Kaiserwetter zum Start des Straßenfaschings

Ellhofen  Ellhofen ist am Sonntag fest in Narrenhand: Mehrere Tausend Faschings-Fans säumen beim ersten der großen Unterländer Umzüge die Strecke zwischen Sporthalle und Rathaus. 177 Gruppen aus 70 teilnehmenden Vereinen erfreuen die Gäste.

Von Ulrike Plapp-Schirmer
Email

Wichtig für mobile Nutzer: Um das Video im 360-Grad-Modus anschauen zu können, folgen Sie dem Link: https://youtu.be/EhHhKtY8KJg

 

Denis Löhsl, Präsident der Sulmtalnarren und der Ellhofener Bürgermeister Wolfgang Rapp strahlen um die Wette: Bei frühlingshaften Temperaturen zieht der erste der großen Unterländer Umzüge Tausende von Besuchern an. Ob die 15.000, von denen Zug-Marschall Peter Wiederhold im Vorfeld laut geträumt hat, erreicht oder sogar übertroffen werden - "wer kann das schon genau sagen", meint Denis Löhsl.

Viel wichtiger ist ihm, dass zwischen Sporthalle und Rathaus jede Lücke geschlossen ist und Zuschauer und Aktive ihren Spaß haben. "Dass der Umzug unfallfrei über die Bühne geht", ist Sven Gönnenwein als Till, Symbolfigur der Sulmtalnarren, das Wichtigste.

Sein Junior Luca als Kleintill und er haben den Umzug "so richtig genossen". Luca reicht Müsli raus. Von anderen Wagen regnet es natürlich Bonbons, Schokolade und Popcorntüten, Schwämme, Spätzles-Schaber und Mehl. Wohl dem, der gut fangen kann. Taschen und Tüten gehören zur Grundausstattung eines jeden guten Umzugsbesuchers.

 

 

Viel ehrenamtliche Arbeit

Doch so leicht sich ein Faschingsumzug für die Zuschauer anfühlt: In der Organisation und Durchführung steckt viel ehrenamtliche Arbeit: 177 Gruppen in 70 Vereinen gilt es in Ellhofen zu koordinieren - und selbst natürlich eine gute Figur zu machen.

"Wir sind alle wie eine große Familie", sagt Sven Gönnenweins Vater Uwe. Der fing bei den Morschbachdeifeln in Bad Wimpfen an, zog irgendwann nach Ellhofen, amtierte dort elf Jahre lang als Zug-Marschall und war dann über 20 Jahre lang Kopf des Gundelsheimer Umzugs. "Ich wünsche jedem Verein, der einen Umzug macht, so ein Wetter", sagt Gönnenwein lachend: "Kaiserwetter!"

"Ellhofen ist nicht so verwöhnt", fügt sein Sohn Sven hinzu. Am Stand des TSV Ellhofen bläst Simone Posovszky-Timm ins gleiche Horn: "Wir haben einen Platz an der Sonne", sagt sie lachend, "und wir frieren nicht: Das ist ja nicht selbstverständlich." Die Einheimische ist sparsam kostümiert - aber unterwegs trifft man natürlich alles: Shreks Frau Fiona ebenso wie den Hutmacher aus "Alice im Wunderland" oder gleich mehrfach DJ Ötzi.

Stolzer Bürgermeister

In Ellhofen fällt der Startschuss für die Straßenfastnacht. Bürgermeister Wolfgang Rapp, dem an Fasching immer ein hölzerner Papagei vom linken Ohr baumelt, empfindet den Umzug als "Aushängeschild". Und ist stolz darauf, "dass es in so einem kleinen Ort einen Verein gibt, der das alles stemmt".

 

 

Kommentar hinzufügen