Die VHS Unterland widmet sich im neuen Programm Zukunftsthemen

Region  In ihrem neuen Programm zeigt die VHS Unterland, wie Gesellschaft, Umwelt, System, Mobilität, Achtsamkeit und Teilhabe in Zukunft gelingen können. Ein Überblick.

Volkshochschule ist "Eine für Alle"

Das Titelfoto des neuen Programmhefts ist Vorbild fürs Gruppenbild: die Bereichsleiterinnen (von vorne) Andrea Hahn, Annedore Jungwirth, Viola Fröhlich, Maria Schmid und Caroline Sagerer.

Foto: Mario Berger

Die VHS Unterland gibt es zwar erst seit 1991. Viele Volkshochschulen wurden aber schon vor 100 Jahren gegründet, als die Weimarer Verfassung erstmals alle Ebenen des Staates dazu verpflichtet hat, die Weiterbildung zu fördern. "Mit dem Ziel, alle am lebenslangen Lernen teilhaben zu lassen und damit die Gesellschaft - die Demokratie - zu stärken", erklärt VHS-Direktorin Elisabeth Asche. "Eine für Alle": Diesem Motto fühlt sich auch die VHS Unterland verpflichtet und hat ihr Semester-Schwerpunktthema auf verschiedene Lebensbereiche übertragen: Gibt es eine Gesellschaft, eine (Um-)Welt, ein System, Mobilität, Achtsamkeit oder Teilhabe für alle?

Asche und ihre sechs Programmbereichsleiterinnen haben sich Gedanken gemacht, was jeder zum Gelingen beitragen kann. Beim Workshop "Plastikfrei-Starterset selbst herstellen" der Außenstellen Abstatt und Weinsberg wird ein Bienenwachstuch zum Haltbarmachen von Lebensmitteln angefertigt. "Schon mal elektrisch durchs Ländle gefahren?", fragt der Verein Elektromobilität Heilbronn-Franken in Langenbrettach und bringt E-Fahrzeuge zum Ausprobieren mit. Ein Beitrag zum Klimaschutz kann auch die "Solidarische Landwirtschaft" sein, die in der VHS-Außenstelle Eberstadt erläutert wird.

Einzelne nicht auszuschließen, darum geht es beim Thema Teilhabe. "Eingeschränkt mobil ins Hochgebirge" heißt es etwa in Kirchardt. Auf andere und sich selbst besser zu achten - für mehr Lebensfreude: Dazu kann auch "Waldbaden" (Bad Rappenau und Kirchardt) beitragen. Menschenrechte sind zentraler Bestandteil einer Gesellschaft. Damit beschäftigt sich der Vortrag "Der tiefe Fall der Aung San Suu Kyi" in Brackenheim.

Der Schwerpunkt "Eine für Alle" ist eingebettet in 2305 Kurse, Vorträge, Kulturveranstaltungen und Exkursionen. Einblicke in das Angebot ihrer 33 Außenstellen gibt die VHS Unterland am 20. September in neun Orten bei der Langen Nacht der Volkshochschulen.


Drei Tipps aus dem VHS-Programm

  • Online-Kurs "Grundwissen Islam": "Erstmalig und bisher einmalig" ist laut VHS-Direktorin Elisabeth Asche der Online-Kurs "Grundwissen Islam" vom 30. September bis 22. Dezember. Online-Tutorin Kirsten Timme informiert über die wichtigsten Begrifflichkeiten dieser Religion. Ziel ist es, sich mit den daraus resultierenden kulturellen Werten vertraut zu machen. Der Kurs soll auch Aufschluss darüber geben, "ob Online-Lernen im ländlichen Raum interessant sein könnte".

  • Jodeln und Singen: 77 Kurse bietet die VHS Unterland im musikalischen Bereich. Nicht nur für Blockflöte oder Cajon. Es gibt auch wieder den beliebten Jodel-Grundkurs in Löwenstein mit Veronika Hermann ab Samstag, 12. Oktober. "Let's sing": Unter diesem Motto gibt Dorothea Popek ab Dienstag, 1. Oktober, Gesangsunterricht in Bad Rappenau. Gemeinsames Singen steht bei "Bad Wimpfen singt" an zwei Tagen im Mittelpunkt und zwar am Freitag, 20. September und am Freitag, 17. Januar.

  • Arabisch, Rumänisch, Slowenisch: 310 Kurse in 16 Sprachen stehen bei der VHS Unterland zur Wahl. Im Herbst Premiere haben "Arabisch für Anfänger" und "Arabisch für Kinder von Muttersprachlerinnen" in Bad Rappenau ab Dienstag, 8. Oktober, oder Samstag, 12. Oktober. Auf Wunsch werden die Kurse Rumänisch und Slowenisch für die Reise angeboten. Start: Montag, 18. November, in Massenbachhausen und Samstag, 9. November, in Weinsberg. 

Das Semesterprogramm liegt in allen Außenstellen im Landkreis, in Rathäusern, Geschäften und Banken aus. In Heilbronn bei der Stadtinfo, in Buchhandlungen und im Landratsamt. Alle Infos online unter www.vhs-unterland.de.

 


Claudia Kostner

Claudia Kostner

Autorin

Claudia Kostner ist seit 1996 Redakteurin der Heilbronner Stimme. Der gebürtigen Heilbronnerin liegt die Region am Herzen. Sie berichtet hauptsächlich aus Zabergäu und Leintal, aber auch über die Volkshochschule Unterland.

Kommentar hinzufügen