Graffiti und restaurierte Weinpresse am Fleiner Ortseingang

Flein  Entlang der Heilbronner Straße treffen dieser Tage Alt und Neu aufeinander: Erst am Eingang des Weinorts, dann an der alten Stätte des Weinguts Albrecht, wo Wohnungen und Büros gebaut werden. Außerdem wird aus der Metzgerei Steinmetz die Metzgerei Häberle.

Email

Graffito und alte Weinpresse: ein Hingucker am Ortseingang.

Fotos: Sabine Friedrich

Das ist eine pfiffige Visitenkarte, die Flein am Ortseingang aus Richtung Heilbronn abgibt. Vor allem Radfahrern und Fußgängern an der neuen Überquerungshilfe der Landesstraße sticht das Ensemble gleich ins Auge: Die "graue Maus", der unscheinbare Schaltkasten der Telekom, ist ein buntes Graffiti geworden mit dem Schriftzug "Weinort Flein". Dazu gibt's daneben gleich das passende Symbol, eine Weinpresse.

Bürgerstiftung löst Versprechen ein

Die Bürgerstiftung hat ihr Versprechen wahr gemacht, die Gerätschaft zu erhalten. Diese musste im Rathaus-Kreisel der Blauen-Männchen-Skulptur von Guido Messer weichen, die die Bürgerstiftung zur Ortsverschönerung angemietet hat. Nun wird dieser Effekt anderenorts ebenfalls erreicht.

Wie auf der Homepage der Organisation nachzulesen, hat sie Geld in die Hand genommen, um die Weinpresse vom Horkheimer Küfermeister Steffen Trefz herrichten zu lassen. Bürgermeister Alexander Krüger hat mit Einverständnis der Telekom Graffitikünstler Simon Löchner aus Remseck verpflichtet. Und zu guter Letzt hat der Bauhof mit einer Sandsteineinfassung den neuen Platz perfekt gemacht.

Aus dem Weingut werden Büros und Wohnungen

Pfiffiges Graffito und restaurierte Weinpresse am Fleiner Ortseingang

Das alte Domizil des Weinguts Albrecht ist entkernt. In Wohnhaus und Kellerei werden Büros und Appartments eingebaut.

Auf der gegenüberliegenden Straßenseite gehen Alt und Neu ebenfalls eine Symbiose ein. An der alten Stätte des Weinguts Albrecht (vormals Bauer) stehen noch die Außenhüllen. Wohnhaus und Kellerei sind entkernt, teils abgetragen. Die Bauarbeiter sind dabei, neue Fensteröffnungen zu fräsen. Neun Wohnungen und zwei Büroeinheiten sowie 16 Parkplätze sollen bis Frühjahr 2021 fertig sein. 

Sanierung und Umbau hätten den Vorteil, dass bestehende Ressourcen genutzt werden, sagt Architekt Thomas Bauer, einer des Trios, das für dieses Projekt die 2BO GbR gegründet hat. Alte Holzdecken oder Stahlträger finden weiter Verwendung. Zudem wird der Charakter des Anwesens am Kreisel am Ortseingang erhalten. An dieser verkehrsreichen Stelle keine leichte Baustelle, aber für Bauer eine spannende Aufgabe.

Neues Konzept für Metzgerei

Pfiffiges Graffito und restaurierte Weinpresse am Fleiner Ortseingang

Letzte Arbeiten sind noch zu erledigen. Martin Häberle und Sohn Max freuen sich auf den modernen Metzgerladen.

Ein paar hundert Meter weiter ortseinwärts ist ebenfalls der Gehweg gesperrt. Seit Ende April bekommt die Metzgerei Steinmetz einen modernen Verkaufsraum. Nach 30 Jahren sei das notwendig gewesen, sagt Inhaber Martin Häberle. Er setzt auf ein neues Konzept, baut den Mittagstisch und Imbiss aus, weshalb es künftig Stehtische und Sitzgelegenheiten gibt.

Auch das Dry Aging im Laden wird erweitert. Um die Fläche von 60 auf 100 Quadratmeter zu vergrößern, ist der Verkaufsraum weiter in die Arkaden gerückt. Metzgermeister Häberle, der vor zwölf Jahren das Geschäft in Flein übernommen hat, weist darauf hin, dass die neue Ausstattung energieeffizienter ist, die Verkaufstheke, der Fleischschrank, die Warmtheke.

Wiedereröffnung am 18. Juni 

"Super wird es werden", freut er sich mit seinem rund ein Dutzend Beschäftigten auf die Wiedereröffnung am 18. Juni. Dann unter neuem Namen: Metzgerei Häberle. Der Nachwuchs ist in den Startlöchern. Sohn Max (18) macht gerade im väterlichen Betrieb seine Metzgerausbildung. Sein Vater ist froh, dass der Verkaufswagen während der Schließung von den Kunden gut angenommen wurde. Nur durch Qualität, Frische und guten Service könne ein Handwerksbetrieb gegenüber Discounter und Supermarkt bestehen. Wurst- und Fleischwaren stammten alle aus eigener Produktion.


Sabine Friedrich

Sabine Friedrich

Autorin

Sabine Friedrich ist seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Sie ist in der Landkreis-Redaktion zuständig für Obersulm, Wüstenrot, Flein, Talheim und Weinsberg sowie für den Themenschwerpunkt Feuerwehr.

Kommentar hinzufügen