Heilbronn gibt im Ringen um ICE-Halt nicht auf

Heilbronn  Oberbürgermeister Harry Mergel bittet Ronald Pofalla aus dem Bahn-Vorstand um Unterstützung: Wenn im nächsten Jahr ein ICE von Stuttgart nach Berlin fährt, dürfe der in Heilbronn nicht einfach durchfahren.

Von Christian Gleichauf
Die Verbindung vom Stuttgarter Hauptbahnhof aus nach Berlin wird 2020 über Heilbronn umgeleitet. Das heißt aber nicht, dass der Zug in der Käthchenstadt hält. Foto: dpa

Zum Thema Fernverkehrsanschluss für Heilbronn gibt es wieder einmal einen Brief. Diesmal ist er an das Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn, Ronald Pofalla, gerichtet. Der war als Vorstandsmitglied der Deutschen Bahn und als Parteifreund von CDU-Landeschef Thomas Strobl mitverantwortlich dafür, dass ein ICE-Halt zur Buga in Heilbronn eingerichtet wurde.

An ihn wandte sich Heilbronns Oberbürgermeister Harry Mergel nun abermals mit einer Bitte: Wenn im kommenden Jahr der ICE vorübergehend auf der Strecke Stuttgart-Berlin über Heilbronn geleitet wird, dürfe er nicht einfach ohne Halt durchfahren.

Mergel: "Heilbronn hat einen weiteren Anschluss verdient"

Der ICE fährt im nächsten Jahr wohl nur durch den Heilbronner Hauptbahnhof. Anhalten ist nicht vorgesehen. Foto: Gleichauf

Mergel geht davon aus, dass ein Halt in Heilbronn die Fahrzeit insgesamt nur unwesentlich verlängern würde. "So wäre man in knapp fünfeinhalb Stunden - ohne Umsteigen - in Berlin. Und, Reisende könnten durch die verlässliche ICE-Anbindung ihre Anschlusszüge in Würzburg problemlos erreichen." Um den Heilbronner Hauptbahnhof für den Fernverkehr fit zu machen, habe sich auch die Stadt Heilbronn mit einer Millionensumme an den Kosten für die Modernisierung beteiligt. "Heilbronn hat einen weiteren Anschluss verdient."

Der bestehende ICE zur Buga fällt wieder häufiger aus

Unterdessen ist der Buga-ICE 714/715 in dieser Woche bereits wieder drei Mal ausgefallen, zuletzt am Freitag. Ein Bahn-Sprecher in Stuttgart verweist darauf, dass es in den vergangenen Tagen durch die Hitzewelle viele technische Probleme gegeben habe. "Jeden Tag ist es eine Einzelfallentscheidung."

Allerdings räumt der Sprecher auch ein, dass bei der Frage, ob man einen ICE mit voraussichtlich 400 Fahrgästen oder einen mit deutlich weniger Auslastung ausfallen lässt, der Buga-ICE schlechtere Karten habe. "Das ist ärgerlich und hilft dem Kunden nicht, das ist uns bewusst. Wir können uns da nur entschuldigen."

Bahn-Sprecher: Versprechen für Buga-ICE gilt

Für die kommende Woche sei die Prognose wieder besser. Mit Sicherheit sei der ICE Köln-Stuttgart aber nicht der erste auf der Liste, der dann automatisch gestrichen wird. "Das Versprechen, dass der Zug weiter fährt, gilt." In Internetforen war zu sehen, dass am Freitag überdurchschnittlich viele ICEs im Bundesgebiet ausgefallen sind.

 

Grünen-Politiker sagen Hilfe zu

Andreas Schwarz, Vorsitzender der Grünen-Fraktion im Landtag, hat Heilbronn in der ICE-Frage seine Hilfe zugesagt. „Was den ICE angeht, hat der OB meine volle Unterstützung“, sagte Schwarz bei einem Redaktionsbesuch zusammen mit der Heilbronner Abgeordneten Susanne Bay.

Es könne nicht sein, dass die ICE-Züge nächstes Jahr ohne Halt durch Heilbronn fahren, waren sich beide Politiker einig. Schwarz sagte zu, einen Brief an den Bahn-Verantwortlichen für Baden-Württemberg, Thorsten Krenz zu schicken. Das Schreiben liegt unserer Redaktion vor. Darin heißt es: „Die Stadt Heilbronn mit 126.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist eine wirtschaftlich starke Stadt mit international agierenden Unternehmen und einer Vielzahl von Hochschuleinrichtungen.“ Deshalb sei ein Anschluss an den Fernverkehr „dringend notwendig“, heißt es weiter. „Ich möchte Sie daher bitten, die Planung eines ICE-Halts schnellstmöglich in die Wege zu leiten.“

 

Kulanzregelung wegen der Hitze

Die Bahn teilt mit, dass sie wegen der Hitze eine Kulanzregelung beschlossen hat. Kunden, die ihre Reise aufgrund der hohen Temperaturen am 25. und 26. Juli nicht angetreten sind, können Fernverkehrstickets kostenlos stornieren oder ihre Reise bis zum 4. August verschieben. Mehr Infos dazu auf bahn.de. 


Mehr zum Thema:

 

 


Kommentar hinzufügen