Chorfest in Heilbronn: Der Gesang verbindet

Heilbronn  Die Heilbronner Innenstadt ist am Wochenende voller fröhlicher Menschen. Spontan oder bei Konzerten bringen die Sängerinnen und Sänger beim Chorfest Leben in die Stadt.

Von Christian Gleichauf

 

Heilbronn ist so belebt wie selten an diesem Samstag. Wo ein freies Plätzchen auf der Fleiner Straße zu ergattern ist, ist es auch schon wieder belegt. Fröhliche Gesichter, wohin man blickt. Das Chorfest des Schwäbischen Chorverbands bringt Tausende in die Stadt. Davon profitiert auch der Handel.

Auf der Treppe der Kilianskirche singt der Projektchor des Chorverbands Schwarzwald-Baar-Heuberg, und Hunderte lassen sich von den swingenden, jazzigen Tönen einfangen. Im Publikum gut zu erkennen, wer hier einfach nur stehen bleibt, um zuzuhören, und wer selbst zu einem Chor gehört: Den Sängern hängt ein farbiges Band um den Hals.

Jeder darf mitsingen - und einige können es richtig gut

Auf dem sonnigen Marktplatz ebenfalls reges Treiben. Im Schatten des Rathauses dirigiert Annette Glunk aus Leonberg alle, die hier mitsingen wollen. „Schön ist es auf der Welt zu sein“ wird ebenso gewünscht wie „Alle Vögel sind schon da“. Dass einige ausgebildete Sänger mitmachen, hört man sofort. Mehrstimmig klingen auch solche Kinderlieder plötzlich anspruchsvoll und raffiniert. Dutzende stehen da und freuen sich sichtlich, wie der Gesang sie auch bei so einer spontanen Aktion verbindet.

„Eine tolle Resonanz“, findet Annette Glunk, die in der Region die Chorfreunde Willsbach und die Chorvision Heilbronn leitet. Gegen 15 Uhr macht sie nach drei Stunden Schluss. „Leider haben sich nicht so viele Chorleiter wie erhofft gemeldet, dass hier den ganzen Tag etwas angeboten werden kann.“ Erst um 20 Uhr geht es hier weiter.

Einzelhandel profitiert

Auch der Einzelhandel profitiert davon, dass in der Stadt so viel los ist. „Am Freitag lief es extrem gut, jetzt am Samstag spürt man ein kleines bisschen, dass das warme Wetter auch für andere Dinge genutzt wird“, sagt Thomas Gauß von der Stadtinitiative Heilbronn. Das habe er auch nach Rücksprache mit anderen Einzelhändlern gemeldet bekommen. Weil die Chorsänger so gut zu erkennen sind, habe man auch gesehen, dass viele von ihnen die Chance für einen Einkaufsbummel in der Stadt nutzen oder zumindest einen Kaffee trinken.

Da ohnehin schon so viele Besucher in der Stadt sind, hätte sich Gauß über die Chance gefreut, an so einem Wochenende auch einen verkaufsoffenen Sonntag zu setzen. „Aber die Hürden sind hoch. Deutschlandweit klagt Verdi gegen verkaufsoffene Sonntage“´, erklärt der Geschäftsführer von Intersport Saemann an der Kaiserstraße. Gerade an solchen Tagen merke man aber, wie groß die Benachteiligung des stationären Einzelhandels gegenüber den Internet-Händlern ist. „Ich hätte nichts dagegen, wenn man die verkaufsoffenen Sonntage verbietet, aber dann doch bitte für alle“, sagt Gauß.

Das Chorfest sorgt immerhin an zwei verkaufsoffenen Tagen für Belebung: „Das war eine sehr gute Konstellation mit dem Brückentag“, sagt Thomas Gauß. Und die Stimmung in der Stadt sei in den vergangenen Monaten „eine ganz andere“ geworden. „Das Selbstwertgefühl in Heilbronn hat sich verbessert. Der Aufbruch ist zu spüren.“

 


Kommentar hinzufügen