Heilbronner Weindorf erhält zwei neue Stände

Heilbronn  Ein Ausschank mit Bio-Wein ergänzt das Angebot auf dem kommenden Heilbronner Weindorf. Außerdem löst das RBS Food Team den Rathgeber-Imbiss ab.

Von Kilian Krauth

Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt: 2018 hatte der Sprecher des Ecovin-Verbandes Andreas Stutz angemahnt, dass es im Heilbronner Weindorf keinen Öko-Weinstand gibt. Mit seiner Kritik stieß er bei der Heilbronn-Marketing GmbH (HMG) auf offene Ohren.

Am Donnerstagnachmittag hat der von OB Harry Mergel geleitete HMG-Aufsichtsrat beschlossen, die eigens gegründete Weindorfgemeinschaft "Ökologische Weingärtner Württemberg" 2019 neu ins größte Weinfest der Region aufzunehmen.

Alle vier Partner sind Pioniere des Ökoweinbaus

Sie besteht aus den Weingärtnern Stromberg-Zabergäu, den Lauffener Weingärtnern, dem ökologischen Weingut Schäfer-Heinrich und dem Ökoweingut Stutz (beide Heilbronn). In diesem Jahr wird an ihrem Stand als Gastbetrieb auch das Schlossweingut Hohenbeilstein mit dabei sein.

Alle vier Partner sind Pioniere des Ökoweinbaus, arbeiten aus Überzeugung seit beinahe 30 Jahren nach den ökologischen Richtlinien des Ecovin-Verbands und sind teilweise VDP-Betriebe und von Naturland Öko-zertifiziert.

"Ökoweine sind absolut Trend und Lifestyle", betont Professorin Dr. Nicole Graf, Rektorin der Dualen Hochschule Heilbronn. Professorin Dr. Martina Boehm, ebenfalls Jury-Mitglied und Studiengangleiterin des BWL-Studiengangs Wein, Technologie und Management, begrüßt auch aus wissenschaftlicher Sicht das neue Angebot, da es längst kein Nischenthema mehr sei.

Neuer Caterer wagt exotische Experimente

Weil sich die Familie Rathgeber aus persönlichen Gründen aus dem Weindorf verabschiedet, nahm die HMG auch einen neuen Gastro-Betrieb ins Weindorf auf. Und zwar das Heilbronner RBS Food Team mit Matthias Hornung, Benjamin Horn und Stephan Goslar. Die drei bringen umfangreiche Erfahrungen im Event-Catering mit.

Das Team überzeugte bei seiner "Hommage ans Ländle" mit dem Titel "Regional B'sonders Schwäbisch" (RBS) und mit innovativ interpretierten, klassischen schwäbischen Gerichten mit Einflüssen aus anderen Ländern und Kulturen, die die Vielfalt der angebotenen Weine perfekt ergänzen.

Neun Betriebe oder Bietergemeinschaften hatten sich um die zwei ausgeschriebenen Wein- und Speisenstände beworben.

 


Kommentar hinzufügen