Autobahnbrückenbau belastet Neckartalstraße in den Osterferien

Heilbronn/Neckarsulm  Die Hätzenbergstraße ist eine wichtige Ausweichstrecke zur Neckartalstraße. Während der Osterferien wird sie zwischen den Böllinger Höfen und Obereisesheim für zwei Wochen gesperrt. Das dürfte vor allem den Audi-Werksverkehr treffen.

Von Christian Gleichauf

Vor dem Brückenbau gibt's eine Tunnelröhre

Die Hätzenbergstraße wird für die Zeit der Bauarbeiten an der A?6-Brücke darüber mit einem oberirdischen Tunnel geschützt. Foto: Christian Gleichauf

 

Der Ausbau der A 6 wird in den nächsten Wochen wieder einige Veränderungen für die Pendler zwischen Heilbronn und Neckarsulm zur Folge haben. Die gute Nachricht vorneweg: Zu langfristigen Sperrungen wird es nicht kommen. Doch in den Osterferien dürfte es auf der Neckartalstraße im Feierabendverkehr etwas dichter werden.

Eigentlich waren die Werksferien angepeilt

Die Hätzenbergstraße zwischen Obereisesheim und Heilbronn, die parallel zur Neckartalstraße verläuft, muss dann für zwei Wochen gesperrt werden. Von Mittwoch, 21. März, bis Dienstagmorgen, 10. April, ist hier kein Durchkommen. "Eigentlich waren wir davon ausgegangen, dass Audi in dieser Zeit Werksferien hat. Doch die gibt es nun doch nicht", sagt Michael Endres, der das Projekt A 6-Ausbau beim Baukonsortium ViA6West begleitet.

Während der Osterferien wird dann eine 45 Meter lange Tunnelröhre aus Wellstahl unter die A 6-Brücke gebaut. Um den Tunnel zu stabilisieren, werden anschließend 6800 Kubikmeter Erde angefüllt - umgerechnet mehr als 350 Lkw-Ladungen. 14 Meter hoch ist der Damm zur A 6. Nur während der Osterfeiertage ruht die Baustelle.

Tempo auf 30 reduziert

Vor dem Brückenbau gibt's eine Tunnelröhre

Wichtig für die Autofahrer: Anschließend ist die Geschwindigkeit auf 30 km/h begrenzt, Rampen führen auf die um 90 Zentimeter erhöhte Fahrbahn im Tunnel und wieder hinunter. Aber: Während darüber eine neue Brücke gebaut und die alte ersetzt wird, darf der Verkehr unten weiter rollen. "In den ursprünglichen Planungen war man von einer zweijährigen Sperrung dieser Strecke ausgegangen", sagt Gerald Hauke vom Baukonsortium ViA6West. Die Einschränkungen insbesondere für das Audi-Werk wären immens gewesen. Dem ist man mit dieser Lösung aus dem Weg gegangen.

Apropos aus dem Weg gehen. Rücksicht wird später auch im Tunnel gefragt sein. Trotz beeindruckender Abmessungen passt in den Tunnel nur ein Fußweg. Radler sollten hier besonders vorsichtig unterwegs sein. Sobald die Arbeiten darüber abgeschlossen sind, kann der Tunnel aber wieder ausgebaut werden, dann ist alles wie vorher.