In Erlenbach rutscht eine eiszeitliche Großscholle

In Erlenbach rutscht eine eiszeitliche Großscholle
Hier werden die Schiebungen sichtbar: Dort, wo sich der blaue Stickel befindet, verläuft die Grenze. Das Ganze hat sich hier um rund 60 Zentimeter verschoben. Foto: Werner Glanz   Bild: Glanz, Werner

Erlenbach  Erneute Erdbewegungen im Bereich Klingenstraße und Seebergsteige in Erlenbach bereiten den Anwohnern Sorge. Im gefährdeten Bereich am Fuße des Kaybergs befinden sich zahlreiche Wohnhäuser.

Von Werner Glanz

Unterlagen belegen und ein geologisches Gutachten sagt aus, dass es bereits 1834 am Fuße des Erlenbacher Kaybergs im Einflussbereich einer eiszeitlichen Großscholle zu "talwärtigen Verschiebungen" gekommen war. Von mehreren Dezimetern ist da die Rede. Und nun treten die Spuren dieses Naturereignises in jüngster Zeit wieder verstärkt auf. Das Problem liegt heute darin, dass im gefährdeten Bereich in den vergangenen Jahrzehnten zahlreiche Wohngebäude errichtet wurden. Erst mit der Bebauung der