Kostenloses WLAN gibt es bald in diesen Kommunen

Region  Ellhofen, Weinsberg und weitere Kommunen in der Region bekommen durch EU-Gelder kostenloses WLAN. Wir haben uns umgehört, wann es in einigen dieser Städte und Gemeinden so weit ist.

Email

Musik hören, Nachrichten schicken und in sozialen Netzwerken surfen, ohne dass das Datenvolumen am Handy aufgebraucht wird. Das soll schon bald in einigen Kommunen in der Region möglich sein, denn viele haben grünes Licht für Fördergelder der Europäischen Union bekommen.

Die EU hatte 15.000 Euro in Aussicht gestellt, wenn damit kostenloses WLAN an öffentlichen Plätzen eingerichtet wird. 21 Städte und Gemeinden in der Region dürfen sich nun über das Geld freuen und viele sind schon dabei, Standorte für kabelloses Internet im öffentlichen Raum einzurichten.

Weinsberg und Ellhofen sind die aktuellen Gewinner

Bei der dritten Runde der Förderung haben Weinsberg und Ellhofen gewonnen. Andreas Riekher, Mitverantwortlicher für die EDV-Verwaltung der beiden Kommunen, geht davon aus, dass die Orte für das kostenlose WLAN in den kommenden Wochen feststehen. "Der nächste Schritt ist, das fix zu machen." Besonders im Fokus stehen Bereiche, in denen viele Bürger unterwegs sind. Denkbar seien etwa der Rathausvorplatz in Weinsberg oder eine der Veranstaltungshallen.

Ein bisschen weiter ist man in Haßmersheim. Dort hat der Gemeinderat beschlossen, an zwölf Standorten WLAN-Hotspots einzurichten. Kostenlos ins Netz geht es dort bald im Rathaus, auf dem Dorfplatz, im Dorfgemeinschaftshaus der Feuerwehr und bei der Volkshochschule. In Obersulm wird derzeit noch geprüft, wo die Router hängen sollen, 2020 sollen sie dann online gehen. "Es wären die ersten Standorte in der Gemeinde", sagt Detlef Musial, IT-Leiter in Obersulm.

Ähnlich ist es in Roigheim, wo derzeit Gespräche mit dem Anbieter stattfinden. "Vor Ort gibt es mehrere Probleme, die erst aus der Welt geschafft werden müssen", erklärt Bürgermeister Michael Grimm. So fehle etwa ein Anschluss, den die Telekom erst einrichten müsse.

In Güglingen darf man ab Mitte November ohne Limit surfen

In Güglingen kann man schon bald ohne Limit im Internet surfen. Bis Mitte November sollen zehn Hotspots für kostenloses WLAN in Güglingen und den Stadtteilen Eibensbach und Frauenzimmern eingerichtet werden. Das WLAN gibt es dann am Güglinger Rathaus, am Marktplatz und dem Busbahnhof, im Freibad und am Wohnmobilstellplatz sowie in den Veranstaltungshallen der beiden Stadtteile.

"Wir gehen davon aus, dass das alles sehr gut funktionieren wird", sagt Frank Bähr, der bei der Stadt für die IT zuständig ist. Wer möchte, kann ab Mitte November dann "ohne Limit" surfen, erklärt Bähr. Die Router selbst sind wetterfest und unzugänglich angebracht. Die EU-Förderung deckt mit 15.000 Euro die Einrichtungskosten der zehn Hotspots. "Dazu kommen monatliche Kosten von etwa 800 Euro für den Support", sagt Bähr.


Christoph Donauer

Christoph Donauer

Autor

Christoph Donauer kümmert sich bei der Stimme um alles, was in Heilbronn, Deutschland und der Welt los ist. Seit 2019 ist er Redakteur für Politik und Wirtschaft. Davor war er als Journalist in Berlin, Brüssel, Dänemark und Stuttgart unterwegs.

Kommentar hinzufügen