46 Teams beim Drachenbootcup in Heilbronn am Start

Heilbronn  Die Spaßveranstaltung auf dem Neckar in Heilbronn ist in erster Linie ein großes Fest für alle Beteiligten. Für das nächste Jahr gibt es große Pläne.

Von Christian Gleichauf

 

Und elf, und zwölf. Nur wer im Rhythmus bleibt und bis zuletzt kräftig durchziehen kann, hat bei diesem Sport eine Chance. Am Samstag veranstalteten der Förderverein für Kanusport in Böckingen und die Union Böckingen auf dem Neckar den 16. Drachenbootcup. 46 Firmen-, Schul-, Hochschul- und Vereinsteams traten gegeneinander an.

Gefühlt Sieger, egal wie es läuft

Das Neckarufer unterhalb der Badstraße ist für einen Tag Mannschaftslager. Viele haben Pavillions und Bierbank-Garnituren aufgebaut. Der Wettbewerb ist vor allem ein großes Fest. "Wir fühlen uns erster!", ruft Michael Lohmayer von den "Dragon Outlaws" der Kanzlei Pfefferle - noch bevor die Rennen richtig begonnen haben.

Dabei haben fast alle Teams die Chance genutzt, sich mit mehreren Trainingseinheiten bei der Union auf den Tag vorzubereiten. "Wir sind jetzt zum zweiten Mal dabei und eigentlich hatten wir vor, etwas mehr zu machen", sagt Sascha Wirth aus Möckmühl, der mit seinen Schiedsrichterkollegen aus dem Kocher- und Jagsttal antritt. Am Schluss waren es dann doch nur vier Einheiten, wie bei vielen anderen Teams auch. "Auf Kocher oder Jagst können wir leider nicht trainieren, da gibt es keine Drachenboote."

Union hat das erfolgreichste Team Deutschlands

Der Sport kommt ursprünglich aus China. "Als wir Anfang der 2000er damit angefangen haben, dachten wir, das wäre doch auch etwas für Heilbronn", erzählt Uwe Müller, Vorsitzender des Fördervereins, der als Organisator von Anfang an dabei gewesen ist. Heute ist die Union das erfolgreichste Drachenboot-Team Deutschlands. "Vor zwei Wochen haben wir bei den Deutschen Meisterschaften 15 Titel geholt in den unterschiedlichen Kategorien", erzählt Jan Schwarz, der stellvertretende Kanu-Abteilungsleiter bei den Böckingern.

Frauenüberhang beim neuen CAS-Team

Überall wird der Team-Spirit zelebriert. So auch beim Center for Advanced Studies (CAS) der DHBW, das als Neuzugang auf dem Bildungscampus nun zum ersten Mal dabei ist. Sonja Hagedoorn ist Käpt"n der "Mastermacher" und nur etwas unglücklich über den Frauenüberhang: "Wir brauchen dringend männlichen Nachwuchs, und mehr Studenten." Nur Mareike Müller aus Heilbronn und Sabrina Hofmann aus Crailsheim sind dabei - "weil wir die Engagiertesten sind", sagt Mareike Müller und lacht. "Immerhin sitzt auch CAS-Direktor Joachim Frech mit im Boot. Der meint: "In der Frauen-Wertung wären wir die ersten."

Wie in Oxford und Cambridge

Was für die Studenten der Elite-Unis in Oxford und Cambridge das Rudern ist, das soll das Drachenboot-Rennen für die Heilbronner Studenten sein, hofft DHBW-Rektorin Nicole Graf. "Deshalb waren wir da ganz schnell dabei." Im nächsten Jahr hofft sie darauf, dass die Technische Universität München (TUM) mit einer Heilbronner Mannschaft antritt und den Hochschul-Wettbewerb weiter verschärft. "Es ist ein Heidenspaß", findet die Professorin.

Das sieht auch Thomas Schadt von den "Stromschlägern" der Zeag so. Und er freut sich besonders, dass sein Team gerade das hausinterne Duell gegen die "Wasserstecher" der HVG gewonnen hat. "Wir müssten mittlerweile wohl das Zehnjährige hier feiern können", meint er.

Geschlagen von Achtklässlern

Nicht so gut läuft es für das Stimme-Team, das im ersten Lauf nur auf dem dritten Platz landet und damit in den weiteren Runden nur noch um die Ehre kämpfen darf. Geschlagen von Achtklässlern der Dammrealschule, wo das Drachenbootfahren hoch im Kurs steht und regelmäßig im eigenen Boot trainiert wird. "Da hatten wir keine Chance", sagt HZ-Redakteur Thomas Zimmermann. Nächstes Jahr gibt es einen neuen Anlauf.

Die Sieger

In der Kategorie Mixed (29 Mannschaften) kam auf Platz 1 das Team Snow Dream Team, auf Platz 2 Ähs Ähm Vau Dammrealisten, gefolgt vom Team San Tours.

In der Kategorie Open (12 Mannschaften) siegte das Team GrünExpress vor den Drachenjägern. Platz 3 sicherte sich die Mannschaft BEG Dragons. 

Beim Hochschul-Cup (4 Mannschaften) siegten die Academic Dragons der Hochschule Heilbronn. 

 

Fakten und weitere Pläne

Seit 15 Jahren gibt es den Drachenbootcup in Heilbronn. Teilweise war er ins Neckarfest integriert, damals paddelten die Teams allerdings noch auf dem Neckarkanal. Seit zwei Jahren findet er zwischen Marrahaus und Götzenturmbrücke statt. Maximal 46 Teams treten in drei Wettkampfklassen gegeneinander an. In den Mixed-Teams müssen mindestens sechs Frauen mitpaddeln. Die Fun-Open sind offen für alles. Außerdem treten die Hochschul-Teams gegeneinander an.

In zwei Wochen veranstalten die Dammrealschule und die Union Böckingen dann noch die Schüler-Drachenboot-Regatta auf dem Neckarkanal. Und noch etwas haben sich die Organisatoren ausgedacht. In einem Jahr findet die Deutsche Betonkanu-Regatta in Heilbronn statt. Am 28. und 29. Juni 2019 - quasi als Beiprogramm der Buga - sollen die Boote aus Beton auf dem Neckar fahren.