Im Sommer wird im Forstrevier Wildeck der Jungbestand ausgelichtet

Im Sommer wird im Forstrevier Wildeck der Jungbestand ausgelichtet
Auf dieser Fläche im Distrikt Wildeck mussten Fichten weichen, die vom Borkenkäfer befallen waren. Die Waldarbeiter pflanzten im April 1550 zarte Traubeneichen, die durch biologisch abbaubare Wuchshüllen geschützt sind. Fotos: Sabine Friedrich   Bild: Friedrich, Sabine

Östlicher Landkreis  Ein Teppich voller Eichenblätter zeigt, dass die Naturverjüngung im Staatswald klappt. Flächen werden aufgeforstet, auf denen Bäume wegen Borkenkäferbefalls gefällt werden mussten.

Von Sabine Friedrich

Der Wald riecht im Sommer nur wenn es regnet, sonst ist er geruchsneutral", meint Alexander Fichtner. Kein Vergleich zu dem frischen Duft im Frühjahr. Niederschläge gibt es in diesem Sommer bislang mehr als Freibadfans und Sonnenanbetern lieb ist. Nach den zahlreichen viel zu trockenen Sommern in den vergangenen knapp 20 Jahren, die deutliche Schäden im Wald hinterließen, ist der Leiter des Forstreviers Wildeck mit der Witterung 2021 zufrieden. Die Bäume leiden aktuell nicht unter Sonnenbrand,