So planen Volkshochschulen in Zeiten von Corona ihr Programm

Region  Bei einer Umfrage unter den Volkshochschulen aus der Region zeigt sich in Zeiten von Corona vor allem eins: Es braucht Flexibilität, um das neue Programm für den Herbst auf die Beine zu stellen.

Email

Die diesjährigen Yoga-Kurse der Volkshochschulen aus der Region werden wegen der Corona-Auflagen mit mehr Abstand und weniger Teilnehmern stattfinden müssen.

Foto: Fotolia

Der Herbst kann kommen. Zumindest, wenn es nach dem neuen Programm der Volkshochschulen (VHS) aus der Region geht. Die Planungen für das kommende Semester sind bei den meisten abgeschlossen, wie eine Umfrage zeigt. Wegen Corona ist aber auch Flexibilität gefragt.

Programm nur online einsehbar

In Eppingen beispielsweise wird das Programm nur online und nicht wie sonst schriftlich veröffentlicht. Die Leiterin der Volkshochschule Christiane Stroh erklärt, warum: "Die Auflagen, die heute gelten, können im Herbst wieder ganz andere sein." Online sei man flexibler und könne Änderungen schneller bekanntgeben. "Wer keinen Zugang zum Internet hat, kann sich einen Ausdruck aber auch bei uns vor Ort abholen."

Laut Christiane Stroh will die Volkshochschule Eppingen in Zukunft ihr Programm durch Online-Angebote erweitern. "Wir möchten mit der Zeit gehen. Natürlich nur in Bereichen, in denen es Sinn macht." So hätten Eltern, die auf ihre Kinder aufpassen müssen, die Möglichkeit, von zu Hause aus an einem Sprachkurs teilzunehmen, nennt Christiane Stroh ein Beispiel.

"Von Kurs zu Kurs wägen wir ab"

In Brackenheim hat Sabine Bauer, Leiterin der Außenstelle der VHS Unterland im Landkreis Heilbronn, bereits im April mit den Planungen für das neue Semester begonnen. "So, als ob alle Kurse normal stattfinden können." Wenn es soweit ist, schaut sie, was angepasst werden muss. "Von Kurs zu Kurs werden wir abwägen und entscheiden." Für die Außenstellenleiterin steht in jedem Fall fest: "Der Mindestabstand muss eingehalten werden. Deshalb wird es auch keine großen Veranstaltungen geben." Die alljährliche Lesung im Herbst mit rund 200 Zuhörern sei deshalb abgesagt.

Räumlichkeiten fallen weg

Sabine Bauer könnte sich auch vorstellen, Kurse, die auf eine Woche ausgelegt sind, auf 14 Tage zu verlängern. "Dann ist die Anzahl der Teilnehmer nicht so geballt." Für Donata von Kameke, Leiterin der Außenstelle in Bad Wimpfen, hat ein präventives Angebot schon immer zur VHS dazugehört, nicht erst seit Corona. Jetzt, da die Sportprogramme aber nicht wie üblich in den Räumen vom Kindergarten stattfinden können, seien konkrete Planungen schwierig.

Kurse den Corona-Auflagen im Herbst anpassen

Donata von Kameke ist dennoch optimistisch: "Wir haben mutig voraus geplant, so wie alle das tun müssen in diesen Zeiten." Die Kurse müssten dann den Gegebenheiten im Herbst angepasst werden. In der Außenstelle in Ilsfeld ein ganz ähnliches Bild: "Wir wissen nicht, wie die Lage in ein paar Wochen sein wird", räumt Leiterin Ilse Bolg ein. "Deshalb haben wir in dem Bewusstsein geplant, die Kurse im Herbst den Corona-Auflagen anzupassen."

"Während des Lockdowns haben sich viele Menschen telefonisch gemeldet und gefragt wie es weitergeht", erinnert sich Ilse Bolg. Umso größer sei die Freude darüber, ihnen nach all den Einschränkungen mit neuen Kursen wieder etwas Normalität bieten zu können. Neu im Programm sei unter anderem ein Kurs mit Muskelentspannung und Klangschalen. "Das kann man in diesen Zeiten sicher gut gebrauchen."


Lisa Könnecke

Lisa Könnecke

Volontärin

Lisa Könnecke arbeitet seit Februar 2020 als Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen