Neues zur Bluthochzeit der Nazis in Neckarsulm

Neues zur Bluthochzeit der Nazis in Neckarsulm

Neckarsulm/Heilbronn  Der Chef des Stadtarchivs Heilbronn hat in US-Archiven neue Erkenntnisse zur sogenannten "Bluthochzeit" von Neckarsulm gewonnen. Am 21. März 1945 ermordeten Nazis vier US-Soldaten, kurz vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs.


Wenige Tage bevor amerikanische Truppen nach erbitterten Kämpfen Heilbronn und sein Umland vom Terror des Hitler-Regimes befreiten und den Krieg beendeten, ermordeten am 21. März 1945 Nazis in Neckarsulm vier gefangene US-Soldaten. Das Verbrechen ging als "Bluthochzeit" in die Geschichte ein. Doch in den Augenzeugenberichten der Einheimischen blieb manches unklar. Nach Recherchen in den USA hat der Direktor des Stadtarchivs Heilbronn, Professor Christhard Schrenk, neue Erkenntnisse