Edeka-Frank in Flein öffnet wie geplant am 14. Mai

Flein  Im Neubau in der Fleiner Erlachstraße sind noch Restarbeiten zu erledigen. Die Ware wird bereits in die Regale geräumt, damit der Eröffnung nichts im Wege steht. Ganz wie geplant kann sie aber nicht stattfinden: Wegen Corona-Krise ist die Eröffnungsfeier erst einmal verschoben.

Email

330 Meter Regale im 1300 Quadratmeter neuen Supermarkt wollen gefüllt sein. Mitarbeiter von Thorsten Frank sowie Beschäftigte von Edeka Vertrieb sind seit dieser Woche damit beschäftigt, rund 16?000 Artikel einzuräumen.

Fotos: Andreas Veigel

Es wird noch gebohrt und geschraubt, mithilfe der Hebebühne hängt der Elektriker die letzten Lampen auf. Der Kältetechniker nimmt die klimafreundliche CO2-Kälteanlage in Betrieb, deren Abwärme für Warmwasser und Heizung genutzt wird. Systeme erfahren Qualitätsprüfung und Testlauf. Parallel werden die Regale bestückt. Die Parkplätze sind fertig, die Rabatte bepflanzt.

In knapp drei Wochen, am 14. Mai, eröffnet der Edeka-Markt in der Erlachstraße in Flein. Die Corona-Krise kann dem künftigen Betreiber des Vollsortimenters die Vorfreude auf diesen großen Tag nicht vermiesen. "Ich habe viel positive Energie", sagt Thorsten Frank. Die aktuelle Situation sieht er eher als Herausforderung. Man müsse sich Gedanken machen und sich darauf einstellen.

16.000 Artikel umfasst das Sortiment

Alles scheint generalstabsmäßig geplant zu sein. An jedem Boden der Regale, deren Länge sich auf 330 Meter summiert, hängt ein Foto, wo welcher Artikel hingehört. Einer der drei Mitarbeiter von Edeka Vertrieb, die Franks Personal beim Einräumen helfen, erklärt das Konzept an einem Beispiel: Alle Kräuteressig-Sorten werden nebeneinander platziert. "Damit der Kunde das Produkt findet."

In den Gängen türmen sich Kartons voller Ware. Seit dieser Woche läuft das Einräumen. Rund 16.000 Artikel, so weiß Marco Dierolf von Edeka Vertrieb, finden auf den 1300 Quadratmetern Verkaufsfläche Platz. Darunter sind 1000 Bio-Artikel. Bisher schon hat Frank in seinem gleichnamigen Frischetreff in der Kellergasse auf regionale Anbieter gesetzt. "Hier habe ich entsprechend mehr Möglichkeiten", sagt er zum Neubau, der von weiteren Erzeugern aus der Umgebung beliefert wird.

Wie sehr beeinflusst Corona die letzten Arbeiten und Vorbereitungen? Wie sehr die Eröffnung? Frank nimmt das alles gelassen, auch wenn einiges an Mehrarbeit auf ihn zukommt. "Was auffällt ist, dass alle Mitarbeiter deutlich längere Haare haben", scherzt er mit Blick auf die 14 Beschäftigten in der Kellergasse, die nun in zwei Schichten arbeiten, damit sie sich nicht begegnen. "Ich bin echt stolz auf meine Mitarbeiter. Es ist ein richtig toller Zusammenhalt zu spüren."

Abstand halten ist die oberste Devise. Für die Kassenbereiche, die bereits installiert sind, sind Plexiglasscheiben bestellt. Der neue Fliesenboden bekommt vor der Bedienungstheke und den Kassen Abstands-Markierungen. Sorge, dass Regale leer bleiben, hat Frank nicht. Die Lage habe sich entspannt.

Edeka-Frank in Flein öffnet wie geplant am 14. Mai.

Der Betreiber des neuen Marktes, Thorsten Frank, hat viel zu tun. Die Kassen sind aufgebaut, bekommen aber noch Plexiglasscheiben.

Auf manches wird wegen Corona-Krise verzichtet

Er ist froh, dass sich bei der Baustellenbesichtigung im Februar 150 Interessierte den künftigen Markt schon angeschaut haben. Denn die Eröffnungsfeier am Vorabend des 14. Mai entfällt. "Natürlich machen wir trotzdem Werbung für den Markt. Wir wollen ja auf uns aufmerksam machen", sagt der Betreiber. Aber in abgespeckter Form. Verköstigung, Ausschank und Attraktionen für Kinder, alles, was zu einer klassischen Eröffnung gehört, wird es wegen der Pandemie nicht geben. "Vielleicht machen wir es dann zum Einjährigen."

Frank ist sich bewusst, dass ein Kundenandrang in die richtigen Bahnen gelenkt werden muss. Aber da ist er zuversichtlich, sieht er doch in der Kellergasse, dass sich die Leute entsprechend verhalten. Und in der Erlachstraße gibt es breitere Gänge.

Worauf Frank angesichts der Ansteckungsgefahr auch verzichtet: den klassischen Abverkauf im Frischetreff, der am 9. Mai letztmals öffnet. Abschiedsschmerz verspürt der 47-Jährige nicht. Er habe in seinem kleinen Markt gerne gearbeitet, warte aber nun schon so lange auf einen zukunftsfähigen Standort. Erste Gespräche wegen eines Suchlaufs habe es schon unter Jürgen Schmid, der bis 2007 Bürgermeister in Flein war, gegeben.

"Ich empfinde das gar nicht als große Umstellung", sagt Frank zum Sprung von 400 auf 1300 Quadratmeter Verkaufsfläche. "Ich freue mich drauf. Hier kann man sich ganz anders organisieren." Seine Verbundenheit mit Flein - wo er seit 20 Jahren tätig ist - ist an den Wänden zu erkennen: Hier sind Bilder von prägenden Gebäuden zu sehen.


Investitionen und Mitarbeiter

Thorsten Frank ist der Marktbetreiber, der in Inventar und Ware rund eine bis 1,5 Millionen Euro investiert. Für Gebäude und die 75 Parkplätzen gibt Edeka Südwest rund 7,5 Millionen Euro an diesem Standort aus. Der erfährt wieder eine gewerbliche Nutzung, war doch bis 2016 hier das Unternehmen Betten Braun beheimatet.

Frank wechselt mit seinem angestammten Personal, 14 Mitarbeitern, von Franks Frischetreff in der Kellergasse in die Erlachstraße. Für den Neubau hat er 28 zusätzliche Beschäftigte verpflichtet. "Es sind sehr viele Vollzeitstellen", sagt er. Bedarf hätte er noch für einen Metzger oder einen Koch an der Bedienungstheke.

 

Sabine Friedrich

Sabine Friedrich

Autorin

Sabine Friedrich ist seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Sie ist in der Landkreis-Redaktion zuständig für Obersulm, Wüstenrot, Flein, Talheim und Weinsberg sowie für den Themenschwerpunkt Feuerwehr.

Kommentar hinzufügen