Käthchen-Classic-Rallye mit Oldtimern endet auf Buga

Region  Bei der neunten Auflage der Tour ist am Samstag Abschluss am Fruchtschuppen. 57 historische Autos werden am späten Nachmittag zu bestaunen sein: darunter Jaguar, Käfer, NSU Spider oder Triumph.

Email
Der Abschluss der Käthchen-Classic-Rallye findet diesmal nicht auf dem Marktplatz, sondern auf dem Buga-Gelände statt. Foto: Archiv/Heibel

57 Teilnehmer in urigen historischen Automobilen werden bei der 9. ADAC-Rallye "Käthchen Classic" am Wochenende durch die Region touren. Nach einem straffen Zeitplan werden die Fahrzeuge ab 17.25 Uhr auf dem Buga-Gelände in Höhe des Fruchtschuppengebäudes von einem Moderator vorgestellt - und können von Zuschauern rund eine halbe Stunde bestaunt werden. Die Fahrer aus dem ganzen Bundesgebiet werden auch Fragen zur Tour und ihren Fahrzeugen beantworten.

Die Fahrer sind zu 99,9 Prozent pünktlich, versprechen die Veranstalter

Porsche 911, Jaguar, VW Käfer, Salzburg-Käfer, Lancia Monte Carlo oder Alfa Romeo, Triumph, Mercedes 250, BMW oder NSU Spider werden zu sehen sein, viele Cabrios sind dabei. "Sie sind zu 99,9 Prozent pünktlich", erklärt Alexander Timler, Sportleiter des Veranstalters Motorsportclub Heilbronn (MCH). Die Rallye ist straff durchgetaktet, es kommt auch auf exakte Zeiten an, zudem müssen Fahrer Orientierungsprüfungen ablegen.

In den Sparten Classic und Sport starten die Teilnehmer aus der ganzen Republik, die Tour ist ein Wertungslauf um die Süddeutsche Meisterschaft des ADAC. Es gibt Klassen bis Baujahr 1975 und bis Baujahr 1995. Auf 305 Kilometern touren die Fahrer mit ihren Vehikeln nach dem Start um 8.30 Uhr auf dem Verkehrsübungsplatz am Wartberg durch die Region Heilbronn-Hohenlohe. Gegen 9.15 Uhr sind sie in Bitzfeld, um 11.30 Uhr in Ingelfingen, 12.35 Uhr in Niedernhall, um 14.30 Uhr in Wüstenrot, gegen 16.40 Uhr in Abstatt (die Durchfahrtsliste mit allen Zeiten steht im Internet auf www.kaethchen-classic.de unter "Programmheft").

Auch ein Abschleppwagen fährt für den Fall der Fälle mit

Der Organisationsaufwand ist groß. Gut 50 Mitglieder des MCH sind auf oder an der Strecke im Einsatz, als Kontrolleure, Zeitnehmer, Abschlepper, Vor- und Nachhut. Das Pensum der Vorbereitung für den Verein beziffert Timler auf rund 1000 Stunden.


Carsten Friese

Carsten Friese

Autor

Mit der Einführung des Euro kam Carsten Friese im Januar 2002 zur Heilbronner Stimme. Seine Schwerpunkte sind Verkehr, Gericht- und Polizeithemen, Wetter/Klima, Umweltthemen, Soziales, Heilbronner Stadtteile. Zudem leitet er das Thementeam Wissen.

Kommentar hinzufügen