Das Verkehrschaos in der Region ist programmiert

Region  Wieder standen Tausende Pendler im Stau: Auf der Straßen der Region gibt es derzeit etliche Baustellen. Kommt wie an diesem Montag auf der A 81 ein schwerer Unfall hinzu, bricht der Verkehr zusammen. Autofahrer können das Chaos nur schwer meiden.

Von Adrian Hoffmann
Email
Tausende Pendler im Stau

Überall leuchten die Bremslichter − in der Nacht zu Montag standen auf der A?81 und der A?6 Tausende im Stau.

Foto: 7aktuell.de/Simon Adomat

Tausende Pendler aus der Region haben am Montagmorgen auf den Autobahnen A 6 und A 81 stundenlang im Stau gestanden. Ein Verkehrsunfall bei Mundelsheim war der Auslöser - und die vielen Baustellen tragen ihr Übriges bei. Sobald die Autobahn-Strecke nach Stuttgart zur Hauptverkehrszeit voll gesperrt ist, kollabiert das Netz.

Aus Sicht von Joachim Feucht, Leiter der Führungsgruppe der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg, ist das völlig logisch. Der Berufsverkehr habe sich über die A 81 bis auf die A 6 rückgestaut. "Da können wir machen, was wir wollen", sagt Feucht. "So etwas kann das Netz nicht fassen." Auch nicht in den Osterferien, in denen das Verkehrsaufkommen minimal geringer sei.

Baustellen belasten zusätzlich

"Wir reden über mehr als 100.000 Fahrzeuge am Tag, die auf der A 81 unterwegs sind", erklärt Joachim Feucht. Und genau in den Morgenstunden bis 8 Uhr seien die meisten auf der Straße. "Das Problem ist, dass in solchen Situationen nach vorne nichts mehr abfließen kann", so der Autobahnpolizist weiter. Die Baustellen trügen sicherlich zur Verschärfung der Verkehrssituation bei.

Derzeit wird auf der A 6 ausgebaut zwischen dem Kreuz Weinsberg und Bad Rappenau, was beide Fahrtrichtungen beeinträchtigt. Zudem werde der Verkehr in der Region sehr belastet durch eine Baustelle bei Sinsheim, führt Joachim Feucht aus, ebenfalls in beide Richtungen, außerdem durch eine Baustelle im Bereich Öhringen. Auf der A 81 sei die Baustelle bei Ilsfeld und Untergruppenbach lähmend.

Hinzu kommt, dass die Ortsdurchfahrt Hölzern seit Samstag wegen Sanierungsarbeiten gesperrt ist - noch bis Anfang Mai. Berufsverkehr aus Hohenlohe weicht deshalb gerne auf die Autobahn aus, um zähes Vorankommen auf Umleitungsstrecken zu meiden.

Das Problem ist komplex

Den Verkehr in der Region auf den Autobahnen beobachtet Michael Endres, Sprecher des A 6-Betreibers ViaA6West, seit 30 Jahren. "Was derzeit auf den Straßen abgeht, das hätte man sich damals niemals vorstellen können", sagt er. Er finde es müßig, Ursachenforschung zu betreiben. "Das Problem ist so vielschichtig und so komplex." Sehr viele Menschen, die täglich über die Staus klagten, seien selbst beteiligt, erklärt er.

Bestes Beispiel: seine Söhne. Einer fährt von Sinsheim nach Karlsruhe, der andere nach Ludwigsburg. Wenn Wohnraum in Ballungsstädten nicht so teuer wäre, würden sie dort wohnen - so kommt das Autobahnfahren billiger, obwohl beide Söhne die Zeit im Auto als "vergeudete Zeit" sehen. In Luxemburg werde Home Office mehr gefördert, sagt Endres, was zur Entspannung beitrage. Man müsste über große Lösungen nachdenken, nicht über einzelne Baustellen.

Hausgemachtes Problem

Die Situation sei teilweise ein "hausgemachtes Problem". Wer in Gewerbegebieten Firmen fördere, die pro Tag 1000 Kleintransporter entsenden, brauche sich nicht über Belastung wundern. 1000 Sprinter mit fünf Metern Länge, so Endres, das seien fünf Kilometer Fahrzeug am Stück. "Es wird immer mehr online bestellt." Letztlich kosteten Gütertransporte und das Fahren zum Arbeitsplatz wohl noch zu wenig. Wenn dann, wie am Montag, im Verkehrsnetz "ein Rädchen ins Stocken gerät", stehe alles still.


Der Überblick über die Baustellen in der Region

Pendler in der Region sind derzeit nicht nur von Autobahn-Baustellen betroffen, sondern zusätzlich von folgenden Baustellen auf Land- und Kreisstraßen. Das sind nach Angaben des Heilbronner Landratsamts die kritischen Punkte in der Region:

  • Ortsdurchfahrt Hölzern gesperrt
    Die Ortsdurchfahrt Hölzern (L 1036) ist bis voraussichtlich zum 3. Mai voll gesperrt. Die Straße wird saniert. Eine Durchfahrt ist weder aus Richtung Eberstadt noch aus Richtung Schwabbach möglich. Die überörtliche Umleitung ist ausgeschildert und erfolgt von Schwabbach über Langenbeutingen, Neuenstadt und Cleversulzbach nach Eberstadt und umgekehrt.

  • Hauptstraße in Brettach gesperrt
    Aufgrund von Tiefbauarbeiten ist die Hauptstraße in Langenbrettach-Brettach (K 2129) bis voraussichtlich bis zum 31. Mai voll gesperrt. Die überörtliche Umleitung erfolgt über Cleversulzbach und die L 1088. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert.

  • Schiedstraße in Bad Wimpfen wird zur Einbahnstraße
    Aufgrund von Straßenarbeiten ist die Schiedstraße in Bad Wimpfen (L 530) zwischen dem Steinweg und der Rappenauer Straße bis voraussichtlich zum 26. April halbseitig gesperrt. Die Umleitungsstrecken sind ausgeschildert. Der LKW-Verkehr wird überörtlich umgeleitet.

 


Kommentar hinzufügen