Das Festival der Passion in Neuhütten bietet Gefühle, Genuss und Spaß

Wüstenrot  Die zweite Auflage der Veranstaltung der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde in Neuhütten kommt erneut gut an. Die Mischung macht's. Zahl der Besucher hat sich verdoppelt.

Von Sabine Friedrich

Das Festival der Passion in Neuhütten bietet Gefühle, Genuss, Spaß und Herausforderung

Jochen Scholl (vorne) und Sebastian Reichert am Smoker.

Die Zuhörer sind gefangen von Sefora Nelsons Stimme, ihrer Klavierbegleitung und ihren Texten. Ihr bekanntester Hit "Lege deine Sorgen nieder" darf bei ihrem Auftritt nicht fehlen. Auch "Ich will dir danken" klingt einfühlsam über die Seewiesen in Neuhütten, wo zur Mittagszeit fast alle Plätze unter freiem Himmel und im Festzelt, das zur Bühne hin geöffnet ist, besetzt sind. "Ich will dir danken" ist der Lieblingstitel von Ralf Wieland. Zusammen mit Pastorin Anne Oberkampf ist er der Macher des Festivals der Passion der evangelisch-methodistischen Kirchengemeinde Neuhütten. Und dieses Fest der Leidenschaft mit einer Trilogie aus Kultur, Genuss und Sport steht bei der Neuauflage in nichts der Premiere vor zwei Jahren nach. Im Gegenteil: Die Besucherzahl hat sich mit rund 1500, so Wieland, verdoppelt.

Jung und Alt fühlt sich wohl

Es herrscht eine gelöste, fröhliche Festivalatmosphäre. Jung und Alt ist versammelt, lauscht der Live-Musik auf der Bühne, chillt an den Stehtischen und auf den Lounge-Möbeln aus Paletten, lässt sich das Essen an den Biertischgarnituren schmecken. Die Kletter-Hüpfburg ist der Renner bei den Kindern. Wer lieber kreativ ist, betätigt sich als Bauherr in der Lego-Welt.

Wie viele Helfer dieses Ereignis ermöglichen, ist optisch auszumachen: Insgesamt leuchten den Tag über mehr als 100 magentafarbene T-Shirts. Das lange Kleid von Songschreiberin und Sängerin Sefora Nelson hat fast den gleichen Farbton. Bei einer Kirchengemeinde als Veranstalter darf es natürlich christliches Liedgut sein. "Wir hatten heute keinen Gottesdienst", sagt Anne Oberkampf und freut sich, dass Nelson Glaubensinhalte an Christi Himmelfahrt transportiert. Statt am Abend - wo es zu kalt und feucht wäre - bildet der Hauptact diesmal den Auftakt. Am Nachmittag wird"s rockig mit den Ponycars, die schon 2017 gut angekommen sind. "Ein tolles Publikum", hat Schlagzeuger Tobias Waldbauer in Erinnerung und freut sich deshalb auf den dreistündigen Auftritt. "Es ist alles top organisiert", lobt er die Veranstaltung.

Das Festival der Passion in Neuhütten bietet Gefühle, Genuss, Spaß und Herausforderung

Was für ein Spaß für die Kinder: Die Kletter-Hüpfburg war umlagert.

Es gibt einige Veränderungen

Die ist keine Kopie der Premiere, sondern runderneuert, wie Oberkampf und Wieland betonen. "Das können wir selber", haben sich die Methodisten gesagt, und diesmal keine Food Trucks angeheuert. Sebastian Reichert hat am Vorabend begonnen, 16 Stunden lang 130 Kilo Fleisch für Pulled Pork zu smoken. Von ihm und Jochen Scholl stammt die Idee zur Festivalwurst, die ebenfalls die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall geliefert hat. Qualität und Regionalität, darauf legt der Veranstalter Wert. Werner Eurich aus Unterheimbach hat die Grillwurst mit groben Käsewürfeln und einer Rauchnote im Laugenbröchten gemundet. Die selbstgebackenen Cupcakes sehen verlockend aus, die Waffeln duften verführerisch.

Vatertags-Wanderer kehren ein

Die 20-köpfige Schar vom evangelischen Posaunenchor Neufinsterfels stärkt sich bei ihrer Vatertagswanderung beim Festival. "Ich schätze, dass die Leute wieder alle da sind", meint Marion Emmler, die die Premiere 2017 schon toll gefunden hat. Irmgard Schuster schwärmt vom morgendlichen Konzert: "Das war wunderbar." Hauptsächlich wegen Sefora Nelson ist die Seniorin aus Mainhardt gekommen, die an ihrem Tisch gleich Anschluss gefunden hat. Das Festival erfüllt auch diese Mission: Gemeinschaft ermöglichen. "Ich finde das ganz begeisternd. Und das Wetter macht auch mit", sagt Willi Haaf (82) bei seinem ersten Festival.

Das Festival der Passion in Neuhütten bietet Gefühle, Genuss, Spaß und Herausforderung

Die christliche Botschaft verpackt Sefora Nelson in einfühlsame Balladen. Die Songwriterin und Sängerin aus Backnang am weißen Flügel erhielt bei der Matinee viel Beifall. Die Zuhörer erklatschten sich eine Zugabe.

Fotos: Christiana Kunz

Ein anspruchsvoller Hindernisparcours

Mit Kirche und Sport bietet das auch eine seltene Verbindung, wie Pastorin Oberkampf mit Blick auf den Elements Run am Spätnachmittag sagt. Das Startsignal gibt der Schirmherr, Wüstenrots Bürgermeister Timo Wolf. Tornado-Zapp, Feuergraben, Kletternetz, Durchwaten eines Wasser-Containers - ein ganz schön anspruchsvoller Sieben-Kilometer-Parcours für die Läufer.

Elements Run

7,3 Kilometer lang war der Hindernisparcours auf dem alten Schulweg über Felder, Wald und Wiesen. Nach 52 Teilnehmern 2017, waren es diesmal 120, die größtenteils in Teams antraten. Schnellster Läufer war Jürgen Schmidt aus Öhringen mit 35:21 Minuten, bei den Frauen siegte Cora Leiß aus Neuhütten in 54:08 Minuten. Mit der Startgebühr von 20 Euro werden die Kosten für das Festival, bei dem kein Eintritt verlangt wird, mit bestritten. Die Kirchengemeinden hat wieder eifrig nach Sponsoren gesucht, so dass sie hofft, dass sie den Etat von rund 20 000 Euro decken kann.


Kommentar hinzufügen