aus Raboldshausen bei Neuenstein. Deren Engagement ist laut Schmid kein Selbstzweck, sondern diene dazu, über Experimente Lösungen für "irdische Probleme" zu suchen oder kommende Generationen dafür zu inspirieren: So wie es die Heilbronner Experimenta - mit der man über eine Kooperation verhandle - im Kleinen versuche.

Königin freut sich auf Wundertüte

Prämierung dreht sich um Wein und ums All

Prominente Gäste: Deutscher Weinbaupräsident Klaus Schneider (li.), Deutscher Bauernpräsident Joachim Rukwied.

 

Nicht fehlen darf bei der von Theresa Olkus aus Bad Mergentheim moderierten Marathon-Feier Carolin Klöckner aus Vaihingen, die frisch gekürte Deutsche Weinkönigin. Um der Neutralität Willen, so nehmen die 200 Gäste staunend zur Kenntnis, darf sie ihr Württemberger Krönchen nicht mehr tragen.

Nach den ersten vier "super aufregenden Wochen" freut sie sich auf weitere elf Monate "voller Wundertüten". "In Zivil", so ließ sich Prinzessin Anja Off aus Fellbach als Quasi-Thronfolgerin versichern, müsse Carolin I. nächstes Wochenende bei der ersten Weinshow Württemberg in der Harmonie vorbeischauen.

Präsident: Weintoursimus ausbaufähig

Obwohl auch er sich der Neutralität verpflichtet fühlt, rät der Deutsche Weinbaupräsident Klaus Schneider den Württembergern, sich über das neue Bezeichungsrecht "noch klarer" darzustellen. Außerdem sieht er mit Blick auf die "wunderschöne Kulturlandschaft" vor allem im Weintourismus noch viel Potenzial brach liegen.

Reben auf der Buga 2019

Dass der Wein auf der Buga 2019 eine wichtige Rolle spiele und in dieser "Expo des Südens" eine angemessene Plattform bekomme, betont Oberbürgermeister Harry Mergel. So wird es auf dem Gelände im Stadtteil Neckarbogen neben Lehrgärten einen Ausschank der Wein-Villa-Wengerter geben, außerdem soll auf den Weinkarten aller Buga-Lokale ausschließlich heimischer Wein zu finden sein.

Prämierungen wie diese und Präsentationen wie nächste Woche in der Harmonie seien "wichtige Anlässe, bei denen wir uns den Verbrauchern präsentieren, zudem gibt das Kraft für die politischen Debatten", weiß der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied aus Eberstadt.

Zahlen und Fakten

Prämierung dreht sich um Wein und ums All

Jürgen Sawall tischte Kürbiscremesuppe, geschmorte Ochsenbäckle mit Gemüse und Kartoffeltaler sowie Tiramisu auf.

 

2018 nahmen 2427 Weine und 121 Sekte von 103 Betrieben teil. 2202 Weine bekamen Medaillen. 107 erhielten die volle Punktzahl und damit "Großes Gold", 752 bekamen "Gold". Die Prädikate "Ausgezeichnet mit Goldrand" erhielten 1000 Weine, "Ausgezeichnet mit Silberrand" 343.

Zudem waren 88 Sekte erfolgreich: vier Mal gab"s "Großes Gold", 34 Mal Gold, 40 Mal Goldrand, zehn Mal Silberrand; die Heilbronner Stimme zeigt den Medaillenspiegel nächste Woche.

Rückblick auf den Jahrgang 2018

Bevor Stifter und Winzer in den langen Ehrungsreigen einsteigen, würdigt Weinbaupräsident Hermann Hohl aus Obersulm den "Jahrhundertjahrgang 2018". Vom frühen Lesestart im August bis zum frühen Finale Ende September/Anfang Oktober habe er in diesem "Bikini-Herbst" - anders als beim bisherigen Jahrhundertjahrgang 2003 - ausschließlich kerngesunde Trauben gesehen. Die befürchteten Trockenschäden hätten sich in Grenzen gehalten, "die Rebe ist halt doch eine südliche Pflanze".

Ausgezeichnete Weinbaubetriebe

Bei der Landesweinprämierung 2018 bekamen folgende Betriebe Ehrenpreise (in Klammer die Stifter): Weingut Anita Landesvatter (Stadt Brackenheim); Weingut Dieter Faigle (Landkreis Ludwigsburg); Weingut Gert und Michael Kinzinger (Landesbauernverband); Weingut Kurt und Dietmar Ott (Weinbauverband Württemberg); Weingut Sonnenhof Fischer (Württemberger Weingüter); Privatkellerei Rolf Willy (Regierungspräsidium Stuttgart); Weinkellerei Hohenlohe (Hohenlohekreis); Heuchelberg Weingärtner (Landkreis Heilbronn).

Besonders hervorgehoben wurden bei der Feier auch drei DLG-Gewinner: Weinkonvent Dürrenzimmern als Bundesehrenpreisträger sowie Sektkellerei Stengel und Rolf Willy für die besten deutschen Sekte.

Drei Staatsehrenpreise werden am 19. November in der Berliner Landesvertretung überreicht: an Bodensee Weinmanufaktur Steinhauser, Lembergerland Kellerei Rosswag und Weingärtner-Zentral-Genossenschaft WZG.

Die meisten Betriebe sind − neben 50 anderen − mit zusammen 300 Weinen am 10./11. November auf der ersten Weinshow Württemberg in der Heilbronner Harmonie vertreten. Infos in der Weinstimme vom 9. November und im Internet www.weinimpuls-wuerttemberg.de