Das Erdnussbutter-Rätsel: Warum fehlt sie in den Regalen?

Region  Bundesweit ist der Brotaufstrich momentan kaum noch erhältlich. Handelsunternehmen und Hersteller schweigen zu den Gründen. Immerhin gibt es einige Indizien - und eine Spur.

Email
Auch in diesem Heilbronner Rewe-Markt ist das Erdnussbutter-Regal leer: Zur Erklärung gibt es eine kurze Nachricht. Foto: Heiko Fritze

Im Regal bei Rewe hängt ein Zettel. "An dieser Stelle befand sich bis vor Kurzem Barney's Best Erdnussbutter", steht darauf. "Infolge von Lieferschwierigleiten werden wir aktuell nicht beliefert." Als Alternative wird auf die Eigenmarke-Erdnussbutter verwiesen - aber auch die ist gerade nicht vorrätig.

Lücken auch bei Eigenmarken

Bilder wie diese gibt es derzeit quer durch alle Handelsunternehmen. Ob Kaufland, DM oder Edeka: Die US-Marke ist nirgends erhältlich, und auch bei alternativen Erdnussbutter-Produkten klaffen Lücken. Beim Neckarsulmer Handelskonzern Kaufland heißt es: "Aktuell gibt es Lieferengpässe bei Erdnussbutter. Wir sind mit unseren Lieferanten in enger Abstimmung, um diese Lieferengpässe schnellstmöglich zu beseitigen." Gründe für den Engpass werden aber auch auf Nachfrage nicht angegeben.

DM: Problem ist die "Rohwarenbereitstellung"

Beim Drogeriemarkt DM berichtet Kerstin Erbe, als Geschäftsführerin verantwortlich für das Ressort Produktmanagement, dass es auch bei der Eigenmarke des Karlsruher Unternehmens Lieferprobleme gibt: "Derzeit kommt es bei der Rohwarenbereitstellung zu Verzögerungen und die Produkte sind daher vorübergehend nicht verfügbar. Wir stehen mit unserem Hersteller in engem Austausch, um unseren Kunden die Erdnussbutter schnellstmöglich wieder anbieten zu können."

Aus Indien statt aus den USA

Edeka hat sich derweil schon nach Alternativen umgesehen. "Aufgrund von Lieferschwierigkeiten der Firma Barney's Best ist diese Erdnussbutter aktuell nicht in unseren Märkten verfügbar", meldet die Pressestelle von Edeka Südwest in Offenburg. "Allerdings haben wir eine Erdnussbutter einer anderen Firma als Alternative gelistet, welche in unseren Märkten verfügbar sein sollte." Ein Blick auf das Etikett dieses neuen Produktes verrät, dass es aus Indien statt aus den USA kommt.

Aber nicht nur Handelsunternehmen sind betroffen - auch Hersteller spüren das Phänomen. Beim Biolebensmittel-Produzenten Rapunzel berichtet eine Sprecherin: "Der Grund liegt in einer erhöhten Nachfrage nach Erdnüssen dieses Jahr, die zu einem Rohwarenengpass führte. Auch erfreuen sich speziell Nussmuse aktuell einer hohen Beliebtheit." Rapunzel wolle aber auch nicht beliebig auf alternative Ware von anderen Händlern ausweichen, wenn deren Produkte nicht den Anforderungen an Qualität und Herkunft entsprechen.

Andere Erdnuss-Artikel gibt es noch

Das Erdnussbutter-Rätsel: Warum fehlt sie in den Reaglen?

In den USA ist Erdnussbutter fast ein Grundnahrungsmittel. Aber auch in Deutschland hat der klebrige Broftaufstrich Fans.

Foto: Prostock-studio/stock.adobe.com

Bei einem Rundgang durch Supermärkte in der Region wird aber auch deutlich, dass derzeit nicht alles betroffen ist, was Erdnuss enthält: Es gibt noch Müslis mit den Schalenfrüchten, es gibt sie geröstet und gesalzen oder gewürzt, es gibt sie in der Schale zum Selberknacken. Nur bei den Brotaufstrichen herrscht Fehlanzeige.

Importeur aus Hamburg schweigt

Die Spur führt schließlich nach Hamburg: Die Marke Barney's wird von der Dockhorn & Co. Import-Export GmbH eingeführt und vertrieben, wie sie auf ihrer Internetseite berichtet. Auf eine Anfrage unserer Zeitung schweigt sich die Geschäftsleitung aber zu den Ursachen des Engpasses aus - auf mehrfache Nachfragen gab es keine Antwort. Im Heimatland der Creme ist jedenfalls in den Medien von keinem Mangel an dem dort so beliebten Brotaufstrich die Rede. Die aktuellen Rohstoffmarkt-Daten für Agrarprodukte zeigen ebenfalls keine Auffälligkeiten, im Jahresvergleich liegen die Kurse für Erdnüsse als Rohware sogar unter jenen der vergangenen drei Jahre.

So schießen die Spekulationen ins Kraut: Von Rückrufen ist die Rede, von Auswirkungen der Zollstreitigkeiten und von Protektionismus der USA. Alles ohne Beleg. Fest steht nur, dass es derzeit in deutschen Supermarktergalen so gut wie keine Erdnussbutter mehr gibt.

 

Heiko Fritze

Heiko Fritze

Autor

Heiko Fritze arbeitet seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Er ist für die Redaktion Wirtschaft & Politik tätig.

Kommentar hinzufügen