Audi E-Tron geht an den Start

Neckarsulm  Mit der Weltpremiere des E-Tron, der am Dienstagfrüh unserer Zeit in Kalifornien vorgestellt wurde, startet Audi eine groß angelegte Elektrifizierungs-Offensive. Bis 2025 sollen zwölf rein elektrische Modelle auf dem Markt sein. Jeder dritte neu zugelassene Audi wäre dann ein Stromer.

Von Manfred Stockburger
Email
Der Audi e-tron ist das erste rein elektrisch angetriebene Serienmodell von Audi. In San Francisco präsentiert das Unternehmen seinen Oberklasse-SUV erstmals der Weltöffentlichkeit. Foto: Audi

Außer dem E-Tron wird es mit dem E-Tron Sportback einen weiteren Stadtgeländewagen geben, der nächstes Jahr vorgestellt wird. Beide Fahrzeuge werden in Brüssel produziert. Vage angekündigt ist auf dieser Basis auch eine Kleinserie mit dem in Neckarsulm entwickelten Brennstoffzellenantrieb.

"Ein Höhepunkt der Unternehmensgeschichte"

„Der E-Tron ist zweifellos ein Höhepunkt der Unternehmensgeschichte und für unsere Elektrifizierungs-Strategie setzt er das Startsignal“, sagt Technik-Vorstand Peter Mertens. In Zukunft sind vier technische Plattformen vorgesehen, die bei Audi die Voraussetzung schaffen, E-Fahrzeuge vom Kleinwagen bis zur Luxuslimousine anzubieten.

Audi e-tron
Der Audi e-tron fährt im Werk in Brüssel vom Band. Die ersten Auslieferungen an europäische Kunden sind für Ende 2018 geplant. Foto: Audi

In enger Vernetzung anderen Marken des VW-Konzerns lassen sich die nötigen Synergien für ein breites und weltweites Angebot heben, das auch wirtschaftlich optimale Erfolgsaussichten aufweist. Der jetzt vorgestellte E-Tron und der flachere E-Tron Sportback stehen auf einer eigenen Audi-Plattform, die Komponenten aus dem modularen Längsbaukasten (MLB) weiterverwendet. Der MLB wurde für konventionelle Fahrzeuge wie den A6 und den A8 entwickelt.

Weiterlesen: Audi zeigt bei der Weltpremiere des E-Tron auch eine mobile Ladesäule

 

Der E-Tron GT trägt zwar einen ähnlichen Namen, er wird aber auf einer völlig anderen Plattform gebaut: auf der, die Porsche für den Taycan entwickelt hat. Der E-Tron GT wird noch dieses Jahr auf der Los Angeles Motor Show gezeigt - als Showcar. Gefertigt wird dieses Fahrzeug in den Böllinger Höfen in Heilbronn. Unter anderem für Limousinen analog zum A5 und A7 und für SUVs analog zum Q5 und Q7 entwickelt Audi derzeit zusammen mit Porsche die sogenannte PPE-Plattform. Sie wird die Basis für mehrere Audi-Modellfamilien mit reinem E-Antrieb bilden, die E-Mobilität auch in volumenstarke Marktbereiche bringen sollen.

China setzt stark auf Elektromobilität

Blick in den Innenraum eines Audi E-Tron. Foto: Audi

2021 sollen die ersten PPE-Fahrzeuge auf die Straße kommen - aus Neckarsulmer Produktion. Kleinere E-Fahrzeuge mit Audi-Logo werden auf der MEB-Plattform aufgebaut, deren Entwicklungsverantwortung bei der Marke VW liegt. Der modulare Elektro-Baukasten soll die Basis für mehrere Audis im volumenstarken A-Segment bilden. Ein MEB-Fahrzeug entwickelt Audi gezielt für den chinesischen Markt. Der dortige Staat setzt stark auf Elektromobilität als Antrieb für die Zukunft.

Auch Angebote von Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen wird Audi ebenfalls ausbauen. „In nahezu jedem Marktsegment soll es künftig Modelle geben, die von einer Kombination aus Elektro- und Verbrennungsmotor angetrieben werden und an der Steckdose aufgeladen werden können“, kündigt Technik-Vorstand Mertens an.

 

Daten und Fakten

Der Audi E-Tron ist das erste rein elektrisch angetriebene Serienmodell der Marke. Zwei E-Maschinen treiben den Oberklasse-Elektro-SUV an. Für Traktion und Dynamik soll eine neue Generation des Quattro-Antriebs sorgen: der elektrische Allradantrieb. Die tiefe und zentrale Einbaulage des Batteriesystems soll eine langstreckentaugliche Reichweite gewährleisten. 

Von der Navigation mit eigenem Routenplaner, der die passende Strecke mit den erforderlichen Ladepunkten anzeigt, über die automatisierte Abrechnung an der Ladesäule bis zur Fernsteuerung per Smartphone – der E-Tron ist umfassend vernetzt. Serienmäßig verfügt er über die Highend-Medienzentrale MMI Navigation plus samt LTE Advanced und WLAN-Hotspot. Darüber hinaus sollen zahlreiche Assistenzsysteme den Fahrer entlasten. So unterstützt der serienmäßige Effizienzassistent durch prädiktive Hinweise und die automatische Rekuperation bei einer ökonomischen Fahrweise. Wählt der Kunde den adaptiven Fahrassistenten, kann das System den Elektro-SUV zudem vorausschauend verzögern und beschleunigen.

Der E-Tron fährt im CO2-neutralen Werk in Brüssel vom Band. Die ersten Auslieferungen an europäische Kunden sind für Ende 2018 geplant. In Deutschland beträgt der Grundpreis des Elektro-SUV 79.900 Euro. 

 
 

Kommentar hinzufügen