Parkhotel-Bau neben der Heilbronner Harmonie liegt im Zeitplan

Heilbronn  Der 40 Millionen Euro teure, zehngeschossige Hotelneubau wächst in die Höhe: Jeden Monat kommen zwei Stockwerke dazu. Die ersten der 173 Zimmer sollen im Frühsommer 2019 bezugsfertig sein.

Von Joachim Friedl
Email

"Wir liegen sehr eng am Zeitplan. Es geht mal um eine Woche hin oder her", sagt Mike Vivas zufrieden. Der Bauleiter schiebt sich den weißen Sicherheitshelm ein klein wenig aus dem Gesicht. Er steht mitten auf der mächtigen Baustelle des gerade entstehenden Parkhotels neben dem Kongresszentrum Harmonie.

Die knapp 60 weitgehend rumänischen Bauarbeiter trotzen dem Regen und gehen unaufgeregt ihrer Arbeit nach.

Auf der Baustelle wird in zwei Schichten gearbeitet

Die Betonfertigteile wie Decken und Wände, die von großen Tiefladern Woche für Woche angeliefert werden, müssen in Position gebracht werden. In zwei Schichten wird in der Regel bis 21 Uhr gearbeitet. Bis zur Eröffnung der Bundesgartenschau am 17. April des kommenden Jahres wird das Parkhotel wohl aber nicht fertig werden.

Der Flachbau des neuen Hotels, der direkt an die "Harmonie" anschließt, ist im Rohbau fertig. Hier befinden sich einmal die Küche, das lichtdurchflutete Restaurant und die Hausbrauerei - von jeder Position mit Blick auf den dann neu gestalteten Stadtgarten. Der Hotelbau ist im zweiten von insgesamt zehn Geschossen angelangt. "Jeden Monat wollen wir zwei Stockwerke nach oben wachsen", gibt Mike Vivas das ehrgeizige Bauziel aus. Die logistische Herausforderung ist groß.

Komplex ruht auf 108 Bohrpfählen

Das Handy von Mike Vivas klingelt. Am anderen Ende ist Wolfgang Scheidtweiler. Der Sprecher der Investorengruppe, die das 40 Millionen Euro teure Hotel finanziell stemmt, lässt sich über den aktuellen Stand informieren. Scheidtweiler ist zufrieden und von den Dimensionen schwer beeindruckt: "Jetzt versteht man, warum der gesamte Komplex auf 108 Bohrpfählen ruht."

Bis in eine Tiefe von 40 Metern mussten die Stützen mit einem Durchmesser von 90 bis 120 Zentimetern teilweise getrieben werden. Nach dem Zweiten Weltkrieg war der Stadtgarten mit Bauschutt meterhoch aufgeschüttet worden.

Die Zimmer sind 22 bis 25 Quadratmeter groß

Im März 2019 soll der Rohbau des Hotels stehen. Parallel zu diesen Arbeiten beginnt, sobald die vierte Etage steht, der Innenausbau in den unteren Zimmern. Im Frühsommer sollen die ersten Räume fertig sein. Insgesamt verfügt das Parkhotel einmal über 173 funktional eingerichtete Zimmer in den Zuschnitten von 22 bis 25 Quadratmetern. Die acht Suiten sind doppelt so groß. Es wird einmal das größte der dann 27 Hotels in Heilbronn sein.

Angeliefert wurden von der Schwörer Haus GmbH bereits die ersten Bäder. Sie rollen per Lkw aus Berlin an. Noch sind sie bestens verpackt, doch der Inhalt lässt einen staunen: "Die Bäder sind komplett vorgefertigt. Da ist alles vorhanden, vom Waschtisch, dem Spiegel, der Duschkabine, den Marmorfliesen bis hin zur Klobürste", beschreibt Mike Vivas die Bestandteile in der Verpackung. Die Bäder, die alle gleich ausgestattet sind, müssen nur noch an die Leitungen angeschlossen werden.

Ökologie wird groß geschrieben

Großzügig wird die Hotellobby. Das lässt sich jetzt schon erkennen. Der Spa-Bereich befindet sich im ersten Obergeschoss mit Blick auf den Stadtgarten, im zehnten Stock wird es eine Skybar und weitere Tagungsräume geben. "Genutzt werden Geothermie, Fernwärme, Solarthermie und Solarzellen auf dem Dach", erläutert der selbstständige Bauingenieur die ökologischen Aspekte des Hotelneubaus.

Zumindest vorzeigbar soll sich bis zur Bundesgartenschau der Stadtgarten, der aktuell einer Baustelle gleicht, präsentieren. Er wird, so das Versprechen von Oberbürgermeister Mergel, "schöner und größer werden als er vorher war".


Welche Investoren hinter dem Bauvorhaben stecken

Ein Imperium mit Privathotels haben sich Wolfgang und Andrea Scheidtweiler aufgebaut mit Häusern in Pforzheim, bei der Messe Stuttgart, in Konstanz, Reutlingen, Bad Teinach und Heidelberg. Brauereien, unter anderem Palmbräu Eppingen, gehören dazu. Zur Investorengruppe gehören neben der Familie Scheidtweiler, Klaus Gehrig, Leiter der Schwarz-Gruppe und Aufsichtsrat-Chef von Lidl und Kaufland, die beiden Pforzheimer Unternehmer Andreas Kohm (Versandhaus Klingel) und die Familie Weiser (La Biostétique) sowie der Heilbronner Gastronom Marcel Küffner.  

 

Kommentar hinzufügen