Mountainbike-Tour um Wüstenrot schließt das Trailnetz

Region  Die Tour 5 "Hoch oben" des Mountainbike-Streckennetzes im Landkreis Heilbronn führt über Felsformationen und steinerne Stufen. Sie wurde am Sonntagmittag am Finsterroter See eröffnet.

Von Benjamin Richter

Es gehört schon eine Portion Wagemut dazu, mit einem Fahrrad eine Treppe hinunterzufahren. Zahlreiche Pannenvideos im Netz belegen, wie schnell so ein Ritt schiefgehen kann. Im Wald, sollte man meinen, ist der Mountainbiker weit von den Gefahren tückischer Treppenstufen entfernt. Umso mehr muss es den Ortsunkundigen überraschen, wenn er im Wald nordöstlich von Wüstenrot einen Hang hinunterbrettert und sich plötzlich eine lange Reihe steinerner Stufen vor ihm erstreckt.

Strecke führt über ehemaligen Schulweg

"Die Treppe im Wald ist der schwierigste Abschnitt der "Hoch oben-Tour", erklärt Frank Greiner, Ortsvorsteher von Finsterrot. Gemeinsam mit Irja Föll, Harald Maurer und der Gemeinde Wüstenrot ist er der Streckenpate der Rundtour, die zum Trailnetz der Initiative Verantwortungsvolles Biken im Landkreis Heilbronn gehört. "Früher war das der Schulweg der Kinder, die etwas weiter draußen gewohnt haben, zum Beispiel in der Straße Blindenmannshäusle", erläutert Föll.

 

 

Den drei Streckenpaten macht es keine ersichtliche Mühe, mit ihren Rädern über das ungewöhnliche Hindernis hinwegzurollen. Locker sind sie weiter oben am Hang schon über eine Felsformation gesprungen. Ein quer über der Strecke liegender Baumstamm dient weiter unten als Rampe für waghalsige Stunt-Einlagen. "An gewissen Stellen muss man ein bisschen Mountainbike-Erfahrung mitbringen", betont Greiner. Gerade an der Abfahrt in der Nähe des Gemeindeteils Neuhütten empfiehlt der 50-Jährige ungeübteren Mountainbikern, abzusteigen und ihr Rad ein Stück zu schieben oder zu tragen.

Konditionell fordernd, technisch mittelschwer

Mountainbike-Tour um Wüstenrot schließt am Sonntag das Trailnetz

Ähnlich sieht es Remo Fuchs, Büroleiter im Forstamt des Landratsamts Heilbronn. Von Anfang an war er bei der Planung der Strecke mit im Boot. "Konditionell muss man für die ?Hoch oben"- Tour einiges mitbringen", warnt er. "Da würde ich sagen, die Strecke ist mittelschwer bis schwierig. Was das technische Geschick angeht, stellt die Strecke fortgeschrittene Anforderungen an die Biker."

Doch die Schufterei ist nicht umsonst: An zahlreichen Punkten belohnt die Tour den vergossenen Schweiß mit großartigen Ausblicken. "Die Sicht von Maienfels ins Brettachtal raubt einem den Atem", schwärmt Irja Föll, die selbst im benachbarten Ortsteil Neuhütten wohnt. Harald Maurer aus Neulautern findet den Blick in die Täler um Vorderbüchelberg besonders sehenswert. "Aber eigentlich führt die Strecke die ganze Zeit durch eine traumhafte Landschaft", fügt er hinzu.

Angrenzende Landkreise genehmigen nicht alles

Seit eineinhalb Jahren beschäftigen sich die drei Wüstenroter mit der Mountainbike-Rundtour. Um den Verlauf der Strecke zu planen, sprachen sie schon 2016 und über weite Strecken des vergangenen Jahres mit Landratsamt, Förstern und Bürgermeistern. Eine besondere Gemengelage entstand dadurch, dass ein Teil der Strecke durch die angrenzenden Landkreise Schwäbisch Hall und Rems-Murr-Kreis verlaufen sollte. "Da wurde nicht alles so genehmigt, wie wir es gern gehabt hätten", berichtet Greiner. Auch von den Privateigentümern im Wald brauchten die Streckenpaten das Einverständnis, was mancher aber nicht zu geben bereit war. "Dadurch ergaben sich kleine Korrekturen, aber nichts Weltbewegendes", erklärt Remo Fuchs.

Einen entscheidenden Tipp hat Irja Föll für alle, die die neue Strecke ausprobieren möchten: "Man sollte die Tour unbedingt im Uhrzeigersinn fahren. Außer man schiebt gern." Wer gegen den Uhrzeigersinn starte, müsse die schönsten und spannendsten Abfahrten hochkraxeln, anstatt den Fahrtwind in den Haaren zu spüren.


Offizielle Eröffnung: Die Rundtour "Hoch oben" wird am Sonntag, 13. Mai, um 13 Uhr am Kiosk am Finsterroter See eingeweiht. Anschließend können Interessierte die Trails bei einer geführten Tour um 14 Uhr mit den Streckenpaten kennenlernen. Zudem wird es eine Muttertagsüberraschung für alle Mütter geben.

Nähere Infos zur Strecke: Die "Hoch oben"-Tour schließt das Trailnetz nach Osten hin", erläutert Remo Fuchs vom Landratsamt Heilbronn. Als letzte Tour des Streckennetzes wird sie am Sonntag eingeweiht. "In Zukunft können Mountainbiker, die auf der "Paradies-Tour" oder der Tour "Hoch hinaus" unterwegs sind und auf die jeweils andere Tour wechseln wollen, die "Hoch oben"-Tour als Brücke nutzen." Auch eine Rundfahrt auf der neuen Tour selbst biete sich an. Um den Bikern die Wege leichter zu machen, will das Landratsamt demnächst noch Verbindungspfade zwischen den momentan unvernetzten Strecken anlegen.

Der offizielle Startpunkt der Tour ist am Finsterroter See. Radfahrer können die Tour jedoch an jedem Punkt beginnen, stellt Streckenpate Frank Greiner klar. "Wer mit dem Bike aus der Öhringer Richtung ankommt, wird an einer anderen Stelle anfangen als jemand, der in Backnang oder in Heilbronn losgeradelt ist." Orangefarbene Markierungsschilder an Bäumen und Pfählen helfen den Mountainbikern, der Tour zu folgen.

Unabhängig davon, ob sie dort anfangen oder vorbeifahren, empfiehlt Remo Fuchs den Gästen auf zwei Rädern, eine Weile auf dem Wellingtonienplatz westlich von Wüstenrot zu verweilen. "Mit seinen teilweise weit über 100 Jahre alten Mammutbäumen gehört der Ort ganz klar zu den landschaftlichen Höhepunkten der Strecke."

Übersicht MTB-Touren

Alle MTB-Touren gibt unter www.heilbronnerland.de/de/mountainbike-touren

 


Kommentar hinzufügen