Deutschlands größte E-Tankstelle steht in Neckarsulm

Neckarsulm  Im neuen Mitarbeiterparkhaus der Firma Bechtle stehen 50 Ladeplätze für Elektro- und Hybridfahrzeuge zur Verfügung. Viele Dienstwagen werden bereits mit Strom betrieben - und der soll demnächst auf dem Dach des Parkhauses erzeugt werden.

Von Julia Weller

Deutschlands größte E-Tankstelle steht in Neckarsulm

An den Steckplätzen können Fahrzeuge aller Hersteller und Modelle laden.

 

Noch steht das neue Parkhaus ohne Fassade recht nackt in der Landschaft. Dem neuen Betonbau auf dem Firmengelände von Bechtle sieht man seine Besonderheit nicht an: Laut Baufirma Goldbeck ist es mit 50 Ladeplätzen die größte Tankstelle für Elektrofahrzeuge im gesamten Bundesgebiet.

Zum Vergleich: Dem Verein Elektromobilität Heilbronn-Franken sind in Stadt und Landkreis Heilbronn insgesamt rund 40 frei zugängliche Ladesäulen bekannt.

Bei ihren Dienstwagen haben die Mitarbeiter die Wahl

"Wir hatten einfach den Bedarf nach mehr Parkraum", erklärt Rainer Kury von Bechtle. Seit Oktober bestehen auf dem Firmengelände nun mehr Parkplätze, als Kunden und Mitarbeiter benötigen. Weil Bechtle aber mit einem starken Mitarbeiterwachstum rechnet, entsprechen die fast 1600 Plätze im neuen Parkhaus dem zukünftigen Bedarf.

Die Mitarbeiter haben bei ihren Dienstwagen die freie Wahl zwischen Verbrennungsmotoren, Elektroautos und Hybridantrieben. Entscheiden sie sich für einen Wagen mit Batterie, können sie diese auf der Arbeit momentan noch kostenlos aufladen. Für die Zukunft plant Bechtle ein Abrechnungssystem mit personalisierten Chip-Karten. Dann sei es Frage des jeweiligen Arbeitsvertrages, ob der Ladestrom zur Vergütung durch das Unternehmen gehöre oder nicht.

Bernd Britsch vom Gebäudemanagement fährt bereits einen Hybrid-BMW. "Meine Batterie reicht für 30 Kilometer. Damit komme ich locker von der Arbeit zum Einkaufen, zum Training, nach Hause und am nächsten Morgen wieder zum Laden hierher", so Britsch. Und sollte die Batterie doch einmal ausgehen, würde automatisch der Verbrennungsmotor seines Hybrids übernehmen.

Auch E-Bikes sollen berücksichtigt werden

Den zum Laden benötigten Strom möchte Bechtle auch selbst produzieren: Im kommenden April soll eine neue Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Parkhauses in Betrieb gehen. Außerdem ist der Bau neuer Zweiradparkplätze geplant - inklusive Steckdosen für E-Bikes oder Elektroroller. Das Parkhaus wird bis dahin noch eine Fassade erhalten, die bisherigen Parkflächen auf dem Gelände werden renaturiert.

Eine bessere Wegeführung ist das Ziel: Durch ein neu geschaffenes Tor kann der Feierabendverkehr schneller Richtung Autobahn und B27 abfließen. Und auch bei der Parkplatzsuche hilft das Parkhaus, denn ein digitales Leitsystem weist den Autofahrern den Weg zu einem freien Platz. Grüne Lämpchen zeigen normale Parklücken an - blaue Lämpchen symbolisieren eine freie Ladesäule.