Ilsfeld und Untergruppenbach erhöhen die Freibadpreise

Ilsfeld/Untergruppenbach  Der Ilsfelder Gemeinderat hat diese Woche die Preise fürs Freibad leicht angehoben. In anderen Kommunen sind bereits Eintrittskarten zu haben.

Email

Aufräumen im Sonnenschein: Nach dem letzten Badetag haben Oliver Mayer (links) und Carlo Corcio das Weinsberger Freibad für den Winter vorbereitet.

Foto: Archiv/Seidel

Wer das Ilsfelder Freibad besucht, muss in der kommenden Saison tiefer in die Taschen greifen. Der Gemeinderat hat die Preise angehoben, auch wenn nicht ganz so stark wie von der Verwaltung vorgeschlagen. Auch in Untergruppenbach wird das Schwimmen teurer, in Weinsberg und im Freibad Oberstenfeld ändert sich diesen Sommer nichts.

Die Einzelkarte für Erwachsene erhöht sich von drei auf 3,50 Euro, Kinder und Jugendliche über vier Jahre zahlen zukünftig zwei Euro, zuletzt waren es 1,50 Euro gewesen. Auch die Abendkarte wird um 50 Cent teurer (2,50 Euro). Für die Zehnerkarte verlangt Ilsfeld ebenfalls mehr: Erwachsene erhalten sie für 31,50 Euro (zuletzt 25 Euro), Kinder und Jugendliche für 18 Euro (zehn Euro).

Bürgerforum bringt eigenen Vorschlag ein

Bei Saisonkarten bremste der Gemeinderat das Rathaus aus - "um die Familien zu entlasten", sagt Reiner Vogel im Anschluss an die Sitzung. Dem Vorschlag seiner Fraktion, das Bürgerforum, folgte das Gremium: Die Saisonkarte für einen Erwachsenen und zwei oder mehr Kinder kostet nur 65 Euro, vorgeschlagen waren 70 Euro. Zwei Erwachsene und ein Kind kommen die ganze Saison über für 80 Euro ins Bad, anstatt wie angeregt für 90 Euro. Zwei Erwachsene und zwei oder mehr Kinder zahlen 85 Euro (100 Euro).

So sieht es bei den Saison-Einzelkarten aus

Für Saison-Einzelkarten gilt: Erwachsene müssen 50 Euro (bislang 35 Euro) bezahlen, Kinder und Jugendliche 25 Euro (20 Euro). Auch Familienkarten steigen. Zuletzt hatte Ilsfeld die Preise im Jahr 2012 angehoben. Die vergünstigen Preise für Rentner entfallen, es gelten aber weiterhin ermäßigte Preise für Arbeitslose oder Personen mit geringem Einkommen.

Außerdem wird die Familienkarte klarer geregelt. Nur verheiratete Ehepartner und eingetragene Lebensgemeinschaften mit und ohne Kinder dürfen diese kaufen. Bislang, so das Rathaus, hätten sich Nachbarn oder Wohngemeinschaften als Familie ausgegeben, da nur dieselbe Adresse geprüft wurde. Das Freibad bleibt wie auch in anderen Städten und Gemeinden ein Zuschussgeschäft. Laut Rathaus übernahm Ilsfeld zuletzt ein Minus in Höhe von 570 000 Euro.

Die Zahlen seien aber noch nicht endgültig, betont Steffen Heber, der im Rathaus den Fachbereich Wirtschaft und Finanzen leitet. Unter anderem seien in diesen Zahlen noch keine Abschreibungen verbucht. Im Jahr zuvor hatte das Defizit in fast derselben Höhe gelegen, 2017 waren es sogar 610 000 Euro und 2016 insgesamt 640 000 Euro gewesen.

Das sind neue Preise in Untergruppenbach

Zuletzt hatte der Untergruppenbacher Gemeinderat einstimmig zugestimmt, die Preise zu erhöhen. Auch in dieser Gemeinde war der Eintritt über längere Zeit auf konstantem Niveau geblieben. Seit 2010 sei nichts verändert worden, darauf wies Bürgermeister Andreas Vierling in der entsprechenden Sitzung hin. Die neuen Preise seien moderat, "und auch gerechtfertigt", waren sich Lopetra Möhle (CDU) und Hermann Steiner (UWG) einig. Erwachsene zahlen 4,20 Euro, Kinder ab vier Jahren zwei Euro. Die Saisonkarte für Erwachsene kostet 65 Euro, für Kinder 30 Euro.

In Weinsberg sind Karten zu kaufen

Weinsberg erhöht die Preise nicht, dort hat sogar schon der Vorverkauf begonnen. Ein paar Karten seien verkauft worden, sagt Hauptamtsleiter Thomas Siegle. An Ostern ziehe die Nachfrage an. Erwachsene kommen für 3,50 Euro ins Bad, Kinder ab vier Jahre für 1,80 Euro. Es gibt Familienkarten. Noch günstiger geht es ins Bad im Teilort Wimmental: Erwachsene sind für ein Euro dabei, Kinder für 40 Cent. Auch hier gibt es Familienkarten.

Gutscheine fürs Mineralfreibad Oberes Bottwartal kommen unter den Weihnachtsbaum

Im Mineralfreibad Oberes Bottwartal ist der eigentliche Verkauf der Eintrittskarten noch nicht angelaufen. Es sind aber bereits Gutscheine zu haben. "Sie sind schon gefragt", sagt Miriam Ehlert, die im Rathaus Oberstenfeld mitarbeitet. Viele Kunden würden diese an Weihnachten verschenken. In der Saison 2020 bleiben die Preise: Erwachsene 5,50 Euro, Kinder ab vier Jahren, Jugendliche sowie unter anderem FSJler drei Euro; die Saisonkarte für Erwachsene 80 Euro und Ermäßigte 45 Euro.

 


Simon Gajer

Simon Gajer

Autor

Simon Gajer kam im Jahr 2000 erstmals zur Heilbronner Stimme. Nach seinem Volontariat und einem Jahr als freier Journalist in den USA ist er seit Herbst 2003 zurück in der Region: Zurzeit sucht er nach spannenden Themen im nördlichen Landkreis Heilbronn, vor allem aus den Städten Neckarsulm, Möckmühl und Neudenau.

Kommentar hinzufügen