Firma Kromatec in Nöten

Neckarwestheim  Der Metallbearbeiter aus Neckarwestheim ist nach einem deutlichen Umsatzrückgang insolvent. Zwar fiel schon vor zwei Jahren ein Großauftrag weg, der Auslöser ist aber in der aktuellen Lage einer bestimmten Branche zu suchen.

Von Heiko Fritze
Email

Von Prototypen bis zu ganzen Baugruppen reicht das Spektrum des Metallbearbeiters Kromatec - doch das Unternehmen musste nun einen herben Rückschlag hinnehmen. Nicht nur, dass durch einen weggebrochenen Großauftrag, für den vor zwei Jahren eigens Maschinen angeschafft worden waren, die Liquidität strapaziert worden ist.

Die Zurückhaltung in der Autoindustrie angesichts der Dieselkrise, der aufkommenden Elektromobilität und der drohenden Handelskonflikte haben zu einem weiteren Nachfrage-Einbruch im ersten Quartal geführt. Die Konsequenz: Das 1997 gegründete Unternehmen hat den Gang zum Insolvenzgericht angetreten. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Heilbronner Rechtsanwalt Harry Kressl ernannt.

Neuer Großauftrag erteilt

Kromatec habe aber noch rechtzeitig gehandelt, fasst es Kressl zusammen. Das Unternehmen sei nicht bilanziell überschuldet und weise einen hohen Auftragsbestand auf. Erst vor wenigen Tagen sei ein neuer Großauftrag über eine sechsstellige Summe von einem regionalen Anlagenbauer erteilt worden. "Ich bin ganz guter Dinge, dass wir zu einer guten Lösung kommen werden", sagt Kressl daher.

Mitarbeiterzahl fast halbiert

Die Wurzeln für die Probleme sieht er in dem weggefallenen Auftrag von 2017: Der Umsatz brach dadurch von 5,6 auf zuletzt 3,8 Millionen ein. Obwohl die Belegschaft von damals 51 auf jetzt 27 Mitarbeiter abgebaut worden sei, sei es nicht mehr gelungen, die Maschinenfinanzierung ausreichend zu sichern.

Verunsicherung in der Autobranche

Insgesamt sei mittlerweile eine hohe Verunsicherung in der Autobranche zu spüren, sagt Kressl. Das hatte auch Michael Unser, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Heilbronn-Neckarsulm, vor wenigen Tagen berichtet: Unter anderem werde weniger Leiharbeit nachgefragt.

 


Kommentar hinzufügen