Heilbronner Allstars gewinnen Benefizkick 4:1

Heilbronn  Rund 300 Zuschauer sehen im Heilbronner Frankenstadion ein munteres Spiel für einen guten Zweck. Gegner der Traditionself war die Landesauswahl der Fußballer mit geistiger Behinderung.

Von Helmut Buchholz

Am Freitagabend kam im Heilbronner Frankenstadion fast ein bisschen Wehmut auf. Eine Traditionself aus vielen Spielern des früheren VfR Heilbronn und der Union Böckingen gewannen gegen die baden-württembergische Auswahl von Fußballern mit mentaler Behinderung 4:1. So mancher der rund 300 Zuschauer fühlte sich an  bessere Heilbronner Fußballzeiten erinnert. 

Die Heilbronner Allstars waren zwar nicht mehr so schnell wie früher, lösten die Aufgabe jedoch mit spielerischen Mitteln und ihrer technischen Überlegenheit. Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel, früherer Union-Mittelfeldstratege, kommentierte nach dem Schlusspfiff: „Das hat Spaß gemacht. Das Spiel hätte mehr Zuschauer verdient.“

Erlös für Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“

Es gab eine Tombola. Der Eintritt war frei. Der Erlös des Benefizspiels kommt der Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ zu Gute. Organisiert hatte das  Spiel und die Veranstaltung Franz Abfalder, früherer VfR-Stadionsprecher, und Günter Major, auch ein alter VfR-Recke. Er leitet den DFB-Stützpunkt  für Fußballer mit geistiger Behinderung, die aus ganz Baden-Württemberg kommen und fünf Mal im Jahr im Heilbronner Frankenstadion trainieren.

 


Kommentar hinzufügen