750 neue Bäume für den Wald in Ellhofen

Ellhofen  Edeka spendet im Rahmen einer Kundenaktion insgesamt 5000 Bäume. Landwirtschaftsminister Peter Hauk pflanzt zum Auftakt mit Schülern der Weibertreuschule 750 Eichen im Gemeindewald Ellhofen.

Email
750 neue Bäume für den Wald in Ellhofen

Peter Hauk (Mitte), baden-württembergischer Landwirtschaftsminister, pflanzt zusammen mit Vertretern von Edeka und Schülern Bäume.

Foto: Annika Heffter

Der Waldweg ist matschig, es weht ein kalter Wind. Der Fußweg durch den Gemeindewald von Ellhofen ist eher beschwerlich. An seinem Ende befindet sich eine große Fläche, gespickt mit hunderten von Löchern, in die neue Bäume gesetzt werden sollen. Landwirtschaftsminister Peter Hauk, Vertreter von Edeka Südwest und Edeka Ueltzhöfer, Mitarbeiter des Forstreviers Weinsberg und rund 70 Schüler der Weinsberger Weibertreuschule kommen hier am Montagnachmittag zusammen, um 750 neue Traubeneichen zu pflanzen.

Eichen müssen richtig gepflanzt werden, um zu wachsen

"Ihr habt die Verantwortung, diese Eichen richtig zu pflanzen, damit die Wurzeln gut in den Boden kommen und die Bäume stark werden", erklärt Hauk den Siebtklässlern. Der CDU-Politiker betont, die Schüler leisteten einen "tollen Beitrag zur Stabilität unserer Wälder", die als CO2-Speicher eine wichtige Rolle spielten.

Auch in anderen Kommunen werden Bäume gepflanzt

Insgesamt umfasst die Nachhaltigkeitsaktion von Edeka 5000 Bäume. Die restlichen 4250 werden in Weinsberg, Eberstadt, Lehrensteinsfeld, Erlenbach und Neckarsulm angepflanzt. Sie sind ein Teil der Kundenaktion Baumpflanzkarte. Bei Edeka könne man Mehrwegnetze und -boxen kaufen, erklärt Michaela Meyer, Leiterin des Geschäftsbereichs Nachhaltigkeit. "Allerdings ist uns aufgefallen, dass viele diese Netze und Boxen nicht mehr mitbringen. Deshalb haben wir die Baumpflanzkarte eingeführt." Auf der Karte bekomme der Kunde pro Einkauf mit einer wiederverwertbaren Verpackung einen Klebepunkt. Pro Baumpflanzkarte mit zehn Stickern wiederum pflanze Edeka einen Baum. Der Sammeltrieb der Kunden solle so genutzt werden, um nachhaltiges Verhalten zu fördern.

Schüler besuchen Stationen zum Thema Lebensraum Wald

Neben der Pflanzaktion können die Schüler am Vormittag den Lebensraum Wald erkunden und Stationen zu Themen wie Wasser, Waldwirtschaft und Ressourcenschutz besuchen. "Es ist wichtig, dass die Schüler sich aktiv an dem Erhalt unserer Schöpfung beteiligen", sagt Dirk Harr, stellvertretender Schulleiter der Weibertreuschule. Auf Nachfrage von Michaela Meyer versichern die Schüler, viel über die Funktionen des Waldes und die Arbeit der Förster gelernt zu haben.

Boden auf Pflanzfläche ist sehr tonhaltig

"Unser Förster musste auch schauen, welche Baumart zum Boden passt", berichtet Wolfgang Rapp, Bürgermeister von Ellhofen. Der Boden auf der Gemeindefläche sei sehr tonhaltig und somit für Pflanzen eher problematisch. "Im Sommer ist der Boden dort wie Beton, und jetzt steht das Wasser darauf", bestätigt der Weinsberger Forstrevierleiter Ekkehard Matter. So wurde die Traubeneiche zum großen Gewinner: "Sie ist momentan eine der wenigen Baumarten, die uns kaum Sorgen macht."

Die Eichensetzlinge wurden von den Förstern selbst gezogen, sind momentan etwa zwei Jahre alt und kosteten pro Stück circa zwei Euro.


kom_heffter

Annika Heffter

Volontärin

Annika Heffter ist seit Oktober 2018 Volontärin bei der Heilbronner Stimme.

Kommentar hinzufügen