In Rappenau und Wimpfen wurden Ortsschilder vertauscht

Region  Eine oder mehrere unbekannte Personen haben in Bad Rappenau und Bad Wimpfen die gelben Ortsschilder vertauscht. Das Landratsamt reagierte prompt. Über die Aktion kann die Behörde gar nicht lachen.

Von Adrian Hoffmann

Der Schildbürgerstreich

Das Foto zeigt die Ortseinfahrt in Bad Wimpfen von Hohenstadt kommend − auf dem Ortsschild steht aber Bad Rappenau.

Foto: Adrian Hoffmann

Bad Rappenau war kurz Bad Wimpfen, Bad Wimpfen war Bad Rappenau, Zimmerhof war Hohenstadt und Hohenstadt war Zimmerhof. Verdutzt haben Autofahrer am Sonntag und Montag festgestellt, dass die gelben Ortsschilder vertauscht worden sind.

Ein Auftrag des Amts für Straßen und Verkehr gab es nicht – es muss sich also um einen "Schildbürgerstreich" handeln.

Dafür spricht auch, dass die Schilder nur notdürftig wieder festgeschraubt wurden, an der Ortseinfahrt Bad Wimpfen von Hohenstadt kommend zum Beispiel nur mit einer Schraube – obwohl die gelben Schilder üblicherweise viermal verschraubt werden.

Viele Autofahrer trauten ihren Augen kaum. „Und mein Mann hat gemeint, ich hätte was falsch gelesen“, schreibt eine Frau in einer Bad Rappenauer Facebookgruppe.

Landratsamt ist um Aufklärung bemüht

Beim Landratsamt wusste man am Montagmorgen noch nichts von dem dreisten Schildertausch, man ist allerdings um Auflösung bemüht. Prompt reagiert hat man beim Amt für Straßen und Verkehr. „Wir haben das gleich wieder in Ordnung gebracht“, sagt Manfred Körner, Pressesprecher des Heilbronner Landratsamts. „Allerdings lachen wir nicht mit über diesen Witz. Die Kosten hierfür trägt die Allgemeinheit.“

Ob Anzeige gegen Unbekannt erstattet werde wegen Sachbeschädigung, ließ Körner offen. „Wir denken noch darüber nach.“ Bei einer Wiederholung des Schildertausches würde dies auf jeden Fall anstehen. „Der Hintergrund für diese Aktion ist uns völlig unklar“, so Manfred Körner weiter.

Ein anderer Fall wurde als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr bewertet

Ein solches Geschehen habe es in der Region seit Jahren nicht gegeben – abgesehen von dem Vorfall jüngst, bei dem Unbekannte Tempo-30-Schilder in Wüstenrot und Umgebung gestohlen hatten. Die Schilder waren wegen der Hitze aufgestellt worden, da die Straßen nicht mehr bei schnellerer Geschwindigkeit befahrbar waren – der Belag schmolz in der Sonne. Diesen Schilder-Diebstahl brachte das Landratsamt zur Anzeige, weil es sich im Gegensatz zum Ortsschilder-Tausch um einen gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr handelte.

Dass gelbe Ortsschilder von „Spaßvögeln“ vertauscht werden, gibt es im gesamten Bundesgebiet immer wieder. Lokale Medien berichten in aller Regelmäßigkeit von Schildertausch- und Schilderklau-Aktionen. Im Landkreis Heilbronn sind zumindest keine Ortsschilder gestohlen, sondern nur vertauscht worden.

Ein Sprecher der Heilbronner Polizei ist verwundert. „Es ist doch gar nicht der 1. Mai“, sagt Achim Küller. Unter einem Schildbürgerstreich versteht man übrigens eine Aktion, deren eigentlicher Zweck in törichter Weise verfehlt wird.

 


Kommentar hinzufügen