Warum die Wahl des Weinsberger Feuerwehrkommandanten zur Farce geriet

Zuerst der Frust, nun der Blick nach vorne
Ihr Einsatz für die Allgemeinheit − hier auf der A81 − kann nicht genug gewürdigt werden. Zwischenmenschlich scheint es bei der Weinsberger Wehr aber etwas zu hapern.   Bild: privat

Weinsberg  Er hat ein paar Nächte drüber geschlafen. Jetzt geht es wieder. Die ersten Tage nach den Querelen bei der Feuerwehr tat es weh, das gibt Heiko Frank offen zu. Nur mit Müh' und Not wurde er zum neuen Chef der Weinsberger Feuerwehr gewählt.

Von Anja Krezer

 "Ich musste das erstmal verdauen. Ich denke, das ist menschlich. Ich hatte nicht erwartet, dass es so knapp wird." Nur mit Müh" und Not und erst im zweiten Wahlgang ist der 44-Jährige zum neuen Chef der Weinsberger Feuerwehr gewählt worden. Was war da los?, fragen sich Außenstehende. Was ist los bei der Wehr - ausgerechnet jetzt, da der gut 20 Millionen Euro teure Neubau in greifbare Nähe rückt? Eine Rieseninvestition, die bei den Feuerwehrleuten doch eigentlich Vorfreude wecken und das