Immer mehr Betreuungsplätze für Kinder in Firmen

Region  Arbeit und Kind - das zu miteinander zu vereinbaren stellt viele Eltern vor eine große Herausforderung. Die großen Arbeitgeber in der Region bieten eine steigende Zahl an firmeneigenen Kinderbetreuungsplätzen an.

Email

Töchter von Bechtle-Mitarbeitern in Aktion: Nele, Whitney und Pauline (von links) können beim Ferienprogramm ihre Kreativität ausleben.

Foto: Christiana Kunz

Fröhliches Gewimmel bei der Firma Bechtle: 35 Mitarbeiterkinder tragen an diesem Tag gelbe Westen, denn sie kommen gerade von einer Führung durch das Betriebslager. Das IT-Unternehmen in Neckarsulm bietet seit 2018 betriebliche Kinderbetreuung in den Sommerferien an. Ein ähnliches Angebot für einen bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ihrer Beschäftigten haben unter anderem auch die SLK-Kliniken, Audi, die Schwarz-Gruppe, Thyssen-Krupp und Bosch im Portfolio. Gemeinsam ist diesen großen Firmen der Region, dass sie mit dem Haus der Familie, seit 2014 eine gemeinnützige GmbH, in Heilbronn kooperieren.

>>> Weiterlesen: Mehr Angebote für Kinderbetreuung in den Ferien

Dieses Jahr ist für Bechtle das zweite, indem das Programm für die Mitarbeiterkinder organisiert wurde. Aufgrund der großen Nachfrage bietet die Firma die Ferienbetreuung nun eine Woche länger als 2018 an. Zwischen 8 und 9 Uhr bringen die Eltern die Kinder in den großen hellen Betreuungsraum und zwischen 16.30 und 17 Uhr, nach Arbeitsschluss, holen sie sie wieder ab. "Die Uhrzeiten sind nach Absprache mit dem Betreuungsteam flexibel. So können die Kinder auch nach Bedarf mittags abgeholt werden oder auch einmal einen Tag aussetzen", erklärt Alice Hopf von der Bechtle-Unternehmenskommunikation.

Ausflüge, malen und sogar mal im Büro der Eltern vorbeischauen

Die Kinder machen mit den sechs pädagogischen Fachkräften Ausflüge wie zur Experimenta, malen und spielen zusammen, und besuchen an einem Vormittag die Eltern an ihren Arbeitsplätzen. Letzthin war ein echter Erfinder zu Besuch, die Kinder haben anschließend selbst Dinge erfunden, wie einen Kran, der Konfetti sprüht, erzählt Damaris Kretzek vom Haus der Familie, die pädagogische Leiterin bei den Bechtle-Betreuungswochen ist.

Denzel (8) und Sebastian (7) basteln zusammen einen bunten Hocker aus Pappe. Die zwei Jungs haben sich bei der Bechtle-Ferienbetreuung kennengelernt und sind gute Freunde geworden. "Den Besuch beim Imker fand ich besonders cool", sagt Denzel. Auf einer unternehmenseigenen Freifläche voller Wildpflanzen leben etwa 20 000 Bienen. In der großen Bechtle-Kantine essen die 30 bis 40 Kinder zu Mittag, mit bunten Luftballons sind ihre Tische geschmückt. "Es ist schön zu beobachten, wie die Mitarbeiter ihre Kinder vor und nach dem Essen sehen, und wie sich in die Arme schließen", sagt Hopf. Kind und Arbeit besser in Einklang zu bringen, bleibt bisher eine große Herausforderung für viele Elternpaare.

700 Ferien-Betreuungsplätze in der Region

"Vor allem Frauen mit Kindern wollen zunehmend nicht mehr auf ihren Beruf verzichten", sagt etwa Diana Giehl von der betrieblichen Sozialberatung bei Bosch in Abstatt. Bosch bot 2012 als erste Firma eine Ferienbetreuung in Kooperation mit dem Haus der Familie an. Gab es damals 45 Plätze für Kinder in der Ferienzeit, sind es heute 270. Insgesamt sei bei den Betrieben der Region das Angebot kontinuierlich auf heute 700 Plätze gestiegen, sagt Egner-Hoffmann vom Haus der Familie. Und Bosch-Sozialberaterin Giehl meint: "Die Familienfreundlichkeit trägt eindeutig zu unserer Standortattraktivität bei."

Das sehen die SLK-Kliniken genauso: "Die Ferienbetreuung ist eine unserer Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf", sagt etwa Simone Haase, Leiterin der Personalentwicklung. "Bisher haben wir drei Wochen abgedeckt. Das ist ein wachsendes Thema." Auch Audi kann mit familienfreundlichen Paketen punkten: Neben einer umfassenden betrieblichen Ferienbetreuung bietet der Autohersteller ab September eine flexible Kinderbetreuung an, wenn beispielsweise spontane Dienstreisen anstehen. In Kooperation mit der "Kinder in Bewegung gGmbH" in Bad Friedrichshall hält Audi dafür 15 Plätze für Kinder im Alter von zwei bis vierzehn Jahren bereit.


Bigna Fink

Bigna Fink

Volontärin

Bigna Fink volontierte von 2019 bis 2021 bei der Heilbronner Stimme. Seitdem ist sie als Redakteurin tätig - derzeit allerdings in Elternzeit.

Kommentar hinzufügen