Mit Corona kam die neue Lust am Gärtnern

Mit Corona kam die neue Lust am Gärtnern
Corinna Jung im Mustergarten auf dem Betriebsgelände der Firma Jung. Wenn es nach den persönlichen Vorlieben der neuen Regionalvorsitzenden der Landschaftsgärtner geht, sollte Wasser ein Gestaltungselement im Garten sein. Foto: Andreas Veigel   Bild: Veigel, Andreas

Ellhofen  Corinna Jung von der Ellhofener Firma Jung Garten-und Landschaftsbau ist neue Regionalvorsitzende der Landschaftsgärtner. Im Stimme-Interview spricht sie über Schotterwüsten in Vorgärten, die neue Lust am Gärtnern in Zeiten von Corona und darüber, wie sich Vorurteile gegen Frauen in der vermeintlichen Männerdomäne gewandelt haben.

Von Anja Krezer

Frau Jung, auf dem Betriebsgelände stehen Radlader, Stapler, Rüttelplatten, Motorschubkarren, Lkw und Bagger. Können Sie die alle fahren? Corinna Jung (lacht): Fahren kann ich sie alle, das habe ich ja mal gelernt. Aber ich mache es in der Regel nicht mehr. Außer wenn mal Not am Mann ist: Dann setze ich mich in den Siebeneinhalb-Tonner.   Was ist Ihr Part in der Firma? Jung: Ich betreue die privaten Gartenbauvorhaben. Das sind etwa 100 im Jahr. Dazu gehören Beratung, Planung,