Wüstenrots Kampf gegen Motorradlärm

Wüstenrot  Vor allem an den Wochenenden werden sie für Anwohner zu einer regelrechten Plage: zu laute Motorräder. Die Gemeinde Wüstenrot setzt jetzt auf die Wirkung einer Messanlage.

Von Gustav Döttling
Email
Motorradlärm: Gemeinde setzt auf Displays

An der B39 werden mobile Motorradlärm-Displays aufgestellt.

Foto: Döttling

Im Gegensatz zur Stadt Löwenstein setzt die ebenfalls von Verkehrslärm geplagte Schwäbische-Wald-Gemeinde Wüstenrot im Kampf gegen laute Motorräder auf die Wirkung einer Messanlage.

"Leiser" steht auf der digitalen Warnanzeige, wenn der innerörtliche Dezibel-Grenzwert überschritten wird. Mit elf Ja-Stimmen bei sieben Gegenstimmen hat der Gemeinderat jetzt für den Kauf des rund 15.000 Euro teuren Motorradlärmdisplays der Firma RTB aus Bad Lippspringe gestimmt. Das Land Baden-Württemberg hat Wüstenrot mit Bescheid vom 19. August einen Zuschuss von 4000 Euro für diese Anschaffung zugesagt.

Die Gemeinde Wüstenrot möchte die Warnanlage, die Motorradfahrer zu rücksichtvollerem Fahren motivieren soll, mobil einsetzen. "Wir werden entlang der B39 zwischen Chausseehaus und Finsterrot an mehreren Stellen von unserem Bauhof Hülsen setzen lassen, in denen wir die Messanlage aufstellen können", erklärt Bürgermeister Timo Wolf auf Anfrage unserer Redaktion. Weitere Aufstellungsorte sind in Neulautern an der Verbindungsstraße von der B39 nach Wüstenrot, unterhalb der Greifvogelanlage, vorgesehen.

Display soll mobil an verschiedenen Standorten eingesetzt werden 

Zu teuer, nicht originär Aufgabe der Gemeinde, da der Bund der Straßenbaulastträger ist, nicht nachhaltig wegen des Gewöhnungseffekts: So lauteten die Argumente der Anschaffungsgegner. Timo Wolf will das Display nun "an verschiedenen Standorten mobil einsetzen, damit kein Gewöhnungseffekt eintreten wird". Dass die Anzeige den Motorradlärm wirkungsvoll reduzieren kann, habe der Verkehrsversuch im Jahr 2016 gezeigt. Damals wurden an vier Standorten entlang der B39 zwischen Finsterrot und Löwenstein Geschwindigkeits- und Lärmmessungen durchgeführt. Die aufgestellten Tafeln für Geschwindigkeits- und Motorradlärmanzeigen hätten zu einer Lärmreduzierung um bis zu 50 Prozent geführt.

Dass auf der "Motorradstrecke" der B39 zwischen Löwenstein und Wüstenrot immer wieder schwere Motorradunfälle passieren, auch mit tödlichem Ausgang, und dass regelmäßig bei der Verwaltung Beschwerden von Anwohnern über den Lärm der Maschinen eingehen: Diese Punkte sprachen für elf Räte dafür, für die Beschaffung der Anzeige zu stimmen. "Auch unsere Nachbargemeinden Mainhardt und Spiegelberg planen, die geförderten Motorradlärmdisplays aufzustellen", weiß Bürgermeister Wolf.

 


Kommentar hinzufügen