Mühlenhexen planen Nachtumzug in Auenstein

Ilsfeld  Aus Anlass ihres fünfjährigen Bestehens planen die Ilsfelder Mühlenhexen einen Nachtumzug im Februar. Die Veranstalter betonen, das sei kein Ersatz für den 2019 gestrichenen Eppinger Nachtumzug.

Von Steffan Maurhoff
Email
Mühlenhexen planen Nachtumzug in Auenstein

Werben schon jetzt für den Nachtumzug der Ilsfelder Mühlenhexen: erster Zunftmeister Jürgen Maier (r.) und zweiter Zunftmeister Ingo Übelhör. Foto: privat

Hexen im Häs - das ist zwar Fasching, doch die wilden Weiber ticken anders als Karnevalisten. Letztere mögen die Elf. Schließlich beginnt die Kampagne am 11.11., und die Elf ist im Karneval auch ein klassisches Jubiläum.

Für die Ilsfelder Mühlenhexen klingt das Hexen-Einmaleins ein bisschen anders: Sie wurden vor fünf Jahren ins närrische Leben gerufen, und das ist für sie der würdige Anlass, ein "Jubiläum" zu feiern - das Fünfjährige.

Rathaussturm und Umzug

"Das wird ein paar Highlights in Ilsfeld geben", sagt Ingo Übelhör, zweiter Zunftmeister der Mühlenhexen voraus. Das eine wird der erstmals durchgeführte Rathaussturm am 28. Februar sein. Gemeinsam mit Kindergarten- und Schulkindern wollen die Mühlenhexen kurz vor Rosenmontag und Faschingsdienstag die weltliche Macht in der Gemeinde an sich reißen. Der andere Clou: "Wir veranstalten am 2. Februar unseren ersten Nachtumzug, danach gibt es unsere Narrenparty mit Hexentaufe in der Tiefenbachhalle in Auenstein", berichtet Übelhör.

Zwischenfall in Eppingen

Beim Thema Nachtumzug spitzt selbst die hölzerne Maske einer Mühlenhexe die Ohren - noch zu lebhaft in Erinnerung ist der Zwischenfall beim Eppinger Nachtumzug in diesem Jahr, bei dem eine junge Frau eine schwere Verbrühung erlitt. Der Fall sorgte überregional für Aufsehen. In der Folge sagte die Stadt die Veranstaltung für 2019 ab.

Eine Art Dämmerungsumzug

Der Umzug in Ilsfeld solle kein Ersatz dafür sein, betont Ingo Übelhör. "Wir wollen keine Konkurrenz aufbauen zu irgendetwas. Das soll ein einmaliges Jubiläumsevent sein." Es sei auch kein spätabendlicher Tross durchs Dorf geplant. "Wir machen eher eine Art Dämmerungsumzug." Losgehen soll es am 2. Februar um 17.30 Uhr, der Umzug selbst soll maximal eineinhalb Stunden dauern.

Besonderes Augenmerk auf die Sicherheit

Nach dem Vorfall in Eppingen wollen die Ilsfelder Mühlenhexen das Thema Sicherheit besonders hoch hängen. Pyrotechnik, offenes Feuer, Kessel mit heißem Wasser: "Das ist alles kein Thema", sagt der zweite Zunftmeister. Das sei untersagt. Er und die Ilsfelder Ordnungsamtsleiterin Rebecca Frank würden zudem vor dem Start des Umzugs jede einzelne Gruppe abnehmen. "Wir nehmen das sehr ernst. Das Jubiläum soll eine fröhliche und schöne Veranstaltung für die Zuschauer und unsere Mitglieder werden."

Kleine Zunft braucht viele Helfer

Hinter all dem steckt für die Mühlenhexen auch einige Arbeit. Von den derzeit 50 Mitgliedern des Vereins sind 30 aktive Hästräger. "Wir brauchen etwa 100 Helfer. Für eine kleine Zunft wie unsere ist das ein Haufen Holz", findet Übelhör.

Kinderfasching ist beliebt

Der Umzug mit anschließender Narrenparty und Hexentaufe ist das eine, der Kinderfasching am folgenden Tag das andere. Beim jüngsten Kinderfasching bevölkerten rund 600 kleine Narren die Tiefenbachhalle. Ingo Übelhör ist sich ganz sicher: "Für uns werden das sehr arbeitsreiche Tage."

 


Kommentar hinzufügen