Audi-Werkleiter grillt Würste für Arme und Obdachlose

Region  Rund 200 Audianer engagieren sich am Samstag beim Freiwilligentag in 19 sozialen Einrichtungen in der Region Heilbronn.

Von unserem Redakteur Helmut Buchholz
Email

Hier grillt der Chef: Audi-Werkleiter Helmut Stettner und Claudia Scheuenpflug von der Audi-Rechtsabteilung braten Würste und Schnitzel beim Gildetreff. Foto: Buchholz

Der Chef des größten Arbeitgebers in der Region war am Samstag ganz einfach Mensch - und Grillmeister. Neckarsulms Audi-Werkleiter Helmut Stettner grillte Würste und Schnitzel für rund 50 Arme und Obdachlose im Heilbronner Gildetreff in der Wilhelmstraße.

Die Aktion war Teil des Freiwilligentags des Audi-Werks. Mehr als 200 Mitarbeiter des Neckarsulmer Standorts legten regionsweit in Projekten in unterschiedlichen sozialen Bereichen Hand an.

Es geht um Wertschätzung und Respekt

Werkchef Stettner erklärte den Sinn der Aktion: "Mir ist persönlich wichtig, Personen etwas zu geben, die in ihrem Leben nicht so viel Positives erleben." Es gehe ihm darum, "Zeit zu geben, das zählt". Das habe etwas mit Wertschätzung und Respekt zu tun. Audi als größter Arbeitgeber in der Region Heilbronn habe eine gewisse Verantwortung, sagte Stettner.

Stettner war schon am Samstagmorgen mit elf Audianern zum Gildetreff gekommen, wo es Samstagmittag normalerweise - anders als unter der Woche - keinen Mittagstisch gibt. Zu den Grillspezialitäten à la Chef gab es verschiedene Salate und zum Nachtisch Melone. Die Audi-Freiwilligen organisierten auch ein Tischtennisturnier im Hof. Dazu gab es noch eine Geldspende für die Einrichtung.

Hierarchielos und abteilungsübergreifend

Stettner und sein Team sorgten im Gildetreff für prima Stimmung. "Die sind sehr nett, was die machen, ist hilfreich für Leute, die wie ich auf der Straße leben", lobte Gildetreff-Besucher Ricky das Engagement. "Das ist mal was Neues", ergänzte Herbert. Auch die Audianer fühlten sich gleich gut integriert. "Die Leute hier sind sehr offen", erklärte Stettner. "Die haben ihren Spaß, das ist doch eine tolle Sache."

Die Aktivitäten beim Freiwilligentag liefen generell völlig "hierarchielos und abteilungsübergreifend ab". Veronika Hornung vom Führungsteam der Aufbaugilde freute sich ebenso über die Aktion: "Ich finde das super." Ute Röding, Leiterin von Corporate Citizenship der Audi-Werke in Neckarsulm und Ingolstadt, nennt die Engagements beim Freiwilligentag "Leuchtturmprojekte". Es gebe aber auch Teamaktionen von Mitarbeitern, die sich das ganze Jahr über für soziale Einrichtungen einsetzen. "Jeder kann sich beteiligen", berichtete Ute Röding.

Sie bauen Igelhäuser und einen Freisitz

Außer im Heilbronner Gildetreff legten Audianer zum Beispiel zusammen mit einem Team der Lichtensterner Werkstätten in Löwenstein einen Freisitz für Menschen mit Handicap an. Im Heilbronner Tierheim bauten sie Igelhäuser. Beim Neckarsulmer Jugendfarmverein packten sie für ein neues Ziegengehege mit an. In der Grundschule Fürfeld wurde der Pausenhof neu gestaltet. Im Familiencafé Pünktchen in Heilbronn schufen die Audi-Mitarbeiter im Garten mehr Spielmöglichkeiten für Kinder.

 

 


Kommentar hinzufügen