In Ilsfeld bedeutet Ferienzeit Arbeitszeit

Ilsfeld  Die Gemeinde Ilsfeld investiert in in den Sommerwochen ins Nahwärme-Netz. Zudem schreiten die Arbeiten im Baugebiet in Auenstein voran. Auch an der holprigen Ilsfelder Ortsdurchfahrt tut sich etwas.

Von Simon Gajer
Email

Ferienzeit ist Arbeitszeit: An vielen Stellen der Gemeinde sind zurzeit Bautrupps unterwegs, um wichtige kommunale Projekte und private Investitionen voranzubringen. Im Teilort Auenstein entsteht Platz, damit Bauherren ihren Traum vom Eigenheim verwirklichen können. Bauflächen werden nach wie vor benötigt.

Zufahrt ins Neubaugebiet Hühnlesäcker: Im Ilsfelder Teilort entstehen auf 4,9 Hektar insgesamt 73 Bauplätze. Die Bauherren müssen teilweise ihre Gebäude an das Nahwärme-Netz der Gemeinde anschließen.

Fotos: Simon Gajer

Viele wollen weiterhin in ein Eigenheim ziehen

Die Gemeindeverwaltung um Thomas Knödler spürt, dass sie beim Thema Wohnungsbau nicht nachlassen darf. "Der Druck und die Nachfrage sind weiterhin sehr groß", sagt Bürgermeister Thomas Knödler. Ilsfeld spielt zum einen die verkehrsgünstige Lage direkt an der Autobahn in die Hände. Allerdings gebe es auch viele Familien, die schon jetzt in der Gemeinde wohnen und die einen Bauplatz suchen.

In Auenstein kommen die Arbeiten voran

Zurzeit kommen im Teilort Auenstein die Arbeiten am Baugebiet Hühnlesäcker voran. Im März haben die Bautrupps begonnen, Kanäle und Leitungen zu verlegen und Straßen zu schaffen. Auf 4,9 Hektar entstehen 73 Bauplätze für Ein- und Mehrfamilienhäuser. "Die Arbeiten liegen im Zeitplan", weiß Knödler. Sie könnten aber weiter sein, hätte es nicht in den vergangenen Wochen die schweren Unwetter gegeben. Sie hätten unter anderem im zukünftigen Neubaugebiet Erdreich weggeschwemmt.

Kleines Baugebiet mit bis zu fünf Häusern kommt nach Auenstein

Gearbeitet wird nicht nur südlich der Helfenberger Straße. Zwischen der Straße In den Hofgärten und der Eisenbahnstraße erschließt die Gemeinde ein kleines Baugebiet mit vier bis fünf Häusern. Ab Herbst, so die Hoffnung des Bürgermeisters, könnte damit begonnen werden, die Häuser zu errichten. Ein Bauantrag für ein Mehrfamilienhaus sei bereits im Rathaus eingegangen. Regelmäßig wurde auch darüber diskutiert, dass im Teilort wenig öffentlichen Stellplätze für Fahrzeuge zur Verfügung stehen.

Weiterlesen: Erneute Sanierungsarbeiten an der Ilsfelder Ortsdurchfahrt

Bürgermeister Knödler zeigt den hergerichteten Parkplatz beim Kinderhaus Schnakennest in der Beilsteiner Straße, der nachts für die Anwohner zur Verfügung steht. Tagsüber können dort Eltern ihre Autos abstellen, um Kinder zur Betreuung zu bringen oder den Nachwuchs dort abzuholen.

Ilsfeld schafft Platz für neuen Wohnraum
Bereit für den Einbau: Kanäle liegen in Auenstein auf einem Grundstück.

Gemeinde baut das Nahwärme-Netz weiter aus

Außerdem beginnen die Arbeiter in Kürze damit, die Schulstraße aufzureißen. Neue Kanäle kommen rein, Wasserleitungen sowie Rohre des Nahwärme-Netz werden verlegt. In den Sommerferien solle das Projekt weit voranschreiten.

Eines fällt dabei auf: Das Nahwärmenetz der Gemeinde Ilsfeld wächst kontinuierlich weiter. Nicht nur im Teilort Auenstein werden die erforderlichen Leitungen vergraben, auch in Ilsfeld selbst werden Straßen für das Vorzeigeprojekt aufgerissen. In Kürze geht es in der Straße Im Ring voran. Knödler beruhigt die Anwohner: Mit Beeinträchtigungen sei zwar zu rechnen, allerdings solle die Straße immer von einer Seite zugänglich sein. Thomas Knödler geht davon aus, dass Helfenberg ab September mit Nahwärme beliefert werden kann. Auenstein soll bis Ende 2019 so weit sein, kündigt er an.

Im dortigen Neubaugebiet werden die Leitungen zu allen Grundstücken gelegt. Wer der Gemeinde einen Bauplatz abkauft, muss sich an das Netz anschließen. Bauherren, die das Grundstück von privater Seite erwerben, können dies tun, müssen es aber nicht. Thomas Knödler weiß: Man müsse es sich dann aber schon sehr gut überlegen, das Angebot der Gemeinde auszuschlagen.

 

Kommentar hinzufügen