Freizeitpark Tripsdrill startet mit Karacho ins Jubiläum

Cleebronn  Der Freizeitpark Tripsdrill bei Cleebronn startet am Wochenende in die Saison und feiert sein 90-jähriges Bestehen. Es gibt historische Schautafeln, eine Sonderausstellung und einen neuen Abenteuerspielplatz für die Besucher.

Von Friedhelm Römer

Mit Karacho ins Jubiläum

Mit der Altweibermühle hat 1929 die Geschichte des Parks begonnen. Deshalb schmückt sie nun ein rotes Geschenkband.

Das rote Geschenkband, das die Altweibermühle umgibt, deutet es an: In Tripsdrill steht in dieser Saison ein besonderes Ereignis an. Der Erlebnispark in Cleebronn feiert in diesem Jahr sein 90-jähriges Bestehen. Und es ist kein Zufall, dass die Macher die Altweibermühle auf diese Weise hervorheben. Denn mit ihr beginnt 1929 die Geschichte des Parks.

"Ich denke häufiger 60 Jahre zurück", sagt Helmut Fischer (64), einer der Geschäftsführer des Familienunternehmens am Dienstagmittag im Rahmen eines Presserundgangs.

 

 

 

Sein Großvater und Parkgründer Eugen Fischer weiht die Mühle damals ein. Seitdem hat sich der Erlebnispark stets weiterentwickelt. Über die Historie können sich die Besucher mit der Saisoneröffnung an diesem Wochenende auf Schautafeln mitten auf dem Gelände informieren.

Tripsdrill wäre nicht Tripsdrill, wenn es nicht wieder eine Neuheit geben würde. Diesmal ist es jedoch keine adrenalinsteigernde Fahrattraktion, wie die 2013 eingeweihte Katapult-Achterbahn Karacho. Helmut Fischer: "Wir wissen, dass die Jugendlichen Action wollen, und deshalb sind wir dabei, dies auszubauen."

Die jüngeren Besucher im Blick

Mit Karacho ins Jubiläum

Helmut (l.) und Roland Fischer auf historischen Pfaden: Schautafeln lassen die Geschichte Revue passieren.

Doch 2019 haben die Fischers die jüngeren Besucher im Blick. Auf dem Freigelände zwischen den Achterbahnen Mammut und G'sengte Sau entsteht derzeit ein Erlebnisspielplatz zum Thema Sägewerk, das bereits mit der Holzachterbahn Mammut aufgegriffen wurde. "Wir schauen, dass alles stimmig ist und passt", sagt Helmut Fischers Bruder Roland. Zurzeit ist der Abenteuerspielplatz noch eine Baustelle. Im Mai können dann bis zu 500 junge Menschen, vom Kleinkind bis zum Jugendlichen, gleichzeitig hier spielen. Zu erleben sind 250 Spielelemente aus Robinien- und Kiefernholz in neun Bereichen auf 1400 Quadratmetern. Ein Teil ist sogar behindertengerecht ausgebaut.

260.000 Liter fassendes Wasser-Speicherbecken

Mit Karacho ins Jubiläum

Der Erlebnisspielplatz Sägewerk ist noch im Bau. Seine Einweihung ist für Mai vorgesehen. Bis zu 500 Kinder in allen Altersstufen sollen auf dem 1400 Quadratmeter großen Gelände gleichzeitig spielen können.

Fotos: Dennis Mugler

Ein Highlight auf dem Spielplatz ist ein 15 Meter hoher Turm. Während der Bauphase hat sich die Familie aufgrund des zurückliegenden heißen Sommers entschlossen, ein unterirdisches 260.000 Liter fassendes Wasser-Speicherbecken anzulegen. Es dient der Bewässerung im Park. "Wir brauchten ohnehin ein Speicherbecken, und dank dieser unterirdischen Variante haben wir eine platzsparende Lösung gefunden", sagt Benjamin Fischer, der mit Andreas Fischer der vierten Generation der Familie angehört. Einen sechsstelligen Betrag lassen sich die Fischers den Spielplatz kosten.

Und noch etwas Neues bekommen die Besucher geboten: "Wir wollen mehr Soundtracks in die Gebäude bringen", sagt Benjamin Fischer beim von musikalischen Klängen begleiteten Gang durch die Werkstatt des Schneiders von Ulm. "Wir freuen uns, wenn die Menschen mit einem Lächeln über das Gelände laufen", erklärt Roland Fischer, der sich vorgenommen hat, der Devise seines Vaters zu folgen: "Macht alle Menschen, vom Kleinkind bis zur Oma, glücklich."


Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Der Erlebnispark Tripsdrill startet am kommenden Samstag, 6. April, um 9 Uhr in die Jubiläumssaison. Der Park hat dann täglich bis zum 3. November geöffnet. Der Eintritt beträgt für Erwachsene und Jugendliche ab zwölf Jahren 33 Euro. Kinder ab vier und Senioren ab 60 Jahren zahlen 28 Euro. Der Eintritt ins Wildparadies ist darin enthalten. Ein Jahres-Pass kostet 91 Euro für Erwachsene.

Anlässlich des Jubiläums gibt es am 17., 24. und 31. August besondere Tage. Bei "Spass auf der Gass" können die Besucher künstlerische und musikalische Darbietungen erleben. An diesen Tagen sind Freizeitpark und Wildparadies bis 20 Uhr geöffnet. In einer Sonderausstellung präsentieren die Fischers Modelle aus den Planungsphasen diverser Attraktionen.

Weitere Informationen auf www.tripsdrill.de.

 


Kommentar: Mehr als der Kick

Von Friedhelm Römer

Keine Frage, die Fischers sind Geschäftsleute. Und weil die Kundschaft Jahr für Jahr nach weiteren Neuheiten lechzt, muss sich das Familienunternehmen immer wieder neu erfinden, aber ohne die Wurzeln zu vernachlässigen oder sogar zu vergessen. In diesem Spannungsfeld bewegt sich der Betrieb, und die Familie besteht ihn immer wieder aufs Neue. Das zeigen die Besucherzahlen, die 2018 mit 765.000 einschließlich Wildparadies eine neue Bestmarke erreichten. Das zeigen aber auch verschiedene Auszeichnungen, die inzwischen nicht mehr im Büro schlummern, sondern nun öffentlich in einer Vitrine zu sehen sind.

Es ist die Liebe zum Detail, das Bekenntnis zur Tradition, verbunden mit einer beachtenswerten Kreativität, welches die Besucher wertschätzen und das Erfolgsmodell ausmachen. In Tripsdrill zählt nicht nur das Höher, Schneller, Weiter, und damit der spektakuläre Kick. Der Freizeitpark will möglichst alle Altersgruppen und Bevölkerungsschichten ansprechen und erschließt sich neue Geschäftsfelder, wie mit dem Bau eines Fabrikgebäudes mit Restaurant, in dem große Unternehmen mehrtägige Konferenzen abhalten.

Darüber hinaus ziehen die Fischers, bei denen nun die vierte Generation in die Verantwortung genommen wird, mit ihren 28 Baumhäusern und 20 Schäferwagen am Wildparadies nationale wie internationale Besucher an auf der Suche nach originellen Übernachtungsmöglichkeiten.


Kommentar hinzufügen