Haushaltswaren Tritschler öffnet an der Kaiserstraße

Heilbronn  Das Stuttgarter Traditionshaus Tritschler eröffnet eine Filiale in Heilbronn. Durch Kochevents und Beratung sieht das Unternehmen eine gute Perspektive für den stationären Handel.

Haushaltswaren Tritschler öffnet an der Kaiserstraße

Geschäftsführer Thomas Breuninger und Filialleiterin Brigitte Weissert bereiten die Eröffnung von Tritschler an der Kaiserstraße vor.

Foto: Mario Berger

Tritschler gehört zu den erfolgreichen Händlern in einer eher schwierigen Branche. Zahlreiche inhabergeführte Haushaltswarengeschäfte haben im vergangenen Jahrzehnt landauf landab geschlossen, wie zum Beispiel in Heilbronn der Haushaltswarenladen Kachel. Jetzt öffnet das Stuttgarter Traditionsunternehmen Tritschler in der früheren Nachbarschaft von Kachel, an der Kaiserstraße 33, eine neue Filiale. Am Donnerstag beginnt der Verkauf. Vor fast genau zwei Jahren hat Thomas Walch dort sein Schuhgeschäft geschlossen, seitdem stand die Fläche leer.

Standort überzeugt

Der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Breuninger sieht in Heilbronn eine gute Perspektive für ein Fachgeschäft: "Die Rahmenbedingungen für den Handel sind gut hier." Auch der Standort Kaiserstraße hat ihn überzeugt, mit dem Sporthaus Saemann nebenan und einigen weiteren Einzelhändlern aus dem Modebereich. Neu eröffnet hat schräg gegenüber Juwelier Hofmann. Tritschler nutzt die Erdgeschossfläche auf 240 Quadratmetern. Der Zuschnitt des Ladens passe gut zum Sortiment.

Kuchen backen, Popcorn machen

Im Eingangsbereich steht eine große Kochinsel. Dort will Tritschler auf Eventshopping setzen. Kunden können Produkte ausprobieren und in Aktion erleben: Messer, Pfannen, Kochtöpfe, Backformen. Jeden Samstag soll es Vorführen geben wie Kuchen und Waffeln backen, Tee- und Kaffee-Verkostungen oder Popcorn zubereiten. In Stuttgart sei es auf diese Weise gelungen, am Samstag wieder mehr Frequenz ins Geschäft zu holen, berichtet Thomas Breuninger.

Sympathie entscheidet über Einkaufsort

Onlinehandel

"Wir verlieren nicht viel Umsatz an den Onlinehandel. Eher geben Leute Geld für Reisen und andere digitale Angebote aus, etwa Streamingdienste", meint Tritschler-Geschäftsführer Thomas Breuninger. Dennoch hat auch Tritschler einen eigenen Onlineshop. Über diesen können sich Kunden Ware an die Filiale vor Ort bestellen. Der Trend bei Haushaltswaren gehe generell zu hochwertigeren Produkten. Am verkaufsoffenen Sonntag, 13. Oktober, kommt der SWR-4-Kochexperte Jörg Ilzhöfer zu Tritschler, er war auch bei der Buga zu erleben.

Eine entscheidende Rolle für den Erfolg des stationären Handels sieht der 49-Jährige im Personal. Die Filialleiterin sei ein Glücksfall für Tritschler. Brigitte Weissert hat zuvor in Ludwigsburg ein eigenes Geschäft betrieben. Weil man die meisten Produkte auch anderswo bekommen könne, spielten die Mitarbeiter eine zunehmend wichtige Rolle: "Man kauft dort ein, wo die sympathischeren Menschen sind, und wo man sich als Kunde wohlfühlt", betont Breuninger. "Wir Händler sind in einer Gastgeberrolle, wir sehen Kunden als unsere Gäste." Vier Angestellte hat die Heilbronner Filiale, eine weitere Vollzeitkraft wird noch gesucht.

In Esslingen hat Tritschler eine vergleichbare Situation wie in Heilbronn erlebt. Vor zehn Jahren machte der ortsansässige Händler wegen fehlender Rentabilität zu. "Auch dort waren wir überzeugt, dass ein gutes Haushaltswarengeschäft funktioniert." Die Erwartungen haben sich erfüllt. In den vergangenen 15 Jahren hat Tritschler seinen Umsatz nahezu verdoppelt. Mit dem Stammhaus und 2500 Quadratmetern Verkaufsfläche gehört Tritschler zu den größten in Deutschland. 2023 feiert das Unternehmen sein 300-jähriges Bestehen.


Bärbel Kistner

Bärbel Kistner

Autorin

Bärbel Kistner schreibt seit 1999 im Stadtkreis-Ressort der Heilbronner Stimme über Stadtentwicklung und Wohnen, über Trends im Einzelhandel und den demografischen Wandel  

Kommentar hinzufügen