Lidl-Onlineshop geht am Cyber-Monday in die Knie

Neckarsulm  Die Neckarsulmer Handelsgruppe blamiert sich am Cyber-Monday. Zu Beginn des Internet-Shopping-Events am heutigen Montag war der Onlineshop wegen Überlastung leider nicht erreichbar.

Email
Der Lidl-Onlineshop ist down: Am Cyber-Monday konnte die Infrastruktur dem Traffic offenbar nicht standhalten. Foto: Manfred Stockburger

Der Andrang war offenbar zu groß: Am Vormittag des Cyber-Monday ist auf dem Online-Shop von Lidl nur eine lapidare Kundeninformation zu sehen: Unsere Webseite ist derzeit nicht erreichbar. Die Neckarsulmer hoffen, ihre Kunden „bald wieder hier begrüßen zu dürfen“. „Die Infrastruktur hält vermutlich dem Traffic nicht stand“, sagt ein Heilbronner IT-Experte. Kunden, die auf der Jagd nach günstigen Spirituosen, Werkzeugen oder Kleidung sind, gingen entsprechend leer aus. Um 13 Uhr war der Shop wieder erreichbar. 90 Minuten hatte das Unternehmen gebraucht, die Störung zu beheben, teilte Lidl auf Anfrage am Nachmittag mit.

„Wem am Cyber-Monday der Online-Shop abschmiert, dem kann man nur sagen: mutig“, schreibt der Geschäftsführer der Digitalagentur Turbine Kreuzberg, Daniel Nill, auf Linkedin. Wer Glück hat und doch auf den Shop kommt, müsse mit langen Ladezeiten kämpfen. „Ein Worst-Case-Beispiel - oder aber eine Anleitung, wie man lachend in die Kreissäge rennt.“ Lachend, weil das Unternehmen zurzeit mit einer groß angelegten Kampagne versucht, IT-Experten an Land zu ziehen. „So wie es aussieht, gibt es außer mäßig lustigen Rekruting-Videos und sonstigen Marketingausgaben im Moment nicht viel Handfestes in diesem Bereich“, urteilt Nill.

Der Online-Jahresumsatz von Lidl bewegt sich in der Größenordnung von einer Milliarde Euro. Der chinesische Online-Handelsriese Alibaba hatte am 11. November die Rekordsumme von mehr als 38 Milliarden US-Dollar umgesetzt  an einem einzigen Tag. Alleine in den ersten 68 Sekunden des sogenannten Singles Day wickelten die Alibaba-Systeme Bestellungen mir einem Warenvolumen von einer Milliarde US-Dollar ab, nach 30 Minuten waren es zehn Milliarden. Die Alibaba-IT bewältigte in der Spitze 544.000 Bestellungen in einer Sekunde. Lidl bleibt nichts, als sich bei den Kunden zu entschuldigen.


Manfred Stockburger

Manfred Stockburger

Chefkorrespondent Wirtschaft

Manfred Stockburger beschäftigt sich seit 1997 intensiv mit der Wirtschaft in Heilbronn-Franken und darüber hinaus. Die rasante Veränderung der Autobranche und des Lebensmittelhandels interessiert ihn besonders, außerdem die Entwicklung der Firmen in Hohenlohe.

Kommentar hinzufügen