Lunchpakete für Drogenabhängige

Heilbronn  Mitarbeiter des Kontaktladens in Heilbronn füllen seit Ende März Tüten mit Lebensmittel, die großteils gespendet werden. Sie können sich Abhängige montags, dienstags, donnerstags und freitags jeweils von 10 bis 14 Uhr im Kontaktladen an der Bahnhofstraße abholen.

Email

Ferhat Günenc, Volker Bauer und Anette Harst (v.l.) richten im Kontaktladen an der Bahnhofstraße in Heilbronn Lunchpakete für Drogenabhängige.

Foto: Mario Berger

In Zeiten wie diesen gilt es umzudenken und neue Wege des menschlichen Miteinanders zu gehen. Seit dem 26. März packen Anette Harst, Volker Bauer und Ferhat Günenc Lunchpakete für Drogenabhängige. Das dreiköpfige hauptamtliche Team vom Kontaktladen Heilbronn ist mit großer Begeisterung bei der Sache.

"Für viele Betroffene ist es gerade eine schwere Zeit. Viele fühlen sich einsam, schauen für ein paar Minuten bei uns vorbei und freuen sich über eine prall gefüllte Tüte", erzählt Anette Harst aus dem Alltag der vergangenen Wochen.

Von Vitaminen bis zum Schoko-Hasen

Ein Blick in die von der Bäckerei Trunk spendierten Papiertüten macht Appetit. Man findet fein belegte Brote mit Wurst oder Käse, mit Salat, Gurke oder Tomaten. "Wir sorgen für richtig viel Vitamine", lobt Volker Bauer die Arbeit der drei Hobbyköche. Gefüllt ist die Tüte zudem mit einem Apfel und einer Banane, die der Tafelladen spendet, mit Süßigkeiten wie Duplo oder Kinderriegel und mit einem Getränk. In der Karwoche gibt es zudem einen Lutscher aus Schokolade in Form eines Osterhasen und ein Osterei.

Möglichst viele sollen in den Genuss kommen

Etwa 160 Tüten wurden seit Beginn der Aktion mit Lebensmittel bestückt. Gut 20 sind es pro Tag. Jene Lunchpakete, die im Kontaktladen nicht abgeholt werden, nimmt Volker Bauer mit auf die Straße. Er ist nebenbei Streetworker vom Verein Jugend- und Suchthilfe und kümmert sich wie Mitarbeiter der Caritas um die Drogenabhängigen unter freiem Himmel.

Seit 1998 für Drogenabhängige da
Den Kontaktladen gibt es zwischenzeitlich seit 22 Jahren und ist eine niederschwellig arbeitende Anlaufstelle für Konsumenten illegaler Drogen.

All jene Lebensmittel, die nicht gespendet werden, finanziert der Verein Jugend- und Suchthilfe. "Aber es gibt auch sehr nette Mitmenschen, die uns mal einen Fünfziger in die Hand drücken, damit wir Ware kaufen können", zeigt sich Harst über das Mitgefühl erfreut.

Auch an Hund und Katze wird gedacht

Doch nicht genug der Hilfe. Da sehr viele Besucher im Kontaktladen Hunde- oder Katzenbesitzer sind, bekommen diese Personen zusätzlich Hunde- oder Katzenfutter mit auf den Weg. "Das Tierheim zeigt sich hier sehr großzügig und spendet die Tiernahrung", freut sich Anette Harst über das Engagement des Tierschutzvereins.

Aktion läuft voraussichtlich bis Mitte April

Geöffnet ist der Kontaktladen an der Bahnhofstraße 43 montags und dienstags sowie donnerstags und freitags jeweils von 10 bis 14 Uhr. Bei ihrer Arbeit mit Drogenabhängigen werden Ferhat Günenc, Anette Harst und Volker Bauer von den Ehrenamtlichen Ute Müller-Dieterle und Gabi Knoll unterstützt. Sie alle stehen hinter der Lunchpaket-Aktion, die voraussichtlich noch bis zum 19. April gehen wird.

Wer von den Drogenabhängigen mag, der kann bis dahin jeden Tag vorbeikommen und sich eine Tüte abholen. Vielleicht gibt es dann auch schon eine Wegwerf-Schutzmaske dazu, an der Volker Bauer nach der Anleitung des Virologen Christian Drosten gerade bastelt.


Joachim Friedl

Joachim Friedl

Stv. Leiter der Stadtkreis-Redaktion

Joachim Friedl arbeitet seit Ende 1979 bei der Heilbronner Stimme. Sein Arbeitsschwerpunkt ist die Kommunalpolitik.

Kommentar hinzufügen