Die Schozach: Lebensader ohne Leben

Talheim  Nach dem Chemieunfall im April im Gewerbegebiet Ilsfeld ist immer noch kein Fisch in der Schozach zu entdecken. Rund 40 Interessierte nahmen den Bach bei einer Führung des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreises Talheim in Augenschein.

Email
Die Schozach: Lebensader ohne Leben

Martin Happel misst die Temperatur der Schozach, die oberhalb der Küferlesgärten Richtung Ilsfeld wild verläuft. In der Ortslage ist sie quasi eingemauert.

Fotos: Ekkehart Nupnau

Es gibt lauschige Plätzchen am Wasser, die an Hochsommertagen durch das Blätterdach schön kühl sind. Eschen, Erlen und Haselnuss sorgen für Schatten, da, wo die Schozach noch wild in ihrem natürlichen Bett dahinplätschert. In der Ortslage Talheim ist sie quasi eingemauert. Beide Varianten nehmen rund 40 Interessierte bei der letzten Führung des Heimatgeschichtlichen Arbeitskreises Talheim in diesem Sommer am Mittwochabend in Augenschein. "Schozach - Lebensader von Talheim" hat Geologe Martin Happel die Exkursion überschrieben. Eine Lebensader, die "lebensleer" sei nach dem Chemieunfall im April in Ilsfeld. Tausende Fische sind damals verendet. Happel spricht von einer Katastrophe mit verheerender Wirkung. "Es ist nix zu fressen drin", stellt er fest. Wiederholt macht er darauf aufmerksam, wie empfindlich dieses Ökosystem ist und dass jeder Einzelne dafür Verantwortung trage.

Der Name stammt von den Römern

Aber zuerst einmal Namenskunde: "Die Römer waren schon hier", sagt der Talheimer am Treffpunkt auf dem Kelterplatz. "Sie gaben der Schozach das ,ach" von aqua." In Soultzmatt, so der Schwenk zur Partnergemeinde, sei im "Soultz" das Saure enthalten.

Dann geht es ans Wasser: an die Lange Brücke. "Da war die Schozach früher dreimal so breit", weiß Eberhard Steiner. Die Schnur reicht fast nicht aus, um mit dem Eimer von der Brücke Wasser zu schöpfen. Wegen der Trockenheit in diesem Sommer führt der Bach viel zu wenig Wasser. "Weitestgehend klar", meint Happel zur Probe. "Ich würde keinem zumuten, es zu trinken. Auch wenn es klar aussieht, muss es nicht sauber sein."

Das wissen auch die Zuhörer. Täglich erhalte die Schozach rund 6000 Kubikmeter Abwasser aus der Kläranlage in Ilsfeld. "Es ist so geklärt, dass Leben entstehen kann", verdeutlicht Happel. Um aber im gleichen Atemzug festzustellen: "In der Schozach fließt eine kleine Apotheke" mit Spuren von Hormonen und Medikamenten, die über die Nahrungskette wieder beim Menschen landen.

Früher gab es zehn bis 15 Brunnen

1909, so die Information von Ortshistoriker Dietrich Gaa, wurde Talheim an die Wasserversorgung angeschlossen. Damit die Gemeinde das finanzieren konnte, holzte sie Wald beim Talheimer Hof ab. "Aus der Schozach hat meist nur Vieh getrunken", fügt Gaa hinzu. Zehn bis 15 Brunnen habe es in der Gemeinde gegeben, die heuzutage mit Bodenseewasser versorgt wird. Und die im Notfall auf drei Tiefbrunnen zurückgreifen kann. "Sie werden regelmäßig gefördert, damit sie nicht einsanden", sagt Bürgermeister Rainer Gräßle.

Letztes Hochwasser im Jahr 1970

Die Schozach ist nicht immer ein beschauliches Bächlein. Sie kann zum reißenden Fluss werden, zuletzt 1970 trat sie gewaltig über die Ufer. Das scheint heutzutage ausgeschlossen, soll sie doch für ein 100-jährliches Hochwasser gerüstet sein. 2008 wurden für 1,1 Millionen Euro die Ufermauern erhöht.

Über die Küferlesgärten geht es an der "wilden" Schozach entlang. "Mit Lehrer Saupp sind wir in der Grundschule in den Kriegsjahren in der Schozach baden gegangen", erzählt Hans Schlag. Und er spricht von den "Gumpen", den tieferen Stellen, wo sogar die Pferde ins Wasser gestiegen seien.

Schlamm hat höhere Erosionskraft

Die Schozach: Lebensader ohne Leben

Auch wenn Martin Happel es noch so sehr anpreist, scherzhaft natürlich, die Blicke bleiben skeptisch, und niemand will vom Schozachwasser probieren.

An einer solch tiefen Stelle wird Halt gemacht. Happel hat ein Gerät dabei, das aus der Entfernung die Wassertemperatur anzeigt. 10,3 Grad Celsius sind es. "Das ist relativ frisch", meint er. Er hat einen "Bauchladen der Schozach" aufgebaut mit drei Wochen alten Wasserproben, entnommen an verschiedenen Stellen. Die klarste ist diejenige, die aus der Nähe der Ilsfelder Kläranlage stammt. Happel mischt in einem Marmeladenglas Wasser mit Erde. Der Schlamm hat eine höhere Dichte und eine größere Erosionskraft und könne Steine locker hochheben. Das, was bei Hochwasser geschieht.

Weil das Schozachwasser nun mal nicht genießbar ist, schenkt Happel zum Schluss "Feuerwasser" aus, einen Grappa.

Verlauf der Schozach

Die Schozach entspringt in der Dautenklinge bei Vorhof und fließt 26 Kilometer in einer liegenden C-Form bis zur Einmündung in den Neckar bei Sontheim. Ihr Einzugsgebiet, aus dem sie Wasser aufnehmen kann, beträgt 94 Quadratkilometer, davon sind 78 auf Talheimer Gemarkung.

Wie geht es der Schozach nach dem Chemieunfall im April? Die Kleinstlebewesen, die mit die Nahrungsgrundlage für Fische darstellen, hätten sich relativ schnell erholt, so Manfred Körner, Sprecher des Landratsamts Heilbronn. Die Lebensräume in der Schozach erholten sich langsam. Es werde aber Zeit brauchen, bis wieder Fische in ihr schwimmen. Kleine Exemplare seien dem Landratsamt bereits gemeldet worden.

 

Sabine Friedrich

Sabine Friedrich

Autorin

Sabine Friedrich ist seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Sie ist in der Landkreis-Redaktion zuständig für Obersulm, Wüstenrot, Flein, Talheim und Bad Friedrichshall sowie für den Themenschwerpunkt Feuerwehr.

Kommentar hinzufügen