Viele Händler bieten bei Messe "Kunst und Garten" auf Burg Stettenfels Kunsthandwerk an

Untergruppenbach  Die Messe "Kunst und Garten" hat am Samstag und am Sonntag viele Besucher auf die Burg Stettenfels gelockt. Gartenaccessoires und Schmuck sind bei den Besuchern besonders beliebt.

Von Harald Schmidt
Shabby-Chic kommt besonders gut an

Antje Wiedensohler ist mit ihrer Familie aus Heilbronn gekommen. Sie holt sich am Stand mit den Shabby-Möbeln bei Christel Mühlbauer (rechts) Ideen.

Foto: Schmidt

Ob Gartenliebhaber, Freunde des Kunsthandwerks oder einfach nur Feinschmecker: Sie alle kamen am Wochenende bei der Messe "Kunst und Garten" auf der Burg Stettenfels voll auf ihre Kosten. Knapp 50 Aussteller nutzen das Ambiente von Burggraben und Burgkeller.

Schon im Eingangsbereich erwartet die Gäste eine mit unzähligen Gartenfiguren geschmückte Wiese. Farbenprächtige Tierfiguren, Pflanzkörbe und Rankgitter locken an den Stand von Dieter Schirrle. Besonders gefragt sind die in allen Formen und in Edelrostausführung gestalteten Windsteckräder. "Die Gartenstecker sind sehr beliebt", freut sich der Händler. Den Großteil seines Angebotes bezieht Schirrle aus China, Polen und Indien. "Hier gefertigte Artikel sind einfach zu teuer, deshalb biete ich nur Importwaren an", erzählt der Böblinger.

Ein Eldorado für Schmuckliebhaber

Für Schmuckliebhaber ist die Messe ein reines Eldorado. Muschelschmuck, Drechselarbeiten aus Holz und Stände mit Metallschmuck ziehen die Interessierten magisch an. Besonders schöne Stücke hat Tanja Woditsch aus Pleidelsheim mitgebracht. Aus altem Silberbesteck fertigt die 36-jährige Künstlerin seit sechs Jahren Finger-, Arm- und Halsschmuck an. Das Material besorgt sie sich auf Flohmärkten und beim Trödler. "Oft kommen auch Leute mit dem Silberbesteck der Oma zu mir und lassen sich dieses umarbeiten", berichtet sie.

Jolanta Schüsch ist aus Winnenden gekommen und möchte "was von dem rostigen Gartenzeug" kaufen. Ideen und Anregungen holt sich auch Antje Wiedensohler aus Heilbronn am Stand mit den Shabby-Möbeln von Christel Mühlbauer. Hier stehen farblich aufgefrischte Klappgartenstühle, Tische und Kleinmöbel zum Verkauf, mit den für den Shabby-Chic typischen Gebrauchsspuren. Überhaupt ist bei vielen Anbietern im Bereich des Kunsthandwerks der Trend zum Upcycling stark ausgeprägt.

Upcycling mit alten Zigarrenboxen

Auch bei Elke Beck aus Böblingen heißt das Motto: "Aus Alt mach Neu". Die 55-Jährige stellt seit mehr als vier Jahren aus alten Zigarrenboxen und -pressen bespielbare Zigarrenbox-Gitarren her und fertigt daraus auch Lampen und Garderobenständer um. Normalerweise bietet die Musikliebhaberin ihre bis zu 350 Euro teuren Instrumente auf Musikfestivals an. "Allein wegen der Atmosphäre hier im Keller hat sich mein Kommen aber schon gelohnt", sagt Beck. Heike Schroth (47) und ihr Mann sind aus Maulbronn gekommen. "Wir haben heute Hochzeitstag. Nach dem guten Essen in der Burg kann ich mir jetzt noch ein Geschenk aussuchen", freut sie sich.

Der Geruch von Duftnelke, Euphorbie, Pfefferminze und frischer Kräuter lockt Uwe Holland und seine Frau an den Stand von Gärtnermeister Thomas Bayha. "Meine Frau hat bereits ein Rosengitter gekauft, jetzt schaut sie noch nach Blumen. Ich bin nur fürs Zahlen zuständig", witzelte der 64-Jährige aus Wüstenrot.

Der Burgkeller bietet einen Schutz gegen den Regen

Da es immer wieder regnet, zieht es viele Besucher in den Burgkeller - und an den Stand von Bernd Siemens. Hier können Obstbrände und Liköre sowie hausgefertigte Marmeladen und Senf probiert werden. Das sich auf die Besucherzahl auswirkende Regenwetter bedrückt die Standbetreiber wenig. "Der Sonntag ist erfahrungs-gemäß der besucherstärkere Tag", sind die Händler optimistisch.

 


Kommentar hinzufügen