Gäste des Erlenbacher Weinfests stammen von weit her

Erlenbach  Viele Gäste kommen von weit her, um das viertägige Weinfest zu genießen. Zum Teil sind sie sogar aus Spanien und Schottland nach Erlenbach gekommen und ließen sich auch vom Regen am Samstag nicht abschrecken.

Von Friedhelm Römer
Besucher schätzen das Ambiente
Stimmungsvolles Ambiente unter dem Kayberg: Viele Menschen genießen das Erlenbacher Weinfest. Selbst Gäste aus anderen Bundesländern und dem Ausland lassen sich dieses Event nicht entgehen. Foto: Andreas Veigel

Die Entscheidung fällt ihm sichtlich schwer. Die Wetter-App sorgt für Sorgenfalten auf der Stirn von Florian Diefenbach. Dann heißt es: Ortswechsel. Während der Musikverein Talheim die Besucher am Samstagnachmittag in herrlichem Ambiente draußen direkt am Brunnen auf dem Marktplatz unterhalten durfte, wird das Blasorchester Blechintakt ins große Festzelt gebeten, um dort für Stimmung zu sorgen.

Kapellen ziehen ins Festzelt um

Kurz darauf fällt ein leichter, aber längere Zeit anhaltender Regen. Und auch die württembergische Weinkönigin Julia Böcklen aus Eppingen-Kleingartach begrüßt das Publikum im Zelt, ehe sie sich auf einen Rundgang über das Erlenbacher Weinfest macht und fleißig Autogramme schreibt. Dass die württembergische Weinkönigin ihre Aufwartung in Erlenbach macht, gehört zur Tradition.

"Die Atmosphäre ist gemütlich, und die geschmückten Stände passen gut zu der Kulisse der Fachwerkhäuser", zeigt sich die Weinkönigin bei ihrem ersten Besuch beeindruckt.

Besuch aus Bremen ist beeindruckt

Unterdessen sitzen Thomas und Tania Kühner aus Neuenstadt auf einer Bank unter einem Dach im Trockenen. Sie haben Besuch aus Bremen: Hans und Sabine Poppe sind beeindruckt. "Das Ambiente ist schön, die Vereine machen viel zusammen, und man spürt, dass die Gemeinschaft in diesem Ort gut ist", sagt Hans Poppe. Er nimmt das so bewusst wahr, "weil es etwas ist, was in Deutschland immer mehr verloren geht". Während der Besuch am abschließenden heutigen Montag schon wieder in der Heimat ist, sind die Kühners wieder mit dabei. "Der Montag ist mehr der Treffpunkt für die Einheimischen", erzählt sie.

Wer sich auf dem Erlenbacher Weinfest umhört, erfährt immer wieder ähnliche Stimmungsbilder auf die Frage, was denn dieses Event so besonders macht. "Es ist sehr familiär man trifft alte Bekannte, und es gibt immer Peterling- und Zwiebelkuchen" sagt Sabine Schirle, die aus Binswangen stammt, aber seit Jahren in der Schweiz lebt. "Die Musikkapellen sind ein wichtiger Bestandteil", ergänzt der Schweizer Roland Piehl, der eine große Verwandtschaft in Erlenbach hat.

Mikrokosmos am Tisch

Viele Menschen haben weite Strecken auf sich genommen, kommen aus anderen Bundesländern und eben auch aus dem Ausland. Am Tisch von Birgitt Ortwein aus Erlenbach sitzt ein kleiner Mikrokosmos. Maria del Carmen kommt aus Barcelona. Sie kennt das Weinfest sogar noch aus seinen Anfängen 1977 und hat es ganz offensichtlich ins Herz geschlossen. "Meine besten Freunde leben hier", begründet die Katalanin, dass sie Jahr für Jahr zu diesem viertägigen Anlass anreist.

Neben ihr sitzt ein waschechter Schotte. Henry Johnston, von den Freunden ringsum liebevoll als "Sir Henry" vorgestellt, stammt aus Paisley, elf Kilometer westlich von Glasgow. "Mir gefällt das Fest und die Gemeinschaft. Deshalb komme ich immer wieder her", sagt er. "Die Stände sind liebevoll dekoriert, alles wird mit Ehrenamtlichen gestemmt, die Menschen hier sind freundlich, die Atmosphäre ist toll und es gibt selbstgemachten Kuchen", nennt Birgitt Ortwein viele Gründe, die für das Erlenbacher Weinfest sprechen.

Auch Petra Schreiner sitzt mit am Tisch. Sie stammt aus dem nordrhein-westfälischen Schwelm, hat sich inzwischen in Erlenbach niedergelassen und fühlt sich längst heimisch. "Mir gefällt die Geselligkeit. Man muss sich einfach nur darauf einlassen", empfiehlt sie. Und auch für Freunde des Gerstensaftes hat Petra Schreiner einen Tipp parat, denn schließlich tendiert man in Nordrhein-Westfalen eher zu diesem als zu einem Wein: "Vereinzelt gibt es hier sogar ein Bierchen."

16 Musikkapellen sorgen für Unterhaltung

Das Angebot an Musikvereinen und Blaskapellen ist riesig beim viertägigen Erlenbacher Weinfest. Insgesamt sind es 16 Kapellen aus Baden-Württemberg, die die Besucher unterhalten. Neben dem Musikverein Erlenbach sind die Musikvereine, beziehungsweise -kapellen aus Kirchhausen, Talheim, Mundelsheim, Ellhofen, Biberach, Obergriesheim, Tamm, Dahenfeld und Binswangen mit dabei. Hohenlohe ist mit den Hohenloher Musikanten vertreten. Und auch das Seniorenorchester Bad Friedrichshall ist mit am Start.

Die Blasmusiker von "Blechintakt" haben sich der böhmischen Blasmusik verschrieben. Es sind alles Hobbymusiker und kommen aus Baden-Württemberg, Bayern und Hessen. Der Nachwuchs spielt im Jugendorchester "hiwae und "driwae. Und am Sonntagnachmittag dürfen sich die Rockbands der Musikschule Erlenbach ausprobieren. Am heutigen Montagabend beschließt der Musikverein Erlenbach, der sich bereits zum Auftakt am Freitagabend präsentiert hatte, das viertägige Fest.


Kommentar hinzufügen