Drei Kandidatinnen greifen nach der Württemberger Wein-Krone

Weinsberg  Am 3. Dezember wird bei einer Gala im Carmen-Würth-Forum Künzelsau die neue Württemberger Weinkönigin gewählt. Drei junge Frauen haben sich beworben, die alle viel Fachwissen mitbringen.

Email
Drei Damen greifen nach der Württemberger Wein-Krone

Amtierende und angehende Hoheiten (v.l.): Franziska Fischer, Tamara Elbl, Franziska Pfizenmayer, Julia Böcklen, Henrike Heinicke und Ellen Volzer.

Foto: Weinbauverband

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Ende September wurde Julia Böcklen aus Kleingartach mit großem Hallo zur Deutschen Weinprinzessin gekürt. Anfang Dezember endet ihre Amtszeit als Württemberger Rebenregentin. Während sie das Prinzessinnen-Krönchen noch bis Herbst 2020 tragen darf, müssen die drei Regionalprinzessinnen Franziska Fischer, Ellen Volzer und Aliena Zischewski ihres bald ablegen: und zwar im Rahmen einer von Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer moderierten Wahlgala am Dienstag, 3. Dezember, im Carmen-Würth-Forum, Künzelsau.

Wie der neue Geschäftsführer des Weinbauverbandes Württemberg, Dr. Hermann Morast, am Freitag mitteilte, haben drei Kandidatinnen ihre Bewerbung abgegegeben.

Das sind die Kandidatinnen

Tamara Elbl (21) aus Pfedelbach-Untersteinbach schloss im Sommer mit Erfolg die Winzerlehre ab und studiert nun Wein-Technologie-Management, ein neues Fach, das die DHBW Heilbronn mit der Weinbauschule Weinsberg im Oktober startete. Gerne hilft sie bei der Weinkellerei Hohenlohe im Verkauf und als Probenleiterin und führt Besucher durch das Weinbaumuseum in Pfedelbach. Als Weinhoheit möchte sie zeigen, "wie viel Liebe und Arbeit in jeder einzelnen Flasche Wein steckt".

Franziska Pfizenmayer (25) aus Beilstein ist gelernte Bankkauffrau sowie geprüfte Wirtschaftsfachwirtin. Sie arbeitet als Kundenberaterin bei der Volksbank Beilstein-Ilsfeld-Abstatt. Die heimatverbundene Stadträtin hilft von Kindesbeinen an Freunden und Bekannten im Wengert - bis hin zur Lese. Seit 2017 sammelte sie zwei Jahre hoheitliche Erfahrungen als Beilsteiner Weinprinzessin. Zudem vertiefte sie ihr Weinwissen als Aushilfe beim Weingut Amalienhof. Als "Württembergische" möchte sie Jung und Alt die Vielfalt des Gebietes näherbringen.

Fachwissen und Enthusiasmus bei allen vorhanden

Vorverkauf für Wahlgala

Karten zur Wahlgala, inklusive Show, Wein und Speisen, zu 59 Euro unter Telefon 07134 52797-0; E-Mail: info@ weinbauverband-wuerttemberg.de

Henrike Heinicke (23) aus Bopfingen befasst sich als Absolventin der Internationalen Weinwirtschaft in ihrer Abschlussarbeit mit dem Zusammenspiel von mit Wein und Schokolade, Experten sprechen von Foodpairing. Während des Studiums in Geisenheim arbeite sie unter anderem für einen Onlineweinhandel und machte Praktika auf international aktiven Weingütern.

Wie es heißt, lebt sie "die Faszination Wein nicht nur unter der Woche im Hörsaal, sondern auch an Wochenenden" und möchte insbesondere junge Menschen von der Vielfalt der heimischen Produkte begeistern.

Weinbaupräsident Hermann Hohl ist von den Kandidatinnen angetan: "Die drei glänzten bereits bei den Vorgesprächen durch ihr Fachwissen und ihren Enthusiasmus." Hohl freut sich schon auf eine "kurzweilige Krönungsveranstaltung, aus der in jedem Fall eine überzeugende Vertreterin des Württembergers hervorgehen" werde.

 


Kilian Krauth

Kilian Krauth

Autor

Kilian Krauth kümmert sich um die Heilbronner Kommunalpolitik, um historische und kirchliche Themen sowie um den Weinbau der Region und weit darüber hinaus.

Kommentar hinzufügen