Beim Schaukeln etwas über Heilbronn lernen

Heilbronn  Überraschende Perspektiven auf die Stadt gibt es im Forum Heilbronn auf der Bundesgartenschau. Der Pavillon ist ein multimediales Kunstwerk: Im Innern erfahren Besuchern auf Schaukeln allerlei Wissenswertes über Heilbronn.

Von Bärbel Kistner

Schaukelnd die Stadt in Bewegung erleben

Forum Heilbronn als multimediales Kunstwerk: Baubürgermeister Wilfried Hajek testet die Schaukel, unterstützt von Hanspeter Faas (li.) und OB Mergel.

Foto: Berger

23 vielfach hochkarätige Kunstwerke sind auf dem Buga-Gelände platziert. Der Pavillon unter dem Namen Forum Heilbronn ist für Oberbürgermeister Harry Mergel das 24. Kunstwerk. Dort will sich Heilbronn den Buga-Besuchern als lebendige, dynamische Stadt in Bewegung präsentieren.

Das architektonische Kunstwerk ist eine Konstruktion aus konventionellen Gerüststangen mit einem außergewöhnlichen Innenleben.

Zehn Schaukeln

Von der Decke hängen zehn Schaukeln an orangefarbenen Stangen, im Raum verteilt. Die Schaukel ist für die Macher das Symbol einer Stadt in Bewegung, der temporäre Bau steht für die Aufbruchstimmung Heilbronns. Am oberen Ende der Schaukeln sind Monitore angebracht, die in einer Endlosschleife Filme, Bilder und Eindrücke der Stadt präsentieren.

Forum Heilbronn Pavillon von innen
An der Gerüstkonstruktion hängen Schaukeln mit Bildschirmen. Foto: privat

Es gibt Interviews mit Bürgern, Grafiken, interessante Daten und Fakten zu Heilbronn sowie einen amüsanten Kurzfilm mit dem Satiriker Oliver Maria Schmitt, der sich unter anderem mit dem Käthchen, dem Kiliansmännle und dem Buga-Zwerg Karl auseinandergesetzt hat. Die Bespielung kann sich unterschiedlichen Tageszeiten oder Veranstaltungsformaten anpassen.

Experiment

Cornelius Krähmer hat als Architekt des städtischen Hochbauamts das Pavillon-Projekt betreut. Durch das Schaukeln entsteht für ihn ein "dynamisches Erlebnis, das dadurch verstärkt wird, dass der Schaukelnde Teil der Inszenierung wird und das Forum als multimediales Kunstwerk erlebbar ist." Krähmer ist zudem sehr gespannt, wie das "geglückte Experiment" bei den Besuchern zündet. "Wir wollen Lust auf Heilbronn machen."

Forum Heilbronn Pavillon von außen
Der Pavillon ist ein multimediales Kunstwerk. Foto: privat

Das Forum ist in der "Herzkammer" der Buga platziert, wie Geschäftsführer Hanspeter Faas befindet. Der Pavillon steht genau an der Schnittstelle zwischen Gartenschau und Stadtausstellung, direkt angrenzend an die Jugendherberge, und kann von beiden Seiten betreten werden. Die verspiegelte Dachfläche ist raffiniert konstruiert: Im Innern sieht man den Außenraum - und umgekehrt. Für Faas ist das Forum zudem ein wichtiges Symbol für die Zusammenarbeit von Stadtverwaltung und Bundesgartenschau: "Ich kann mich nicht erinnern, dass anderswo ein gemeinsames Projekt von Buga und Stadt realisiert wurde."

Tribüne in Orange

Wer keinen Platz auf den Schaukeln findet, kann auf den - ebenfalls in Orange lackierten - Tribünen Platz nehmen und die Szenerie von oben erleben. Der Pavillon ist auch Anlaufstelle für Führungen und kann für Empfänge genutzt werden.

Beteiligt waren die Architekten Joos Keller und Schmutz + Partner, Landschaftsarchitektin Cornelia Biegert, Kommunikationsdesigner (Gruppe Sepia) und das Studio Tillack Knöll/Nam Huynh.

 

 

Auf unserer Webseite Buga aktuell finden Sie weitere Informationen über die Heilbronner Bundesgartenschau 2019 und Hintergrundberichte. Dazu gibt es 360-Grad-Rundgänge über das Gartenschau-Gelände und Vorher/Nachher-Aufnahmen von der Entstehung der Buga. 

>>Buga aktuell

 


Kommentar hinzufügen