Hexenkessel-Fall geht vor Gericht

Eppingen/Heilbronn  Im Aufsehen erregenden Eppinger Hexenkessel-Fall verhandelt das Heilbronner Amtsgericht am 3. und 5. Dezember gegen einen 32-jährigen Mann. Ihm wird fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Von Alexander Hettich

In diesem Hexenkessel verbrühte sich die Zuschauerin. Foto: dpa

Im Aufsehen erregenden Eppinger Hexenkessel-Fall verhandelt das Heilbronner Amtsgericht am 3. und 5. Dezember gegen einen 32-jährigen Mann. Ihm wird fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen. Eine junge Frau war im Februar bei einem Faschingsumzug in einem Kessel mit heißem Wasser schwer verletzt worden.

Vorwurf: fahrlässige Körperverletzung

Wie das Amtsgericht am Freitag mitteilte, hat der zuständige Strafrichter das Hauptverfahren eröffnet und den Termin festgelegt. Der 32-Jährige ist Mitglied einer Hexengruppe aus Kraichtal (Landkreis Karlsruhe). Er soll eine 18-Jährige aus dem Publikum beim Eppinger Nachtumzug über den Bottich gehalten haben.

Weiterlesen: Darum waren die Ermittlungen schwierig

 

Junge Frau schwer verbrüht

Die Frau geriet mit den Beinen ins Wasser und wurde schwer verbrüht. Ermittelt wurde zunächst gegen 18 weitere Mitglieder der Kraichtaler Gruppe, hier wurde das Verfahren eingestellt. Den 32-Jährigen hatten Zeugen aus dem Publikum identifiziert. Nach dem Vorfall, der sogar international Schlagzeilen machte, ließ die Stadt Eppingen offen, ob es den Nachtumzug weiter geben wird.

Weiterlesen: So ging es nach dem Vorfall in Eppingen weiter